Sevilla im Winter. Samt Food Tour & Baby. Super!

„Devour Seville“, zu Deutsch etwa: „Verschling(t) Sevilla“. So der klingende Name des kulinarischen Stadtspazierganges, der uns im Zentrum von Sevilla zwischen den modernen „Setas“ sowie der imposanten Kathedrale von Sevilla erwartet. Es ist Mitte Jänner, und wir sind samt unserem knapp acht Monate alten Sohn von der Algarve in Portugal mit dem Bus nach Sevilla gereist. Eine einfache, gut zwei Stunden dauernde Fahrt. Schade nur, dass Liam die vielen Köstlichkeiten, die uns an jenem Tag in Sevilla erwarten, noch nicht richtig genießen kann denn: Leider habe ich erst zwei kleine Zähnchen ..!

So blieb ihm nichts anderes übrig, als den vergnügten Erwachsenen beim Kosten der vielen landestypischen Spezialitäten Südspaniens aus dem Tragetuch bzw. Kinderwagen heraus über die Schulter zu schauen. Seht Euch das mal an (Vorsicht, appetitanregend!).

Hauchzarter Beinschinken im "Mercado de la Encarnación" von Sevilla ...

Hauchzarter Beinschinken im „Mercado de la Encarnación“ von Sevilla …

 

... gefolgt von den berühmten "Churros" Spaniens ...

… gefolgt von den berühmten „Churros“ Spaniens, einem heißen Frittiergebäck (Kalorien zählen könnt Ihr zu Hause wieder) …

 

... vorbei an duftenden Orangenbäumen, die jetzt im Winter reife Früchte tragen ...

… vorbei an duftenden Orangenbäumen, die jetzt im Winter reife Früchte tragen …

 

... durch ein paar der engsten Gassen der Stadt ...

… durch ein paar der engsten Gassen der Stadt …

 

... genießen wir, was unsere liebenswürdige Stadtführerin Maria zu bieten hat, und lernen beim Schmausen mehr über die Geschichte mit Geschichten Sevillas ...

… genießen wir, was unsere liebenswürdige Stadtführerin Maria zu berichten weiß, während wir weitere köstliche Tapas-Stationen ansteuern – acht insgesamt an der Zahl …

 

... "Devour Seville" geht mit diesen süßen Häppchen zu Ende, danach sind wir voll für einen ganzen Schlemmertag! Herrlich, so eine Food Tour in Spanien!

… „Devour Seville“ geht mit diesen süßen Häppchen zu Ende, danach sind unsere Bäuche voll für einen ganzen Schlemmertag! Herrlich, so eine Food Tour in Spanien! Das nächste Mal kosten wir mit Dir, kleiner Liam!

 

Zusätzlich zur Food Tour „Devour Seville“ haben wir noch die zauberhaften Gärten des Real Alcázar von Sevilla angesteuert.

Mit Baby, müssen wir ehrlicherweise gestehen, sind Museumsräume nicht unbedingt spannend (zumindest für das Baby). Wir haben uns, anstatt uns also die Räumlichkeiten der vormaligen Königsresidenz von Sevilla anzusehen, stattdessen in den Park verzogen, der mindestens ebenso schön und nicht weniger besuchenswert ist. Gerade jetzt im Winter, da andernorts die Natur schläft, tritt hier eine für mitteleuropäische Augen immense Farbenpracht zutage. Liam staunt nicht schlecht, als ihm sanften Schrittes die ersten Pfaue seines Lebens begegnen. Hier fühlen wir uns wirklich wohl, und bleiben bis die Sonne untergeht.

Die Farbenpracht rund um die ehemalige Königsresidenz von Sevilla, genannt "El Alcázar de Sevilla", beginnt schon hier am Hauptplatz samt Kathedrale ...

Die Farbenpracht rund um die ehemalige Königsresidenz von Sevilla, genannt „El Alcázar de Sevilla“, beginnt schon am Hauptplatz samt Kathedrale …

 

... innen drinnen begeistern uns Licht, Ruhe und Farbenspiele ...

… innen drinnen begeistern uns Licht, Ruhe und Farbenspiele …

 

... der großzügig angelegten Gärten ...

… der großzügig angelegten Gärten …

 

... die Liam und uns wirklich gut gefallen.

… die Liam und uns wirklich gut gefallen.

 

Weiter sehenswert: Plaza de España, Torre de Oro & Plaza de Toros (Stierkampfarena) von Sevilla.

„Echt Elli!? Ihr wart in einer Stierkampfarena ..?“, so der halb besorgte, halb interessierte Ton meines Bruders beim Bild über WhatsApp. Tatsächlich waren Liam, mein Mann Georg und ich in der Arena von Sevilla, einer der ältesten und prächtigsten von ganz Spanien, um uns über Geschichte und Zusammenhänge dieser heutzutage geächteten Tradition zu informieren. Vom nahe gelegenen „Torre de Oro“ (Gold-Turm) habt Ihr weiters einen tollen Blick über die Uferpromenade des Río Guadalquivir, die Altstadt Sevillas sowie bis hinüber zur Plaza de España, einer der in meinen Augen schönsten Plätze Spaniens. Hier wurden wir gar Zeuge einer „Segnung für Polizeipferde, -ponies und -hunde“, denn es war der Tag des Heiligen Antonius, des Schutzpatrons der Tiere! Wenn einer eine Reise tut, kann ich nur sagen … und Liam übt sich definitiv früh!

Segnung für Polizeipferde auf der weltberühmten, zum Weltkulturerbe der UNESCO gehörenden Plaza de España ...

Segnung für Polizeipferde auf der weltberühmten, zum Weltkulturerbe der UNESCO gehörenden Plaza de España …

 

... wenig später nehmen wir hier mit Liam nahe Córdoba Platz ...

… mit Liam nehmen wir nahe der Provinz von Granada Platz, in die wir später auch noch tatsächlich reisen werden …

 

... doch die Aufmerksamkeitsspanne der Kleinsten unter uns reichte nur für den halben Platz. Auch gut ... bleibt uns mehr Ruhe und Zeit für seine Erkundung.

… doch die Aufmerksamkeitsspanne der Kleinsten reichte nur für den halben Platz. Auch gut … bleibt den Großen mehr Ruhe und Zeit für seine Erkundung.

 

Blick über die Ufer des Río Guadalquivir, welcher Sevilla auf seinem Weg in die Straße von Gibraltar kreuzt ...

Blick über die Ufer des Río Guadalquivir, welcher Sevilla auf seinem Weg in die Straße von Gibraltar kreuzt …

 

... und hier, die von außen zugegebenermaßen strahlend schöne Stierkampfarena Sevillas ...

… und hier die von außen zugegebenermaßen strahlend schöne Stierkampfarena Sevillas …

 

... so heiter, wie wir hier heute stehen, war es freilich nicht immer ...

… so heiter, wie wir hier heute stehen, war es freilich nicht immer …

 

... voller schöner Eindrücke lassen wir bei einem abendlichen Spaziergang in der winterlichen Wärme Sevillas die Tage hier Revue passieren, und versprechen einander, eines Tages wiederzukehren.

… voller Eindrücke lassen wir bei einem abendlichen Spaziergang in der winterlichen Wärme Sevillas die Stadt Revue passieren, und versprechen einander, eines Tages wiederzukehren.

 

Wenn Ihr noch mehr Lust auf sommerlich wirkende Winterbilder aus Südspanien habt, könnt Ihr Eurer Reiselust in meiner Fotogalerie hier frönen:

 

Und Ihr? Wart Ihr schon mal in Sevilla?

Das könnte dir auch gefallen

Diskutiere mit

Meine Webseite verwendet Cookies, um Deinen Besuch effizienter zu machen und Dir mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung meiner Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden Mehr in der Datenschutzerklärung

Cookies