ende
ende
menu
ende

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Siebensprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

#Umweltzeichen Reloaded: Glamping im Kärntner AlpenCamp

Ich muss erst mal zur Ruhe kommen. Nach 48 Stunden purer Eindrücke aus solch besonderen Regionen wie dem Kärntner Lesachtal sowie dem Oberen Gailtal, beide zur weltweit 1. Slow Food Travel Destination gekürt, schwirrt mir immer noch der Kopf. Was für ein Abenteuer. Erst mal ankommen.

 

Die Stimmung auf dem 70 Stellplätze großen AlpenCamp in Kötschach-Mauthen ist … herrlich unaufgeregt.

„Anfang Juni, zur Vorsaison, ist noch nicht so viel los ..“, begrüßt uns Sepp Kolbitsch lächelnd und führt uns zu „unserem Haus“. Jawohl, Ihr habt richtig gelesen: Ein Ferienhaus auf dem Campingplatz. Ob Ferienhütten, Bungalows, Appartements, Zimmer oder Wohnwagen: Campingplätze bieten längst mehr als reine Stellplätze für Wohnwagen oder Zelte. Zwei Tage lang nächtigen wir in den gemütlichen, überaus großzügigen Ferienhütten, die allesamt aus unbehandeltem Massivholz gebaut sind.

So gut habe ich schon lang nicht mehr geschlafen ..

Ankunft in dieses wunderschöne Ferienhaus am AlpenCamp Kärnten ...

Ankunft in dieses wunderschöne Ferienhaus am AlpenCamp Kärnten …

 

... Lucia und ich erkunden gleich mal Größe & Dimension des neuen Domizils.

… Lucia und ich erkunden gleich mal Größe, Dimension & Charakter des neuen Domizils.

 

Doch damit nicht genug (an Gemütlichkeit): Das AlpenCamp bietet zudem ein eigenes "Spa-Haus" ...

Doch damit nicht genug (an Gemütlichkeit): Das AlpenCamp bietet zudem ein eigenes „Spa-Haus“ …

 

... in dem wir neben gemütlicher Terrasse, z.B. nach dem Saunieren in der "Gailtaler Heustadel-Sauna" ...

… in dem wir neben gemütlicher Terrasse, z.B. nach dem Saunieren in der „Gailtaler Heustadel-Sauna“ …

 

... auch eigene, gemütliche, wärmestrahlende "Kunst-Liegen" vorfinden. Herrlich. Hier bleibe ich, beschließe ich schon nach wenigen Stunden.

… auch eigene, gemütliche, wärmestrahlende „Kunst-Liegen“ vorfinden. Herrlich. Hier bleibe ich. Erstmal. Was für ein (Camping)Genuss!

 

Auch rund um das AlpenCamp regiert der Umweltgedanke. Wir unternehmen eine Ausfahrt mit Segway & Ebike zur Erkundung der näheren Umgebung!

Über meine ersten Abenteuer auf einem Segway habe ich Euch ja bereits hier berichtet. Auch der Kategorie „Ebike“ widme ich hier auf dem Reiseblog eine eigene Rubrik an Erzählungen! So ist es nicht verwunderlich, dass ich mich dieser Tage auf einen Segway stelle, als wäre nichts gewesen .. Tatsächlich könnt Ihr das alle, denn das Ding ist wahrlich kinderleicht zu bedienen, und reagiert sehr intuitiv auf Steuerungs-Manöver. Helm auf, los geht’s! Wer Segways misstraut, schnappt sich eines von Sepp Kolbitsch‘ Ebikes. So oder so ist Spaß garantiert.

Am Morgen nach dem Frühstück, das wir im gemütlichen Wirtshaus ums Eck einnehmen, gibt uns Sepp Kolbitsch eine Einführung in seine Segways ...

Am Morgen nach dem Frühstück, das wir im gemütlichen Wirtshaus ums Eck einnehmen, gibt uns Sepp Kolbitsch eine Einführung in seine Segways …

 

... los geht's entlang des Gailtal, hier in ca. 20 Minuten Fahrtzeit von der Kleinstadt Kötschach-Mauthen entfernt ...

… los geht’s entlang des Gailtal, hier in ca. 20 Minuten Fahrtzeit von der Kleinstadt Kötschach-Mauthen entfernt …

 

... mit Blick entlang der Berge bis in das benachbarte Lesachtal, welches mein Herz im Sturm erobert hat.

… mit Blick entlang der Berge bis in das benachbarte Lesachtal, welches mein Herz im Sturm erobert hat.

 

Danach ist Zeit für eine gemütliche Pause ...

Danach ist Zeit für eine gemütliche Pause am sonnigen AlpenCamp …

 

... während Sepp Kolbitsch keine Gelegenheit verpasst, uns von seinen fantastischen Umweltaktivitäten, inklusive einer mit dem Internet verbundenen "SchauHeizAnlage" zu erklären ...

… während Sepp Kolbitsch keine Gelegenheit verpasst, uns von seinen fantastischen Umweltaktivitäten, inklusive einer mit dem Internet verbundenen „SchauHeizAnlage“ zu erklären …

 

... oder uns eine Spritztour in seinem Elektro-Auto zu geben - inklusive Mega-Beschleunigung, da kaum Gewicht und auf kurze Distanz überaus leistungsstark! Ich WILL (ein Elektroauto!).

… oder uns eine Spritztour in seinem Elektro-Auto zu geben – inklusive Mega-Beschleunigung, da kaum Gewicht und auf kurze Distanz überaus leistungsstark! Ich WILL (ein Elektroauto!).

 

Ganz anders die Energie, die von Bergführer, Bergretter & Obmann des lokalen Alpenvereins in Mauthen ausgeht. Sepp Lederer ist ein ruhiger Mann, der sich gerne Zeit nimmt: Für die gute Geschichte, die wunderbare Natur, und auch die neuzeitlichen Blogger mit ihren vielen, vielen Fragen ..!

„Jo, dos war kurz nachdem I den Dalai Lama getroffen habe ..“, sagt Sepp da und deutet auf eine seiner ungezählten Ehrenurkunden und Auszeichnungen im Alpenvereinshaus Kötschach-Mauthen. Seine Aussagen diesbezüglich murmelt er genauso gleichmäßig wie die über die Bergpflanzen oder die Kriegsgeschichte am Plöckenpaß, der unmittelbaren Grenze zu Italien. Sepp ist kein Mann der großen Worte oder Lobhudeleien – schon gar nicht auf sich selbst. Erst die Tatsache, freiwillig so viel Zeit mit uns verbringen zu wollen, uns extra an einen kleinen, romantischen Bergsee (den atemberaubend schönen Grünsee!) zu fahren und dort sogar einen opernreifen Tenor auf die Berge anzustimmen, drückt in all seiner Bescheidenheit aus, dass er unsere Gesellschaft wirklich genießt. So zumindest mein Eindruck von der besonderen Bergtour mit dem Menschen, der laut eigenen, bescheidenen Angaben „um die 200 Menschenleben“ gerettet hat.

Die Bergtour mit Sepp Lederer entführt uns in luftige Höhen ...

Die Bergtour mit Sepp Lederer entführt uns in luftige Höhen …

 

... und zwar auf gut 1500 Meter Seehöhe, entlang des sogenannten "Sentiero Historico" am österreichisch-italienischen Plöckenpaß.

… und zwar auf gut 1500 Meter Seehöhe, entlang des sogenannten „Sentiero Historico“ am österreichisch-italienischen Plöckenpaß. „Hier oben erlebte mein Großvater während des 1. Weltkrieges seine Feuertaufe“, betont Sepp mehrfach bedeutsam.

 

Und ringt sich gleichzeitig dazu durch, uns ungemein viel über die heimische Pflanzenwelt zu erklären - bis hin zu unvermuteten Waldorchideen entlang des Weges!

Und ringt sich gleichzeitig dazu durch, uns ungemein viel über die heimische Pflanzenwelt zu erklären – bis hin zu unvermuteten Waldorchideen entlang des Weges! Pflanzen, das spüren wir, sind ein großer Teil von Sepp’s Welt.

 

Auch ich fühle mich nach wie vor verzaubert und setze der vielen Kriegsgeschichten-Energie entlang des Waldweges hier meine glückliche Jakobsweg-Energie entgegen, auf dem ich noch wenige Wochen zuvor erst unterwegs war ..!

Auch ich fühle mich nach wie vor verzaubert und setze der vielen Kriegsgeschichten-Energie entlang des Waldweges hier meine glückliche Jakobsweg-Energie entgegen, auf dem ich noch wenige Wochen zuvor erst unterwegs war ..!

 

Schon unglaublich, wenn man bedenkt, dass hier vor genau 100 Jahren noch schweres Geschütz aufgefahren wurde: Krieg in den Bergen ergibt, bei näherer Betrachtung, noch weniger Sinn als anderswo.

Schon unglaublich, wenn man bedenkt, dass hier vor genau 100 Jahren noch schweres Geschütz aufgefahren wurde: Krieg in den Bergen ergibt, bei näherer Betrachtung, noch weniger Sinn als anderswo.

 

Die vielen, vielen Geschichten und die Begegnung mit Sepp Lederer sind es, die diesen Tag am Plöckenpaß für uns zu etwas ganz Besonderem machen ..

Die vielen, vielen Geschichten und die Begegnung mit Sepp Lederer sind es, die diesen Tag am Plöckenpaß für uns zu etwas ganz Besonderem machen ..

 

... sowie auch sein Ausflug zum wunderschönen Grünsee, zu dem er uns spontan "entführt" ...

… sowie auch sein Ausflug zum wunderschönen Grünsee, zu dem er uns spontan „entführt“ …

 

... Dir, lieber Sepp, gebührt mein ganzer Respekt!

… Dir, lieber Sepp, gebührt mein ganzer Respekt!

 

Schon jetzt freue ich mich, in die Region Kötschach-Mauthen wiederzukehren (genug Motive gibt es ja!) und dem AlpenCamp vielleicht auch im Winter? einen Besuch abzustatten: Wenn alles ruhig ist und viel Schnee liegt, ist es in den gemütlichen Ferienhütten doch sicher auch gut kuscheln ..? 😉

Vielen Dank, liebe Lucia, lieber Sepp, liebe Angelika, liebe Sabine (von links nach rechts), für die wirklich schöne Zeit zusammen!

Vielen Dank, liebe Lucia, lieber Sepp, liebe Angelika, liebe Sabine (von links nach rechts), für die wirklich schöne Zeit zusammen!

 

Noch mehr Bilder unserer Camping-Ausflüge in die Kärntner Camping-Betriebe AlpenCamp, Camping Rosental Roz sowie SeeCamping Mössler am Millstättersee findet Ihr hier.

Ihr wollt wissen, wie es weitergeht? Folgt mir auf meinen #Umweltzeichen Reloaded-Spuren entlang der zwei weiteren Kärntner Camping-Betriebe, die wir im Rahmen unserer Reise Anfang Juni besucht haben: „Von Honigbienen, Absprunggedanken & Kunstgriffen im Kärntner Camping Rosental Roz“ sowie der „sagenhaften Tuchfühlung mit dem Millstättersee am SeeCamping Mössler“ berichte ich Euch hier.

Meine liebe Freundin & Blogger-Kollegin Lucie Täubler hat zudem folgenden schönen Blog-Beitrag verfasst: „Drei nachhaltige Glamping-Destinationen in Kärnten„.

Hinweis: Wir wurden von den Camping-Betrieben AlpenCamp, Camping Rosental Roz sowie SeeCamping Mössler zu der Reise nach Kärnten eingeladen. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Spread the love

Written by Elena

Elena writes about creative destinations, shares her personal travel stories and brings inspiring photography & interesting news updates home to you. Her mission is: "Continue to be amazed at this world, one creative travel experience at a time."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
"Slow Food Travel" Alpe Adria Kärnten: #Genussreisetipps aus dem Gailtal
#Umweltzeichen Reloaded: Von Honigbienen, Absprunggedanken & Kunstgriffen im Camping Rosental Roz.

4 Comments

  1. Lucie Täubler

    Wunderschöne Geschichte mit tollen Bildern. Ich fühle mich wie ein Model 🙂
    Danke für den herrlichen Bericht zum wichtigen Thema Nachhaltigkeit. Das Umweltbewusstsein, egal wo, ob im Sterne-Haus oder am Campingplatz muss gestärkt werden und die Gäste darauf sensibilisiert werden. So wie Sepp das macht, funktioniert’s ganz bestimmt! 🙂
    LG Lucia

    Antworten
    • Elena

      Liebe Lucia,

      Da gebe ich Dir vollkommen recht. Schön, dass Du die Reise mit uns so sehr genossen hast: Ich freue mich auch schon auf Deinen Bericht sowie Deine Sicht der Dinge !!

      Das Thema Nachhaltigkeit ist ganz wichtig anzusprechen – auch und gerade beim Reisen. Hier sind uns die Kärntner Camping-Betriebe Vorbild 🙂

      Ganz lieben Gruß,

      Elena

      Antworten
  2. Katrin Mairiatsch

    Ganz toller Post! Beindruckende Bilder und sehr interessanter Text, der zum Nachdenken anregt! Das Thema Nachhaltigkeit sollte wirklich mehr in die Köpfe der Menschen eindringen. Vor allem beim Thema Reisen. Ich finde es oft so unverantwortlich, wie sich manche Menschen abseits ihrer vertrauten Umgebung benehmen. Ressourcenverschwendung passiert hierbei leider einfach viel zu oft. Gerade in Kärnten könnte man bei Wanderurlauben etwa super auf die Öffis zurückgreifen. Die stw haben ein gut ausgebautes Netz und die Fahrpläne kann man immer schnell online abrufen, heutzutage hat ja eh jeder ein Handy. Außerdem spart man Energie, Verschmutzt die Luft um ein Vielfaches weniger und hat keine Probleme mit der Parkplatzsuche beim Start der beliebten Wanderwege. Was gibt es also besseres, als öffentlich zu fahren?  Lieben Gruß, Katrin

    Antworten
    • Elena

      Liebe Katrin,

      Tausend Dank für Dein aufrichtiges und ausführliches Feedback, über das ich mich sehr freue! Es ist wirklich schön zu hören, dass sich mehr Menschen wie Du Gedanken zum Thema Umweltschutz und nachhaltige Verkehrsmöglichkeiten machen. Gerade beim Reisen lernt man durch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel im besten Fall noch mehr Leute kennen, erhält wertvolle Tipps und kann eine Region wesentlich stressfreier als beispielsweise mit dem Auto erleben. Aktuell kann ich Dir dies gar aus Kanada bestätigen, wo ich soeben auf der (öffentlichen) Reise mit dem Zug durch die Rocky Mountains bin 😀

      Ganz lieben Gruß nach Kärnten und alles Gute Dir!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar


Folgt mir auf meinen Reisen: