ende
ende
menu
ende

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Siebensprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

Roadtrip in West Kanada: Jasper Food Tours & Jasper Nationalpark (mit Elch!).

Unsere Reise nach Jasper beginnt erst mal stürmisch. Wenn Ihr es auf die gewaltige Wildnis West-Kanada abgesehen habt, dann dürfen Euch Wetterkapriolen im Frühherbst auch nicht weiter „stören“: Die Pass-Straße von Lake Louise nach Jasper führt an ihrer höchsten Stelle nämlich, bei der Abzweigung zum Peyto Lake, auf gut 2.000 Meter über dem Meer. Das ist höher als die allermeisten Skiorte in unseren europäischen Alpen, meaning: Everything can happen. Mein Liebster Georg und ich ließen uns dennoch nicht beirren, saßen wir doch auf 300 PS und einem wirklich gut ausgestatteten „Dodge Ram Van“, in das locker noch fünf weitere Mitfahrer gepasst hätten. Irgendwie beruhigend, so ein großes, schweres, starkes Auto … Zeit hatten wir ebenfalls, und so hieß es nach unserer Abreise von der wunderschönen Emerald Lake Lodge einfach nur: Auf ins Abenteuer! Bis zum Abendessen sind wir in Jasper.

Auf geht's: Der Dodge Ram Van leistet ganze Arbeit ...

Auf geht’s: Der Dodge Ram Van leistet ganze Arbeit …

 

... wenn es gilt, stürmische Täler ...

… wenn es gilt, stürmische Täler …

 

... umtoste Bergseen ...

… umtoste Bergseen, wie hier den berühmten Lake Louise …

 

... oder aber auch verschneite Parkplätze zu "bezwingen": Bei unserem Zwischenhalt am Peyto Lake ...

… oder aber auch verschneite Parkplätze zu „bezwingen“: Bei unserem Zwischenhalt am Peyto Lake …

 

... herrscht tiefer Winter, doch wir haben Glück: Das Sichtfeld auf den coyoteförmigen See, wie ihn die Kanadier liebevoll nennen, öffnet sich just für unser Foto.

… herrscht tiefer Winter, doch wir haben Glück: Das Sichtfeld auf den See in Form eines Hundes öffnet sich just für unser Foto.

 

Aufgebrochen sind wir zwar nur mit Herbstkleidung, doch wie gesagt: Besser, Ihr rüstet Euch für die Rocky Mountains richtig gut aus, und zwar zu jeder Zeit des Jahres. Meine Winterjacke mit den typischen „Hudson-Bay-Streifen“ (eine bekannte, kanadische Marke) habe ich mir vor Ort nachgekauft, gutes Schuhwerk (notfalls halten auch Wanderschuhe mit dicken Socken für den Wintereinbruch her) sind da ebenfalls ein Muss.

 

Jasper, dieser nicht mal 5.000 Einwohner zählende Ort in den Rocky Mountains, erwartet uns schließlich nach gut 200 Kilometern, oder drei Stunden Fahrtzeit.

Schnell werden aus ein paar Stunden Fahrtzeit aber mehr, wenn Ihr die vielen Stops zur Betrachtung der einmalig schönen Landschaft hinzu rechnet. Idealerweise habt Ihr für die Strecke von Banff bzw. Lake Louise nach Jasper einen ganzen Tag Zeit und könnt immer wieder mal Halt machen: Auf halbem Weg, an der Saskatchewan River Crossing, gibt es notfalls auch ein (überteuertes) Restaurant samt Motel und Souvenir-Shop. Jasper schließlich wirkt da richtig gemütlich, eine kleine Stadt mit herzlichen Cafés, Restaurants und Möglichkeiten, den gewaltigen Nationalpark in nächster Nähe zu erkunden.

Wir jedoch starteten unsere Entdeckungsreise mit etwas ganz anderem: Einer neu gegründeten Jasper Food Tour nämlich.

Estelle, die liebenswerte Gründerin und Guide auf unserer Jasper Food Tour ...

Estelle, die liebenswerte Gründerin und Guide auf unserer Jasper Food Tour …

 

... lässt uns nicht nur in die überraschend vielfältige, internationale Küche Jasper eintauchen ...

… lässt uns nicht nur in die überraschend vielfältige, internationale Küche Jaspers eintauchen …

 

... sie schenkt uns auch viele Momente des gemütlichen Plauderns über Geschichte mit Geschichten aus der Stadt Jasper ...

… sie schenkt uns auch viele Momente des gemütlichen Plauderns über Geschichte mit Geschichten aus der Stadt Jasper …

 

... sogar spanisch angehauchte Churros mit dicker Schokoladensauce gibt es hier! Lecker !!

… sogar spanisch angehauchte Churros mit dicker Schokoladensauce gibt es hier! Lecker !!

 

Wir sagen DANKE, liebe Estelle, für so viel Engagement und Begeisterung über Deine Heimat Jasper!

Wir sagen DANKE, liebe Estelle, für so viel Engagement und Begeisterung über Deine Heimat Jasper!

 

Diese Art von Tour würde ich Euch definitiv empfehlen, wenn Ihr nach Jasper kommt: Unter https://jasperfoodtours.com könnt Ihr Euch näher über Termine und verschieden Tour-Möglichkeiten informieren.

