ende
ende
menu
ende

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Siebensprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

Zu Gast im Stift Lilienfeld: Unterwegs im Klösterreich von Niederösterreich.

Stift Lilienfeld. Eine gute halbe Stunde benötigt Ihr hierher von der Landeshauptstadt St. Pölten, bzw. eine gute Stunde mit dem Auto von Wien. Idyllisch eingebettet in das sanft ansteigende Alpenvorland, könnt Ihr die “größte mittelalterliche Klosteranlage Österreichs” gar nicht übersehen: Sowie die Einfahrt in das rund zweitausend Einwohner große Lilienfeld auftaucht, begrüßt Euch bereits das mächtige Zisterzienserstift Lilienfeld. Schule, Stiftbibliothek, Wälder, Forstwirtschaft, sowie gar eine “Klosteralm auf dem benachbarten Muckenkogel” zählen zu den zahlreichen, historisch gewachsenen Besitztümern des Stiftes, welches heute vor allem unter Pilgern entlang der Via Sacra nach Mariazell bekannt ist (auch ich habe diese Erfahrung 2014 genossen, und in jenem Jahr schon einmal hier im Stift genächtigt. Mein Bericht dazu – Vorsicht Eigenwerbung 😉 – ringt mir noch heute das eine oder andere Schmunzeln, bzw. Bewunderung ab!).

Im Rahmen dieses Aufenthalts blieb meinen Reiseblogger-KollegInnen Monika, Petar, Angelika und mir nun mehr Zeit, um die zahlreichen Schätze des Stiftes, wie die größte Kirche Niederösterreichs, eine original Unterschrift der Kaiserin Maria Theresia im Archiv des Stiftes, oder die gewaltige Stiftsbibliothek mit Tausenden von (teilweise sehr alten) Büchern zu bestaunen.

 

Und habt Ihr Euch nicht auch schon gefragt, wie es sich eigentlich in alten Klostermauern nächtigen lässt ..?

In diesem Gästetrakt des Stift Lilienfeld nächtigen wir heute ...

In diesem ruhig gelegenen Gästetrakt des Stift Lilienfeld gibt es einfache, für Besucher eingerichtete Zimmer mit Dusche/WC …

 

... die Zimmer sind einfach und gemütlich, das Frühstück ebenso ...

… dazu ein gutes Frühstück (Guten Morgen, Angelika!) …

 

... und so machen wir uns Schritt für Schritt daran, das Stift Lilienfeld (hier mit seinem schönen Kreuzgang) ...

… und so machen wir uns Schritt für Schritt daran, das Stift Lilienfeld (hier mit seinem schönen Kreuzgang) …

 

... die altehrwürdige Bibliothek des

… die altehrwürdige Bibliothek des Stiftes …

 

... seine gewaltige Stiftskirche ...

… seine gewaltige Stiftskirche, die als die größte Niederösterreichs gilt …

 

... sowie sämtliche Angebote kennen zu lernen ...

… sowie sämtliche Angebote des Stiftes kennen zu lernen …

 

... die Besuchern hier offen stehen (vielen Dank, Thomas Gravogl, für den spannenden Blick hinter die Kulissen!).

… die Besuchern hier offen stehen (vielen Dank, lieber Thomas Gravogl, für den spannenden Blick hinter die Kulissen!).

 

Die Mönche des Stiftes sind übrigens auch immer wieder "zu sehen", und stehen uns gerne für Führungen bzw. kurze Gespräche zum klösterlichen Alltag sowie der Geschichte des Stiftes (mehr als 800 Jahre!) zur Verfügung.

Die Mönche des Stiftes, wie hier Abt Matthäus Nimmervoll, sind übrigens auch immer wieder “zu sehen”, und stehen uns gerne für Führungen bzw. kurze Gespräche zum klösterlichen Alltag sowie der Geschichte des Stiftes (mehr als 800 Jahre!) zur Verfügung.

 

Wirklich beeindruckt hat mich weiters das von der jungen Irene Rabl geleitete Stiftsarchiv von Lilienfeld.

Und zwar nicht nur, weil wir dort zum ersten (und vermutlich einzigen) Mal im Leben eine original Handschrift der österreichischen Kaiserin Maria Theresia bestaunen dürfen. Sondern auch, weil mich die Leichtigkeit sowie der selbstverständliche Umgang mit uralten Schriften (teils viele Hundert Jahre alt) der Stiftsarchivarin selbst faszinieren, deren jugendliche Frische einen unvermuteten Gegensatz zu den sie umgebenden alten Sammlungen darstellt. Mein Tipp: Im Stift Lilienfeld nach Frau Rabl fragen. Ihre Anekdoten sind wirklich spannend, und vermitteln einen interessanten, historischen Gesamteindruck zu Lilienfeld, sowie der Geschichte Österreichs.

Im Arbeitsbereich der jungen Archivarin des Stift Lilienfeld, Frau Irene Rabl ...

In den Arbeitsbereich der jungen Archivarin des Stift Lilienfeld, Frau Irene Rabl, eintauchen zu können …

 

... ist ein wirklich seltener Blick hinter die Kulissen: Als Bücherwurm faszinieren mich solche Einblicke naturgemäß ungemein ...

… ist ein wirklich seltener Blick hinter die Kulissen: Als Bücherwurm faszinieren mich solche Einblicke naturgemäß ungemein …

 

... vielen Dank für diese Möglichkeit im Stift Lilienfeld!

… vielen Dank für diese Möglichkeit im Stift Lilienfeld!

 

Wenn es Euch darüber hinaus in die “natürlich Umgebung” des Stift Lilienfeld zieht, dann habt Ihr ebenso schon gewonnen: Ein Spaziergang durch den nahe liegenden Park, sowie per Pedes (oder Einsersessellift!) auf den Muckenkogel, lohnen den Ausflug!

Die Anlegung des Stiftspark von Lilienfeld fällt in eine Zeit, in der die Entdeckung der “neuen, weiten Welt” Faszination auf die damaligen Bewohner ausübte. So wurde dieser entgegen streng geometrischer Richtlinien sanft, ja nahezu verspielt und mit zahlreichen, exotischen Baumsorten bepflanzt angelegt. Er mutet heute zeitgemäßer denn je an – und ist doch nahezu zweihundert Jahre alt.

Naturgenuss und Erholung im Stiftspark Lilienfeld: Dieser Baum hier mit seinem kleinen "Baumkreis" ist mein Lieblingsort im Park geworden!

Naturgenuss und Erholung im Stiftspark Lilienfeld: Dieser Baum hier mit seinem kleinen “Baumkreis” ist mein Lieblingsort im Park geworden!

 

Nicht weit weg vom Stift, findet Ihr weiters die Möglichkeit, mit einem Einsersessellift auf die gut 1.o00 Meter hohe Klosteralm auf dem Muckenkogel zu “schweben” (anders kann man die ruhige Sessellift-Fahrt, welche gut 20 Minuten dauert, kaum beschreiben). Der Blick von oben ist sensationell, reicht er doch an guten Tagen bis weit hinein in das nördliche gelegene Alpenvorland, das Tullner Becken, die Stadt Sankt Pölten, und viele weitere Landesteile Niederösterreichs mehr. Tipp: Auf der Klosteralm selbst (Nomen est omen, sie gehört zum Stift Lilienfeld) werdet Ihr gut versorgt und könnt regionale Speisen und Getränke, sowie die Sonne (und Klosteralmkatze!) auf dem Bauch genießen.

Nach der Auffahrt auf die Klosteralm ...

Nach der Auffahrt auf die Klosteralm …

 

... entlohnt Euch von oben ...

… entlohnt Euch von oben …

 

... dieser wirklich weitreichende Blick ins Tal ...

… dieser wirklich weitreichende Blick ins Tal …

 

Nicht vergessen: Besuch der Klosteralm ...

Nicht vergessen: Besuch der Klosteralm …

 

... auf gut 1.000 Meter Seehöhe, mit viel frischer Luft und Klosteralmkatze!

… auf gut 1.000 Meter Seehöhe, mit viel frischer Luft und Klosteralmkatze!

 

Danke für den schönen Besuch, Stift Lilienfeld! Hier würde ich jederzeit gerne wieder vorbeischauen.

Danke für den schönen Besuch, Stift Lilienfeld! Hier würde ich jederzeit gerne wieder vorbeischauen.

 

 

Auch Monika & Petar Fuchs vom Reiseblog TravelWorldOnline.de, sowie Angelika Mandler vom Reiseblog WiederUnterwegs.com haben beschrieben, wie sich so ein Aufenthalt im Klösterreich von Niederösterreich anfühlen kann (inklusive Videos). Prädikat: Lesenswert!

 

Hinweis: Wir wurden von Klösterreich zu dieser Reise in die Klöster Niederösterreichs eingeladen. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Written by Elena

Elena writes about creative destinations, shares her personal travel stories and brings inspiring photography & interesting news updates home to you. Her mission is: "Continue to be amazed at this world, one creative travel experience at a time."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
Ein #Umweltzeichen setzen: In Murau-Kreischberg, einem der waldreichsten und nachhaltigsten Reiseziele Österreichs.
Zu Gast im Stift Heiligenkreuz: Unterwegs im Klösterreich von Niederösterreich.

1 Comment

  1. Irene Rabl

    Danke, liebe Elena Paschinger, für diesen überaus netten Bericht!
    Ich freue mich auf deinen nächsten Besuch im Stift Lilienfeld und wünsche dir bis dahin viele spannende Abenteuer und noch mehr interessante Begegnungen.

    Reply

Leave a Reply


Folgt mir auf meinen Reisen: