ende
ende
menu
ende

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Siebensprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

Reisetipp Portugal: Warum Ihr auch nach Évora fahren könnt, wenn Ihr schon mal in Lissabon seid.


Städtereisen, Reisevideos, Europa, Familienreisen, Portugal, Reiseblog 0

Inhaltsverzeichnis

„Évora is, in my eyes, the most beautiful town in Portugal“, schwärmt Beatriz, als wir sie und ihren Mann André in Lissabon treffen. Évora, da war ich doch schon mal, denke ich nach. Und erinnere mich: Im Frühjahr 2015 zu einer kulinarischen Rundreise durch das Alentejo nämlich, in deren Rahmen wir auch in Évora Halt gemacht haben. Allerdings viel zu kurz, wie mir bei diesem ausführlichen Besuch deutlich wird.

Die zauberhafte Stadt Évora, Hauptstadt der portugiesischen Region Alentejo, bietet zahlreiche geschichtliche Epochen auf einen Blick: Tempel & Aquädukt aus der Römerzeit, Kathedrale aus dem Mittelalter.

Die zauberhafte Stadt Évora, Hauptstadt der portugiesischen Region Alentejo, bietet zahlreiche geschichtliche Epochen auf einen Blick: Hier reihen sich Tempel & Aquädukt aus der Römerzeit an eine mächtige Kathedrale und Prunkbauten aus dem Mittelalter.

 

 

Évora liegt nur rund anderthalb Stunden von Lissabon entfernt. Easy Entfernung also – selbst, wenn Ihr nur einen Tagestrip plant.

Tatsächlich ist es möglich, die Hauptattraktionen der Stadt an nur einem einzigen Tag abzugehen, denn recht groß ist Évora nicht – vor allem nicht im Vergleich zur Hauptstadt Lissabon. Dagegen ist zu sagen, dass Ihr für das Eintauchen in den Charme und die Ruhe der hübschen Kleinstadt schon ein wenig mehr Zeit braucht: Idealerweise verbringt man hier zwei Nächte. So bleibt dazwischen ein ganzer Tag über, der nicht mit An- und Abreise verplant ist. Und Ihr könnt ganz gemütlich und stundenlang durch die vielen kleinen Gässchen der historischen Altstadt schlendern. Gässchen, die bisweilen absolut ruhig sind, was wir nach der Hektik der Hauptstadt sehr genießen. Herrlich, einfach nur. Auch die Unterkunft wählen wir bewusst im Herzen der Altstadt, und entscheiden uns für die Pousada de Juventude, die großzügige Zimmer mit Balkon und Frühstück zu günstigen Preisen bietet.

Der Charme der historischen Altstadt von Évora ...

Der Charme der historischen Altstadt von Évora …

 

... wird bei unserem Spaziergang durch die Altstadt ...

… wird bei unserem Spaziergang durch die Altstadt …

 

... der netten kleinen Parkanlagen der Stadt ...

… der netten kleinen Parkanlage der Stadt …

 

... und dem Duft von Zitronenbäumen, die jetzt im Winter reife Früchte tragen, spürbar.

… und dem Duft von Zitronen- und Orangenbäumen, die jetzt im Winter reife Früchte tragen, spürbar.

 

Auch der Sonnenuntergang ist hier ein Traum: Blick von unserem Balkon in der Pousada de Juventude über die Altstadt von Évora.

Auch der Sonnenuntergang ist hier ein Traum: Blick von unserem Balkon in der Pousada de Juventude über die Altstadt von Évora.

 

Évora, das ist auch kulinarischer Genuss aus dem Landesinneren von Portugal. Dazu prächtige Geschichte vom Feinsten …

… kurz schaffen wir es im Rahmen der schwindenden Aufmerksamkeitsspanne unseres #BabyTravellers (Klein-Liam ist mit gut sieben Monaten mit „an Bord“ dieser Reise!) in das Stadtmuseum von Évora, das den Besuch schon alleine wegen der vielen geschichtlichen Stilepochen hier lohnt. Angefangen mit Ausbau und Befestigung der Stadt haben wie immer die Römer. Sie haben Évora eine mächtige Tempel- und Aquädukt-Anlage hinterlassen, die auch heute noch gut erhalten ist. In unmittelbarer Nähe erhebt sich die gewaltige Kathedrale von Évora, die ebenfalls den Besuch wert ist. Die Stadt ist strategisch günstig auf einem kleinen Hochplateau gelegen, von dem aus Ihr schöne Ausblicke in das Land ringsum genießt (die Menschen wussten wohl schon immer, wo zu niederlassen es sich lohnt).

Dann natürlich die Küche des Alentejo in Évora verkosten: Ich sage nur „Porco Preto“ (das berühmte iberische Schwein diesseits der spanisch-portugiesischen Grenze, dessen Fleisch und Schinken einfach köstlich ist und mühelos mit dem berühmten „Jamón Ibérico“ der Spanier mithalten kann), verschiedene Eintopf-Gerichte und natürlich die typischen Fischgerichte der Portugiesen. Hier könnt Ihr gar nicht falsch liegen, als Euch das Land kulinarisch auf der Zunge zergehen zu lassen ..!

Vom Tempel der Diana ...

Vom Tempel der Diana …

 

... ist es nur ein Katzensprung zur gewaltigen Kathedrale von Évora ...

… ist es nur ein Katzensprung zur gewaltigen Kathedrale von Évora …

 

... alles auch erlebt und bestaunt von unserem Bussibären ...

… alles auch erlebt und bestaunt von unserem Bussibären, der am besten vom Papa durch die Altstadt getragen wird, denn recht kinderwagenfreundlich ist das alte, buckelige Kopfsteinpflaster nicht …

 

... zur Stärkung sind wir in eines der vielen typischen Altstadtlokale ...

… zur Stärkung sind wir in eines der vielen typischen Altstadtlokale abgebogen …

 

... Cheesecake aus Évora!

… und haben darunter auch „Cheesecake“ aus Évora entdeckt!

 

Aber auch moderne Waffeln mit heißer Schoko durften am Wintermorgen unserer Abreise nicht fehlen.

Aber auch moderne Waffeln mit heißer Schoko durften am kalten Wintermorgen unserer Abreise nicht fehlen.

 

Bis bald in Évora, sage ich mal!

Bis bald in Évora, sage ich mal!

 

Noch tiefer eintauchen in unseren Aufenthalt vor Ort könnt Ihr über die Insta-Stories, die ich von der gesamten Reise durch Portugal (Lissabon, Evora & Algarve) gemacht habe.

Zu guter Letzt habe ich hier noch ein nettes kleines Reisevideo für Euch, in dem wir Euch noch mehr von der Schönheit Portugals zeigen und auch verraten, wie die Reise mit so einem kleinen Baby denn wirklich ist:

Spread the love

Geschrieben von Elena

Elena schreibt über kreative Ziele, teilt ihre persönlichen Reisegeschichten mit und bringt inspirierende Fotos und interessante Neuigkeiten mit nach Hause. Ihre Mission lautet: "Lassen Sie sich immer wieder von dieser Welt begeistern, einem kreativen Reiseerlebnis nach dem anderen."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
Lissabon. Im Winter. Mit Baby. Reisetipps & Fotos, die Euch Eure Koffer packen lassen!
Im Winter an die Algarve: Reisetipps rund um Loulé, Tavira & Sagres (mit Baby).

1 Comment

  1. Évora - Ein Ort der Zeitreise

    […] Elena empfiehlt Evora als kurzen Abstecher für Lissabon-Urlauber. […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar


Folgt mir auf meinen Reisen: