ende
ende
menu
ende

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Siebensprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

„Slow Food Travel“ Alpe Adria Kärnten: Brot Backen im Lesachtal ist UNESCO Kulturerbe.

„Es gibt keine gerade Fläche im Lesachtal“, schmunzelt Brigitte Lugger, und ihre Augen blitzen schelmisch. „Vermutlich auch deshalb waren die Lesachtaler schon seit jeher ein recht erfinderisches Völkchen. Hier, auf über 1.000 Meter Seehöhe mitsamt ihren steil aufragenden Bergwiesen, da hast‘ Dich erst einmal behaupten müssen.“ Immer ein bisschen anders als die anderen, immer ein bisschen einzigartig. Und ruhig. Noch heute ruht der Stolz der Lesachtaler in ihrer Einfachheit: Das Brot, dessen Verarbeitung heute zum Immateriellen Kulturerbe der UNESCO zählt? Aus einfachem Sauerteig gebacken. Die Seilzüge und Wassermühlen im Tal, welche schon in einem Video aus dem Jahr 1953 angepriesen werden? Simple Techniken unter Verwendung lokaler Naturmaterialien.

Selig lächeln sie, die Lesachtaler, wenn von ihrem „naturbelassensten Tal Europa’s“ die Rede ist.

Der Blick ins Lesachtal offenbart die Entschleunigung sowie weitgehende Distanz zu allzu viel Moderne.

Der Blick ins Lesachtal offenbart die Entschleunigung sowie weitgehende Distanz zu allzu viel Moderne.

 

Gekommen sind wir diesmal, das einzigartige Wassermühlen-System der Lesachtaler zu bestaunen, dessen Erhaltung sich heute der Mühlenverein in Maria Loggau annimmt.

Gekommen sind wir diesmal, das einzigartige Wassermühlen-System der Lesachtaler zu bestaunen, dessen Erhaltung sich heute der Mühlenverein in Maria Luggau annimmt.

 

Ankommen und genießen: Die Lesachtaler wissen, wie sich Gastfreundschaft leben lässt.

Ankommen und genießen: Die Lesachtaler wissen, wie sich Gastfreundschaft leben lässt. Hier schenkt uns Brigitte Luger „reinen Wein“ ein: Dieser Frau muss man einfach vertrauen!

 

Gewusst wie, das war den Lesachtalern wohl immer schon ein Begriff. Gewusst wie sie bleibt, das hat auch Brigitte Lugger vor gut 30 Jahren: „Den nächstbest’n hob‘ i g’heiratet, jo des wor’s!“

Glucksend erzählt sie uns von ihren ersten Begegnungen mit ihrem heutigen Mann, Leopold Lugger. Als Lehrerin kam sie aus dem benachbarten Gailtal, welches Laien auf der Landkarte leicht als Verlängerung des Lesachtales deuten könnten. „Tatsächlich sind beide Täler aber ganz anders“, betont auch Brigitte jetzt. „Das hab‘ i auch erst einmal lernen müssen.“ Als die „Tiroler Kärnten’s“ sieht sich so manch ein Lesachtaler und weist auf die ursprüngliche Besiedelung durch Ost- und Südtirol hin.

Lesachtaler Originale: Brigitte Luger (rechts außen) bei der Begrüßung von Ingeborg (Mitte) mit ihrem Mann Leopold Lugger, welcher laut ihren Angaben "die Knödeln macht." Sie selber mache "das Internet!", erklärt sie uns stolz!

Lesachtaler Originale: Brigitte Luger (rechts außen) bei der Begrüßung von Ingeborg (Mitte) mit ihrem Mann Leopold Lugger, welcher laut ihren Angaben „die Knödeln macht.“ Sie selber mache „das Internet!“, erklärt sie uns stolz!

 

Rasch hat Brigitte uns um den Finger (bzw. Hals?) gewickelt ...

Rasch hat Brigitte uns um den Finger (bzw. Hals?) gewickelt …

 

... und erklärt uns mühelos bergauf stapfend, alles Wissenswerte zu Funktionsweise, Geschichte und Erhalt des einzigartigen Lesachtaler Mühlenwanderweges.

… und erklärt uns mühelos bergauf stapfend, alles Wissenswerte zu Funktionsweise, Geschichte und Erhalt des einzigartigen Lesachtaler Mühlenwanderweges.

 

Schon vor 30 Jahren haben die Lesachtaler in Maria Luggau ihren ersten Bauernladen gegründet, welcher von 45 Bauern des Lesachtals beliefert wird. Die „Segeln der Langsamkeit“ nahmen schließlich Kurs auf die heutige „Slow Food Travel“-Auszeichnung.

„Ein Journalist der ZEIT hat dies einmal so bezeichnet: Die ‚Segeln der Langsamkeit‘ hier im Lesachtal“, erzählt uns Brigitte. „Wir sagen eigentlich öfter, ‚Frisch auf!‘ und ‚Glück zu!‘, wenn wieder etwas an Arbeit ansteht. Und die gibt es hier immer.“ Der Blick auf die umliegende Berglandschaft bestätigt die Behauptung, das „naturbelassenste Tal Europa’s“ zu sein: Keine Industrie, kaum ein Einsatz von Landmaschinen, ja nicht einmal das Internet kann der Entschleunigung hier etwas anhaben. Dies merken wir auch beim Essen, bzw. der uns angebotenen frischen Produkte: Bis an meinen Heimatort in Niederösterreich reicht die Energie des „Maiwipferl-Sirup“, welchen ich aktuell mit Wasser verdünnt genieße. „Slow Food Travel„, eine neuartige Bezeichnung für das, was die Lesachtaler immer schon verinnerlicht hatten: Essen, Reisen, Leben, mit Bedacht. Unaufgeregt. Und stark.

Der Anfang aller kulinarischen Genüsse im Lesachtal: Der Bauernladen mit dem gleichen Namen.

Der Anfang aller kulinarischen Genüsse im Lesachtal: Der Bauernladen mit dem gleichen Namen.

 

Hierher, in das rechte Haus, ist Brigitte Lugger vor Jahrzehnten als junge Lehrerin gezogen, mit ihrem Mann, einem benachbarten Bauernsohn, hat sie tatsächlich "den Nächstbesten" geheiratet!

Hierher, in das rechte Haus, ist Brigitte Lugger vor Jahrzehnten als junge Lehrerin gezogen, mit ihrem Mann, einem benachbarten Bauernsohn, hat sie tatsächlich „den Nächstbesten“ geheiratet!

 

Blick auf die traditionelle Tracht aus dem benachbarten Gailtal, zu der Brigitte Lugger auch heute noch steht: "Ein bisschen Tradition muss schließlich sein", erklärt sie uns zum Abschluss schmunzelnd.

Blick auf die traditionelle Tracht aus dem benachbarten Gailtal, zu der Brigitte Lugger auch heute noch steht: „Ein bisschen Tradition muss schließlich sein“, erklärt sie uns zum Abschluss schmunzelnd.

 

Wir reisen weiter – schön langsam, wie es die Kurven des Lesachtales vorgeben! – in das Alpenhotel Wanderniki, in dem Nikolaus Lanner und seine Mutter Rosa Lanner uns in die Geheimnisse des Lesachtaler Brotbackens einweihen.

„Dort drüben, das ist schon Italien“, lächelt Nikolaus Lanner munter und deutet auf die mit letzten Schneeresten bedeckten, hoch aufragenden Berggipfel im Süden. „Der Begriff ‚Slow Food Alpe Adria‘ sowie unsere Auszeichnung zur allerersten ‚Slow Food Travel‚ Destination weltweit rührt immer schon von der glücklichen Verbindung unseres Landes zu unserem absoluten Slow Food-Experten Italien her. Das Element ‚Reise‘ bezeichnet lediglich die in verschiedenen Erlebnis-Bausteinen angebotenen, kulinarischen Reisemöglichkeiten für Besucher. Gemacht haben wir das immer schon“, betont selbiger. Daher sicher auch der Stolz der Lesachtaler, es zu solch einer angesehenen internationalen Auszeichnung geschafft zu haben.

„Slow Food Alpe Adria“ ist übrigens auch auf Facebook vertreten und bietet auf den Seiten des kulinarischen Südens in Kärnten eine schöne Übersicht an kreativ-kulinarischen Angeboten zur Entdeckung dieser einzigartigen „Slow Food Travel“ Destinationhttp://kulinarik.nlw.at/de/slow-food-travel.

Erst mal aber machen wir uns daran, selbst in das Geheimnis des Lesachtaler Brotes einzutauchen. „Wusstet Ihr, dass es eine recht neugierige Japanerin war, die nicht locker gelassen und den Antrag durchgebracht hat, das Lesachtaler Brot in die Liste des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO mit aufzunehmen?!“ Wir staunen ob der Geschichten von Nikolaus Lanner, während seine Mutter Rosa stets fleißig in der Küche werkt und uns einlädt, beim Sauerteig-Kneten selbst Hand an zu legen: Schon wird aus der Kulinarik- eine Kreativ-Reise und wir sind wieder „mittendrin, statt nur dabei“. 😀 Seht Euch das mal an.

Allerherzlichste Begrüßung in der Küche des Alpenhotel Wanderniki ...

Allerherzlichste Begrüßung in der Küche des Alpenhotel Wanderniki …

 

... wo uns Rosa Lanner ...

… wo uns Rosa Lanner …

 

ermuntert, selbst Hand anzulegen ...

ermuntert, selbst Hand anzulegen …

 

... gar nicht so einfach, ihre jahrzehntelange Erfahrung in nur wenigen Minuten wettzumachen?!

… gar nicht so einfach, ihre jahrzehntelange Erfahrung in nur wenigen Minuten wettzumachen?!

 

Das Lesachtaler Brot jedenfalls ...

Das Lesachtaler Brot jedenfalls …

 

... schmeckt frisch gebacken und mit einem solchen Lächeln serviert ...

… schmeckt frisch gebacken und mit einem solchen Lächeln serviert …

 

... am allerbesten.

… am allerbesten.

 

Zur Jause, hierzulande genannt "Mora!", passt dann auch noch dieser gute Bauernspeck hier ...

Zur Jause, hierzulande genannt „Morende!“ (vom spanisch-italienischen „Merienda“), passt dann auch noch dieser gute Bauernspeck hier …

 

... fertig ist die gut gerichtete Brotzeit aus dem Lesachtal.

… fertig ist die gut gerichtete Brotzeit aus dem Lesachtal.

 

Die unterwegs angeflatterten Kalorien lassen wir dann bei der kleinen Wanderrunde mit dem Hausherrn Nikolaus Lanner wieder etwas "links liegen" ...

Die unterwegs angefutterten Kalorien lassen wir dann bei der kleinen Wanderrunde mit dem Hausherrn Nikolaus Lanner wieder etwas „links liegen“ …

 

... und werden zu guter Letzt auch noch reich beschenkt ...

… und werden zu guter Letzt auch noch reich beschenkt …

 

... mit diesem köstlichen, selbstgebackenen Brot im Lesachtal. Oh yeah!

… mit diesem köstlichen, selbstgebackenen Brot im Lesachtal. Oh yeah!

 

Vielen Dank Euch allen für die engagierte und heitere Reiserunde im Lesachtal!

Vielen Dank Euch allen für die engagierte und heitere Reiserunde im Lesachtal! Im folgenden findet Ihr eine Übersicht dessen, was meine lieben Reiseblogger-KollegInnen ihrerseits über das Lesachtal sowie die 1. Slow Food Travel Region Alpe Adria Kärnten berichtet haben.

 

Weitere Reisebilder vom „köstlichsten Eck‘ Kärntens“ findet Ihr hier (Vorsicht: Stark appetitanregend!).

 

Meine KollegInnen haben über ihre Erlebnisse wie folgt berichtet:

 

Videoexperte Claudius Rajchl hat zudem folgenden schmackhaften „Videoblitz aus Kärnten“ von seiner Slow-Food-Tour für Euch:

Hinweis: Wir wurden von der Destination Nassfeld-Lesachtal-Weissensee eingeladen, das „köstlichste Eck‘ Kärntens“ im Rahmen des diesjährigen Reiseblogger-Treffens Österreich kennen zu lernen. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Spread the love

Written by Elena

Elena writes about creative destinations, shares her personal travel stories and brings inspiring photography & interesting news updates home to you. Her mission is: "Continue to be amazed at this world, one creative travel experience at a time."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
Pilger auf dem Portugiesischen Jakobsweg: Unterkünfte & Essen in Spanien
"Slow Food Travel" Alpe Adria Kärnten: #Genussreisetipps aus dem Gailtal

4 Comments

  1. Simone Matouch

    Liebe Elena, ein sehr schöner Bericht. Ich freue mich, so viele Elemente wieder zu entdecken, die auch mir damals als besonders aufge´fallen sind und die mit ausschlaggebend waren, dass das Lesachtal für mich als ehemalige Wienerin nunmehr seit 12 Jahren zur Heimat geworden ist. Das Besondere gehört bewahrt und geehrt, diese Aufgabe ist nicht nur zu einem meiner Lebensmotti geworden sondern begleitet mich beruflich seit Jahrzehnten. In diesem Sinne darf ich bzgl. folgendem Satz “Wusstet Ihr, dass es eine recht neugierige Japanerin war, die nicht locker gelassen und den Antrag durchgebracht hat, das Lesachtaler Brot in die Liste des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO mit aufzunehmen?!” anmerken: Es war keine neugierige Japanerin, sondern ich – gemeinsam mit Lesachtaler Vereinen, die den Antrag bei der UNESCO eingebracht haben. Das „nicht locker lassen“ war bei der Erfolgsgeschichte sicher kein Kriterium. Es gab klare fachliche Kriterien für die Aufnahme in die nationale Liste des immateriellen Kulturerbes, der Antrag war gut aufbereitet und hat diesen Kriterien entsprochen. Es sei ebenso angemerkt, dass es sich NICHT um ein Weltkulturerbe handelt, sondern um eine nationale Liste des immateri´´´´éllen Kulturerbes. Mit Dankk und lieben Grüßen Simone

    Antworten
    • Elena

      Liebe Simone,

      Vielen herzlichen Dank für Deine ausführlichen Worte, welche mich ehren und zur Klarheit über die Bedeutung des Lesachtaler Brotes als Teil der Liste des Immateriellen Weltkulturerbes beitragen. Bitte entschuldige, dass ich mit meinen Ausführungen etwas daneben gelegen bin – ich hatte diesen O-Ton noch aus der Bevölkerung im Ohr! – und freue mich, dies jetzt Kraft Deiner Hilfe richtig zu stellen.

      Großartig, welche wichtige und gute Arbeit Du hier geleistet hast und wie sehr es den Lesachtalern auch und gerade heute gelingt, dies zu vermitteln. Ich fahre ganz sicher (und hoffentlich schon bald!) wieder hin, in Kürze ist ja mit Christian Baumgartner auch wieder ein lieber Freund aus Wien von mir vor Ort. 😉 Eventuell kennt Ihr Euch sogar?

      Herzlichen Gruß,

      Elena

      Antworten
      • Simone Matouch

        Ja, den Christian kenn ich 😉 und noch mal: kein WELTkulturbe, sondern NATIONALES Kulturerbe.. 😉 LG Simone

        Antworten
        • Elena

          So schließt sich der Kreis, liebe Simone. Danke Dir für all Dein Bemühen; hab’s jetzt auch im Text ausgebessert. 🙂

          Lieben Gruß ins Lesachtal,

          Elena

          Antworten

Schreibe einen Kommentar


Folgt mir auf meinen Reisen: