Fotofestival #LaGacilly in Baden bei Wien: „Viva Latina!“ in 2021.

Bunt. Bewusst provokant. Geopolitisch höchst brisant. So würde ich das diesjährige „Festival La Gacilly-Baden Photo“ in wenigen Worten umreißen, das den klingenden Titel „Viva Latina!“ trägt. Und damit das Versprechen, uns in die farbenfrohe Welt Süd- und Mittelamerikas zu entführen. Doch die ist eben nicht nur farben-froh. Wenngleich Bilder zur Reise der Monarchfalter in Mexiko schillernde Eindrücke einer anderen – heilen? – Welt versprechen, so vermitteln uns die Fotografien noch etwas anderes: Wie lange noch? Wie „schaffen wir das alles“? Wie gelingt das Zusammenleben von Mensch und Natur inmitten geopolitischer Spannungsfelder? Was können wir selbst aus den hier gezeigten Weltklasse-Fotografien überwiegend lateinamerikanischer Fotografen lernen?

Besucher schlendern an den überlebensgroßen Fotografien der Monarchfalter in Mexiko vorbei.

Besucher am Brusattiplatz in Baden bei Wien vor den überlebensgroßen Fotografien der Monarchfalter in Mexiko. Das gesamte Fotofestival ist bis 17. Oktober 2021 frei zugänglich zu besichtigen.

 

„Viva Latina!“ ist als frei zugängliches Fotofestival in Baden bei Wien bereits in seiner vierten Auflage.

2018 sah die erste Festivalausgabe mit dem Titel „I love Africa„, gefolgt von „Hymne an die Erde“ im Jahr 2019. Im Vorjahr gab es „Im Osten viel Neues“ zu sehen: Über alle Fotoausstellungen und weitere Besuchsmöglichkeiten in Baden bei Wien habe ich in den vergangenen Jahren bereits ausführlich berichtet. Dabei sind die gezeigten Werke keineswegs „irgendwelche schönen Fotografien“: Unter ihren Urhebern finden sich Gewinner des World Press Photo Awards genauso wie international geachtete Friedenspreisträger. Was mich dieses Jahr besonders gefreut hat ist, dass unter den gezeigten Fotografien auch Gewinner des „Global Peace Photo Award“ sowie des „Children Peace Image of the Year“ zu sehen sind. Letzterer bringt auch ganz junge Nachwuchstalente ans Licht!

Zu sehen ist dieser Teil der Ausstellung als Teil der „Stadt Route„, die sich vom Badener Kurpark über das Stadttheater, den Hauptplatz, das Beethovenhaus und das Arnulf Rainer Museum erstreckt. Die „Garten Route“ dagegen nimmt Euch mit von der Tourist Information am Badener Brusattiplatz, über den Gutenbrunner Park bis hin zum Doblhoffpark mit seinem Rosarium. Es ist dies der vielleicht eindrucksvollste Teil der Fotoausstellung, was die Komposition der Werke inmitten der Abertausenden Rosen und der typisch-klassischen Parklandschaften von Baden angeht.

Apropos eindrucksvoll: Einige der gezeigten Werke sind auf Badener Hauswänden knapp 300 Quadratmeter groß montiert! Seht Euch auf Eurem Rundgang durch Baden immer wieder gut um, damit Ihr wirklich keines der rund 1500 Sujets von über 30 Fotografen in der Innenstadt und den Parks von Baden verpasst.

Eindrucksvoll: Bildstarke Fotografien direkt im Kurpark von Baden ...

Eindrucksvoll: Bildstarke Fotografien direkt im Kurpark von Baden, ausgezeichnet mit dem CEWE Photo Award „Our World Is Beautiful“ …

 

... besonders berührend: Das Gewinnerfoto des "Global Peace Photo Award".

… besonders berührend: Das Gewinnerfoto des „Global Peace Photo Award“. Die Auszeichnung fragt nach, wie Frieden (auch) aussehen kann.

 

Großflächige Bilder auf dem Weg zum Badener Stadttheater ...

Großflächige (und großartige) Bilder auf dem Weg zum Badener Stadttheater …

 

... Lois Lammerhuber, fotografisches Mastermind hinter dem Fotofestival in Baden, zeigt im Kaiserhausgarten erstmals seine "Lateinamerika-Trilogie" aus den 80ern und 90ern des vorigen Jahrhunderts ...

… Lois Lammerhuber, fotografisches Mastermind hinter dem Fotofestival in Baden, zeigt im Kaiserhausgarten erstmals seine „Lateinamerika-Trilogie“ aus den 80ern und 90ern des vorigen Jahrhunderts …

 

... wir spazieren weiter zum Brusattiplatz und ergötzen uns an Fotografen Marcos López eigentümlichen "Pop Latino"-Aufnahmen ...

… wir spazieren weiter zum Brusattiplatz und ergötzen uns an den Fotografien des argentinischen Fotografen Marcos López: „Pop Latino“ …

 

... die erst bei genauerem Hinsehen ihre Absurdität und Überspitztheit preisgeben. Prädikat: Sehenswert - hier müsst Ihr wirklich verweilen, um alles aufzunehmen!

… erst bei genauerem Hinsehen geben seine Bilder ihre Absurdität und Überspitztheit preis. Prädikat: Sehenswert – hier müsst Ihr wirklich verweilen, um sämtliche Details aufzunehmen!

 

Das direkt angrenzende Besucherzentrum in Baden ist Eure beste Anlaufstelle für sämtliche Informationen rund um das Fotofestival ...

Das direkt angrenzende Besucherzentrum in Baden ist Eure beste Anlaufstelle für sämtliche Informationen rund um das Fotofestival, auch Führungen finden von hier aus regelmäßig statt …

 

... wir spazieren noch weiter und gelangen in den Gutenbrunner Park:

… wir spazieren noch weiter und gelangen in den Gutenbrunner Park: Hier stellt Fotografin Nadia Shira Cohen unter dem Motto „Honig der Götter“ die Situation vor, dass das Volk der Mennoniten, aus den USA eingewandert, den in Mexiko lebenden Ureinwohnern Land – und damit traditionelle Honiganbaugebiete – streitig macht.

 

Weiter drinnen im Park staunen wir über die faszinierende, mehr als 100 Jahre alte Schwarz-Weiß-Fotografie von Sebasitão Salgado, "Gold", der

Weiter drinnen im Park staunen wir über die faszinierende, mehr als 100 Jahre alte Schwarz-Weiß-Fotografie von Sebasitão Salgado, „Gold“, der frühe Minenarbeiter im Goldrausch dokumentierte.

 

Historisch ist es auch

Historische Fotografien aus den 1920er Jahren zeigt auch die Außenfassade des Café Ullmann, eines meiner Lieblingsspots für die großflächigen Fotografien im Rahmen des Festivals.

 

Im Doblhoff Park schließlich gibt es auch heuer wieder eine "Schwimmende Galerie": Passend zum Thema werden am Doblhoff Teich atemberaubende Unterwasserbilder gezeigt.

Im Doblhoffpark schließlich gibt es auch heuer wieder eine „Schwimmende Galerie“: Passend zum Thema werden direkt am und auf dem Doblhoff Teich atemberaubende Unterwasserbilder und -meeresbewohner gezeigt.

 

Den Ausklang fand unserer diesjähriger

Den Ausklang fand unserer diesjähriger Festivalbesuch mit den „Terra Mater Film Tagen“: Direkt in der Orangerie des Doblhoffparks genießen wir hier das Natur- und Spielfilmspektakel „Wie Brüder im Wind“, das uns durch seine bildgewaltigen Aufnahmen sowie die Hauptdarsteller, unter anderem Tobias Moretti und Jean Reno begeistert.

 

Das Hotel „At The Park“: Idealer Ausgangspunkt für jede Erkundung des Festival La Gacilly-Baden Photo.

„Am Park“ trifft es wirklich: Das Hotel „At The Park“ liegt direkt am berühmten Kurpark von Baden. Schon vom Zimmer aus haben mein Mann Georg und ich einen faszinierenden Blick auf die ersten Fotografien des Festivals; mittags und morgens speisen wir hier zudem vorzüglich. Ich kann das Haus, die moderne und zugleich überaus gemütliche Einrichtung sowie Gastgeber und Team nur empfehlen.

Ankommen im Hotel "At The Park" in Baden bei Wien ...

Ankommen im Hotel „At The Park“ in Baden bei Wien …

 

... wir genießen sowohl das köstliche Frühstücksbuffet ...

… wir genießen sowohl das köstliche Frühstücksbuffet …

 

... mitsamt seinen regionalen Spezialitäten ...

… mitsamt seinen regionalen Spezialitäten …

 

... als auch das gemütliche Zimmer im ersten Stock ...

… als auch das gemütliche Zimmer im ersten Stock …

 

... das uns diesen Blick auf das Fotofestival zu unseren Füßen erlaubt. Ideal Home Base in Baden, wenn Ihr mich fragt!

… das uns diesen Blick auf das Fotofestival zu unseren Füßen erlaubt. Ideale Home Base in Baden, wenn Ihr mich fragt!

 

PS: Seit Juli 2021 zählt Baden bei Wien zu den „Great Spa Towns of Europe“ – und damit zum UNESCO Weltkulturerbe!

Was für eine Auszeichnung! Viele Jahre hat sich die Stadt Baden bei Wien für diese ehrenwerte Auszeichnung vorbereitet, um erst vor kurzem als eine von elf europäischen Kurstädten in das UNESCO Welterbe aufgenommen zu werden. Darunter sind namhafte Städte wie Vichy in Frankreich, Bath in England oder auch Baden Baden in Deutschland. Unter diesem Link lest Ihr mehr. Herzlichen Glückwunsch, Baden!

Weitere Reisefotos, Tipps & Ideen für Euren nächsten Besuch der Stadt Baden bei Wien findet Ihr hier:

 

Im Laufe der letzten Jahre habe ich übrigens schon einige hilfreiche und inspirierende Reiseberichte über die Stadt Baden und ihre Umgebung in der Thermenregion-Wienerwald verfasst:

 

Hinweis: Wir wurden von der Stadt Baden bei Wien zu dieser Reise eingeladen. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Das könnte dir auch gefallen

Diskutiere mit

Meine Webseite verwendet Cookies, um Deinen Besuch effizienter zu machen und Dir mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung meiner Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden Mehr in der Datenschutzerklärung

Cookies