Lissabon. Im Winter. Mit Baby. Reisetipps & Fotos, die Euch Eure Koffer packen lassen!

Am 3. Jänner 2020 ist Liam gerade mal sieben Monate alt. Gleich wird er zum ersten Mal in seinem Leben fliegen: Nach Lissabon, so haben es seine Eltern, besser gesagt die Mama entschieden. Warum? Nun: Warum nicht! „Muss man mit so einem kleinen Baby überhaupt schon reisen?“, fragen manche. Man muss natürlich nicht. Man kann. Und unser Baby ist eines von der Sorte, dem es zum Glück überall gefällt. Der sich überall und schnell wohl fühlt (von wem er das wohl hat 😉 ). Der alle anlacht. Mit seinen ersten, anderthalb Zähnen. Uije, die Zähne … aber zurück zum Thema.

Reisefamilie in Lissabon: Blick vom Castelo Sao Jorge.

Reisefamilie in Lissabon: Blick vom Castelo Sao Jorge über die Altstadt zu unseren Füßen.

 

Lissabon (und Portugal überhaupt), das ist so ein Herzensort für mich. Wer meinem Blog schon länger folgt, weiß um meine Leidenschaft für das Land im äußersten Südwesten Europas. Da passt einfach alles: Land, Leute, gutes Wetter, gutes Essen …

… und so kommt es, dass Baby Liam und Papa Georg beide mit der Mama zum ersten Mal nach Lissabon fliegen. Hoch über den Wolken legt sich dann auch meine Aufregung, denn ich muss ehrlich gesagt gestehen: Ein ganz klein wenig neu, und wahnsinnig aufregend, ist so eine erste Flugreise mit Baby dann selbst für mich!

Hoch über den Wolken: Liam spielt sich in seinem Flugsitz zwischen uns.

Hoch über den Wolken: Liam spielt sich in seinem Flugsitz zwischen uns. Am liebsten mit „Spielsachen“, die nicht ihm gehören – wie Papa’s Lesezeichen zum Beispiel.

 

Mehr Details von „hinter den Kulissen“ (wie es wirklich ist, mit Baby zu reisen) schildere ich Euch noch in einem separaten Artikel. Ihr könnt hier weiterlesen, wenn Euch unsere Packliste für die erste Flugreise mit Baby interessiert. Erst einmal aber verrate ich Euch nun meine Reisetipps & Erfahrungsberichte für Lissabon.

Lissabon im Winter ...

Lissabon im Winter …

 

... ist so richtig gemütlich: Die Menschen auf der Straße und im Park ...

… ist so richtig gemütlich (denn wirklich kalt wird es ja nicht, schon gar nicht in der Sonne): Die Menschen auf der Straße und im Park bieten ein typisches Bild vom südlichen Europa …

 

... wir schlagen mitten im Zentrum der Stadt auf ...

… wir schlagen am ersten Tag unserer Reise mitten im Zentrum der Stadt, an der Praça da Figueira auf …

 

... sehen, dass auf den berühmten Lift Santa Justa leider zu viele Menschen warten, um sich mit einem kleinen Baby anzustellen ...

… stellen fest, dass auf den berühmten Lift Santa Justa leider zu viele Menschen warten, um sich mit einem kleinen Baby anzustellen …

 

... spazieren weiter bis zur berühmten Praça do Comércio, am Flussufer des Tejo an dem es bereits nach Meer riecht (endlich Meer!) ...

… spazieren nichtsdestotrotz weiter bis zur berühmten Praça do Comércio, am Flussufer des Tejo entlang, an dem es bereits nach Meer riecht (endlich Meer!) …

 

... und treffen natürlich gleich mal liebe Freunde von mir, Patricia Canejo und ihre Familie, die das Reiseunternehmen Singulartrips leitet und uns alle zu sich nach Hause einlädt (für Liam gibt es neben dem berühmten Caldo Verde eine köstliche, hausgemachte Gemüsesuppe, von der er noch ein paar Tage lang zehrt : Muito obrigada, Patricia!).

… und treffen natürlich gleich mal liebe Freunde von mir, Patricia Canejo und ihre Familie, die das Reiseunternehmen Singulartrips leitet und uns alle zu sich nach Hause einlädt (für Liam gibt es neben dem berühmten Caldo Verde eine köstliche, hausgemachte Gemüsesuppe, von der er noch ein paar Tage lang zehrt : Muito obrigada, Patricia!).

 

Von der Baixa-Chiado bis zur Mouraria: Lissabon’s Stadtviertel nahe des Flusses Tejo versprechen ein erstes, gemütliches Eintauchen in den Vibe einer Hauptstadt, die sich der Restaurierung und Renovierung verschrieben hat.

Gut drei Jahre ist es her, seit ich Lissabon meinen letzten Besuch abgestattet habe. In diesen drei Jahren hat sich wahnsinnig viel getan, was die Wiederherstellung alter, heruntergekommener Hausfassaden, Wohnungen, ja ganzer Stadtviertel im Innenstadtbereich der portugiesischen Hauptstadt betrifft. Lissabon liegt im Trend– und das nicht immer zum Wohle aller Einwohner, wie mir diese erzählen, denn die Mieten und Lebenserhaltungskosten sind, wie es bei beliebten Reisezielen oft der Fall ist, in keinem Verhältnis zu den Einkommen vor Ort gestiegen. Wir unterhalten uns über diese und andere Themen, als wir mit unseren lieben Freunden André & Beatriz auf der Dachterrasse eines neu eröffneten 5-Sterne-Hotels, dem Bairro Alto an der Praça Luís de Camões zu leistbaren Preisen Mittag essen – und sagenhafte Ausblicke über Downtown Lisbon genießen. Seht Euch das mal an.

Nahe der Metro Baixa-Chiado könnt Ihr kurz beim berühmten Schriftsteller Fernando Pessoa Platz nehmen ...

Nahe der Metro Baixa-Chiado könnt Ihr kurz an einem Tisch mit dem berühmten portugiesischen Schriftsteller Fernando Pessoa Platz nehmen …

 

... und nur ein paar Schritte weiter zur Dachterrasse des kürzlich neu eröffneten Hotels Bairro Alto weiter spazieren: Auf die Dachterrasse kommt man auch ohne Hotelgast zu sein, die Ausblicke von hier oben sind einfach sagenhaft.

… und nur ein paar Schritte weiter zur Dachterrasse des kürzlich neu eröffneten Hotels Bairro Alto weiter spazieren: Auf die Dachterrasse kommt man auch ohne Hotelgast zu sein, und die Ausblicke von hier oben sind einfach sagenhaft.

 

Vielen Dank für diesen Tipp, lieber André, liebe Beatriz! Sehr schön, Euch beide zusammen mit Liam wiederzusehen.

Vielen Dank für diesen Tipp, lieber André, liebe Beatriz! Sehr schön, Euch beide zusammen mit Liam wiederzusehen. Tipp: André hier rechts im Bild weiß ALLES über portugiesische Weine, wie Ihr hier nachlesen könnt.

 

Gemeinsam marschieren wir dann noch über die neu gestaltete Promenade am Flussufer des Tejo hinauf in das Stadtviertel der Mouraria, in Richtung Castelo Sao Jorge ...

Gemeinsam marschieren wir dann noch über die neu gestaltete Promenade am Flussufer des Tejo hinauf in das Stadtviertel der Mouraria, in Richtung Castelo Sao Jorge. Die Freiluft-Rolltreppen erleichtern das Tragen von Liam bei den steilen Stufen hier …

 

... und beim Miradouro de Santa Luzia lassen wir den Tag fürs erste mal gut sein.

… und beim Miradouro de Santa Luzia lassen wir den Tag fürs erste mal gut sein. Von dort sind es nur rund 20 Minuten Fußmarsch zurück zu unserer Unterkunft, den „Private Rooms“ im Lisbon Poets Hostel in der Rua Heliodoro Salgado.

 

Nicht vergessen: Eine Fahrt mit der berühmten "Tram 28", die die gesamten Sehenswürdigkeiten der Altstadt von Lissabon im wahrsten Sinne des Wortes "abklappert" ...

Nicht vergessen: Eine Fahrt mit der berühmten „Tram 28“, die einen guten Teil der Sehenswürdigkeiten der Altstadt von Lissabon im wahrsten Sinne des Wortes „abklappert“ …

 

 

Wenn Ihr (wie wir) versessen auf kulinarische Köstlichkeiten seid, dann rate ich Euch zu einer „Food Tour“ durch Lissabon. Wir haben uns in bewährter Form an das Unternehmen „Taste of Lisboa“ gewandt …

… denn auch hier habe ich seit einigen Jahren eine liebe Freundin, Filipa, die dieses Unternehmen gegründet hat und mittlerweile recht erfolgreich führt. Wir nehmen an der Tour rund um den Mercado do Campo de Ourique teil, welche entlang flacher Straßen führt und daher besonders für unseren #BabyTraveller im Kinderwagen geeignet ist. Wenngleich dieser – gemein, eigentlich – ja leider noch nichts von all den guten Sachen hat, die wir im Laufe der insgesamt acht Tasting Stops verkosten … Georg und ich versprechen einander am Ende der Tour, mit vollem Mund und Magen, dass wir ihm zuliebe einfach ein weiteres Mal nach Lissabon kommen, wenn er alt genug für die vielfältige Küche Lissabons ist.

Was nun folgt, ist eine Aneinanderreihung der verschiedenen Leckerbissen, die uns der kulinarische Rundgang mit unserem local guide Miguel bietet. Miguel ist ausgesprochen freundlich und nimmt auf die besonderen Bedürfnisse unserer jungen Familie (Wickeln, Stillen, Baby-Essen wärmen unterwegs …) stets Rücksicht. Irgendwann schläft Liam im Kinderwagen ein, und ich filme, wie Georg beim Verkosten der allerersten Miesmuscheln seines Lebens das Gesicht verzieht vor … Überraschung! 😀 denn sie sind doch wirklich lecker …!

Der (angeblich) beste Schokokuchen der Welt - oder zumindest von Lissabon ...

Der (angeblich) beste Schokokuchen der Welt – oder zumindest von Lissabon …

 

... gefolgt von köstlichen Sardinhas (Sardinen), für die die Küche Portugals so typisch ist ...

… gefolgt von köstlichen Sardinhas (Sardinen), für die die Küche Portugals bekannt ist …

 

... verkostet am Mercado do Campo de Ourique in Lissabon ...

… verkostet am Mercado do Campo de Ourique in Lissabon …

 

... danke, Miguel, dass Du Dir so viel Zeit für uns nimmst ...

… danke, Miguel, dass Du Dir so viel Zeit für uns und Liam nimmst …

 

... statt ihm beißen eben wir in die besten Sandwiches der Stadt ...

… statt ihm beißen eben wir in die besten Sandwiches der Stadt …

 

... gönnen uns dampfend heiße Miesmuscheln ...

… gönnen uns dampfend heiße Miesmuscheln, zu denen eigentlich ein klassisches Craft Beer super passen würde aber leider … noch kein Alkohol für die Mama!

 

Am Ende der Tour dürfen Lissabon's berühmte Pasteis do Belém nicht fehlen!

Am Ende der Tour dürfen Lissabon’s berühmte Pasteis do Belém nicht fehlen! (Pasteis de Nata, wie sie andernorts heißen, gibt es schließlich überall sonst auch in Portugal).

 

Wir genießen die Zeit mit unserem #BabyTraveller sehr und kehren hoffentlich schon bald wieder!

Wir genießen die Zeit mit unserem #BabyTraveller sehr und kehren hoffentlich schon bald wieder!

 

Noch tiefer eintauchen in unseren Aufenthalt vor Ort könnt Ihr über die Insta-Stories, die ich von der gesamten Reise durch Portugal (Lissabon, Evora & Algarve) gemacht habe. In der Galerie findet Ihr sämtliche Fotos unseres Aufenthaltes in Lissabon wieder:

Zu guter Letzt habe ich hier noch ein nettes kleines Reisevideo für Euch, in dem wir Euch noch mehr von der Schönheit Portugals zeigen und auch verraten, wie die Reise mit so einem kleinen Baby denn wirklich ist:

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

Leo :) 11. Februar 2020 - 09:07

Erst Schokokuchen, dann Sardinhas – das geht???

🙂
TOLLER Reisebericht, macht Lust – auch ohne Baby – sofort wieder nach Lisboa aufzubrechen! Liebe Grüße und weiterhin alles Gute mit eurem Liam, Leo

Antworte
Elena 11. Februar 2020 - 10:39

Lieber Leo,

Ja, das geht 😀 Auf einer Food Tour ist prinzipiell alles möglich, was Lust und Laune macht- gerade in einer kulinarisch so tollen Stadt wie Lissabon! Wir freuen uns auf viele weitere kleine und große Abenteuer mit unserem Liam!

Bis bald im schönen Lissabon und danke – obrigada!

Antworte

Diskutiere mit

Meine Webseite verwendet Cookies, um Deinen Besuch effizienter zu machen und Dir mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung meiner Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden Mehr in der Datenschutzerklärung

Cookies