Am Abend desselben Tages habe ich übrigens an einem weiteren „Event der Extra-Klasse“ teilgenommen: An einem vom Nationalpark Jasper organisierten „Dark Sky Event“ nämlich. Wusstet Ihr, dass Jasper zusammen mit nur wenigen Orten auf der Welt, wie beispielsweise in Chile oder Australien, zu den lichtärmsten Regionen der Welt zählt? Ab sofort ist dies auch besonders schützenswert und wird unter dem Namen „Dark Sky Reserve“ geführt: Dazu zählen Orte mit besonders wenig künstlicher Lichtabstrahlung in die Atmosphäre, in denen der nächtliche Sternenhimmel umso deutlicher zur Geltung kommt. Bei -4C° stehe ich also, die Kälte vergessend, eineinhalb Stunden unter einem zugegeben spektakulär schönen Sternenhimmel und lausche unermüdlicher Neugier folgend den Ausführungen des Nationalpark-Rangers über Sternenbilder, Planeten und Himmelskörper. Herrlich.

Hier erfahrt Ihr mehr: https://jasperdarksky.travel.

 

Für Liebhaber von Weite und Wildnis: Auf in einen besonders schönen Teil des Jasper Nationalparks – Maligne & Medicine Lake.

Wie so oft in diesem Teil Kanadas ist alleine schon die Fahrt zu bestimmten Ausflugszielen die Reise wert. Vorbei an kreisenden Adlern, einem riesigen grasenden Elch (besser bekannt als „moose“) sowie Ausblicken, die uns wieder und wieder den Atem und das Auto anhalten lassen, geht der Roadtrip Richtung Maligne Lake ab Jasper (ca. zwei Stunden). Nehmt Euch besser den ganzen Tag Zeit, denn mit Spaziergängen, Wanderungen, Fotostops, Picknick und Co. seid Ihr zeitlich entspannt besser dran. Hier gibt es nichts, nichts, und wieder nichts – außer wilde, unberührte Bergwelten und (während der Sommersaison) am Maligne Lake ein paar Boote, ein Café, ein kleines Infozentrum für Besucher. Im Herbst jedoch schon haben wir die verschneiten Täler und Berggipfel nahezu ganz für uns. Seht Euch das mal an.

Lohnenswert auf Eurem Weg in den Jasper Nationalpark: Ein Stopp am Maligne Canyon, der durch einen Rundgang zu beiden Seiten gut erschlossen ist ...

Lohnenswert auf Eurem Weg in den Jasper Nationalpark: Ein Stopp am Maligne Canyon, der durch einen Rundgang zu beiden Seiten des Canyons gut erschlossen ist …

 

... weiter locken Ausblicke wie diese ...

… immer wieder begeistern uns verheißungsvolle Ausblicke wie diese auf unserer Fahrt …

 

... bis wir schließlich am sogenannten Medicine Lake das für mich schönste Panorama des Ta

… bis wir schließlich am sogenannten Medicine Lake das für mich schönste Panorama des Tages entdecken: Was für eine Berglandschaft …

 

... einfach nur wunderschön. Danke mein Schatz, für diese atemberaubende Zeit zusammen!

… einfach nur wunderschön. Danke mein Schatz, für diese atemberaubende Zeit zusammen!

 

Auch der Maligne Lake (hier mit verschneitem und für die Saison bereits geschlossenen Bootshaus) begeistert uns ...

Auch der Maligne Lake (hier mit verschneitem und für die Saison bereits geschlossenen Bootshaus) ist Reise und Zwischenstop wert …

 

... doch am meisten wohl das unverschämte Glück, mitten auf dem Weg einen riesigen kanadischen Elch in rund 20 Metern Entfernung zu Gesicht zu bekommen!

… doch am meisten begeistert hat uns wohl das unverschämte Glück, mitten auf dem Weg einen riesigen kanadischen Elch in rund 20 Metern Entfernung zu Gesicht zu bekommen!

 

Was für ein gewaltiges, Ehrfurcht und Anmut versprühendes Tier.

Was für ein schönes, anmutiges Tier! Definitiv hat der kanadische Elch die längsten Beine (knapp zwei Meter Wristhöhe!) die ich je gesehen habe …!

 

 

Wo all meine oben genannten Reisetipps für Jasper und Umgebung genau liegen, habe ich hier auf dieser Karte nochmals für Euch zusammengefasst:

 

Weitere inspirierende, amüsante und praktische Reisegeschichten aus den Rocky Mountains findet Ihr hier bei mir am Reiseblog:

 

Noch mehr Bilder aus Jasper & Umgebung findet Ihr hier:

 

Und, wann geht es für Euch nach Jasper und in die Rocky Mountains? 🙂

 

Hinweis: Wir wurden von Tourism Jasper auf dieser Reise nach Jasper unterstützt. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Spread the love

Written by Elena

Elena writes about creative destinations, shares her personal travel stories and brings inspiring photography & interesting news updates home to you. Her mission is: "Continue to be amazed at this world, one creative travel experience at a time."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
Roadtrip in West Kanada: Romantik pur in der Emerald Lake Lodge in den Rocky Mountains.
Die Reise unseres Lebens: Schwangerschaft, Mai-Baby & (Familien)Reiseblog!?

0 Comments

Schreibe einen Kommentar


Folgt mir auf meinen Reisen: