#BloggerPilgern im Mostviertel: Tag 3 an der Via Sacra

„Ich wünsche Euch für Euren Weg viel Kraft, Gottes Segen sowie die Ruhe, die Schöpfung des Herrn in all ihrer Vielfalt betrachten und bewundern zu können … Amen.“ Als Pater Raphael Schütz uns am dritten Tag unserer Pilgerschaft im Stift Lilienfeld, der größten mittelalterlichen Klosteranlage Österreichs, den Pilgersegen ausspricht, schließe ich unwillkürlich die Augen, während sich ein Lächeln in meinem Gesicht breit macht. Rund um mich stehen meine Gefährten Tanja, Monika, Hubert & Oliver: The fellowship of bloggers macht sich erneut auf, den Weg zum sprichwörtlichen Schicksalsberg zu finden. Zwei Tage sind es noch bis zur berühmten Wallfahrts- & Pilgerstätte Mariazell. Zwei Tage und geschätzte 40 – 50 Kilometer Fußmarsch. Trotz des heiteren Morgens hier im Stift Lilienfeld, Pilgersegen & Blick hinter die Kulissen inklusive, sind wir nach den Strapazen des zweiten Pilgertages etwas vorsichtig geworden.

 

#BloggerPilgern: In FlipFlops, Wandersandalen, Bergschuhen & Smartphones von Türnitz nach Annaberg.

„Wie weit ist es noch bis zur Falkenschlucht?“, fragen wir nahezu unisono, als uns unser Transfer-Taxi beim Mittagessen in Türnitz aussteigen lässt. Bereitwilligst nehmen wir dessen Angebot an, uns noch ein paar Kilometer weiter zu fahren, um ja „unnötige Meter“ zu sparen: Nach zwei Tagen Pilgerschaft, wunden Füßen und einem „geläuterten Geist“ der weiß was gut und richtig ist, treffen wir einfach die besseren Entscheidungen. Diese lauten in unserem Fall: #BloggerPilgern = GenussPilgern. Lieber ein paar Meter weniger gehen, dafür die gegangenen Meter aber richtig (genießen können).

Schon bald zeigt sich, dass „SlowPilgern“ doch die beste Entscheidung war. „Ich bin so glücklich hier“, strahlt Monika vom Reiseblog „Entdecker-Greise“ in einem fort! „Und ich wollte schon absagen, dachte mir hier wären bloß Bergfexe unterwegs, die Gipfel stürmen würden. Schön langsam aber erschließt sich mir der Sinn des Pilgerns: Einen Schritt vor den anderen zu setzen. Bereit zu sein für Überraschungen. Und sich immer wieder ob der ganz eigenen Glücksgefühle freuen zu können!“

#BloggerPilgern Tag 3: Vom Pilgersegen ...

#BloggerPilgern Tag 3: Vom Pilgersegen im Stift Lilienfeld (zur Devise der FlipFlops: Solange irgendwie möglich, tauschen wir diese gerne gegen unsere Wanderschuhe) …

 

... zum Heldentum in der Falkenschlucht ...

… zum Heldentum in der Falkenschlucht (von links nach rechts: Monika Baum, Tanja Klindworth, Elena Paschinger, Hubert Mayer, Oliver Zwahlen) …

 

... bis zum genussvollen Ausklang am Etappenzielort Annaberg: Wir haben es geschafft! #BloggerPilgern. :D

… bis zum genussvollen Ausklang am Etappenzielort Annaberg, gut 500 Höhenmeter und zahlreiche Pilgerkilometer weiter: Wir haben es geschafft! #BloggerPilgern. 😀

 

#BloggerPilgern bedeutet mir an diesem 3. Pilgertag: Änderungen zu akzeptieren. Momente zu zelebrieren. Meditation in der Bewegung zu finden. Dankbarkeit für diese gewaltige Sinnes- und Seelenwahrnehmung zu fühlen.

Eine Stunde vor unserem Etappenziel Annaberg im niederösterreichischen Mostviertel ist es plötzlich still geworden. Rund eine Minute lang entschließen wir uns, während unserer Pilgerschaft einfach nur in Wald & Wiesen hinein zu hören. Außer Bienen & Vögelgezwitscher herrscht absolute Stille. Grandios.

Als wir nach gut vier Stunden, mehr als 500 Höhenmetern sowie geschätzten 15 Kilometern in Annaberg ankommen, sind wir euphorisch! Das Abendessen schmeckt doppelt so gut, das Licht der untergehenden Sonne scheint doppelt intensiv, die Gespräche sind gelöst und heiter. Erneut trifft zu, was ich bereits am ersten Pilgertag formuliert habe: „Wenn der Körper singt und der Geist dazu endlich mal still ist, hat die Seele Grund zum Lächeln!

PS: Unseren Elan möchte ich dennoch nochmals betonen. Morgen Sonntag geht es bereits um 06.00 Uhr früh weiter, zur letzten Etappe nach Mariazell. Das Thema lautet, „Beten mit den Füßen“, begleitet von der liebenswerten und charmanten Pilgerführerin Maria Kvarda. Ihr (und auch wir) dürft gespannt bleiben! 😀

 

Hinweis: Wir wurden von der Destination Mostviertel Tourismus eingeladen, entlang der Via Sacra nach Mariazell zu pilgern. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

Maria Kvarda 1. Juli 2014 - 10:45

Dem Bild nach, war es eine lustige Zugfahrt. Hat alles geklappt in Mariazell? Mariazeller Kräuterlikör probiert?
Bin sehr neugierig auf den Film! Und auf die Fortsetzung von deinem Blog.
Bitte schick mir bitte die Mailadressen unserer Gruppe.
Liebe Grüße!
Maria

Antworte
Elena 1. Juli 2014 - 12:05

Liebe Maria,

Vielen Dank für Deinen schnellen Kommentar hier sowie die fantastische Zeit mit Dir als Pilgerführerin nach Mariazell: Wir können & werden Dich wärmstens weiterempfehlen. 😉

Selbstverständlich haben wir zum feierlichen Abschluss noch den guten Mariazeller Kräuterlikör probiert! Die Email-Adressen unserer Gruppe #BloggerPilgern schicke ich Dir gerne. Schön, dass Du wiederholt auf meinem Blog vorbeischauen wirst, das freut mich sehr!

Herzlichen Gruß von einer entspannten & „geläuterten“ Reisebloggerin Creativelena. 🙂

Antworte

Diskutiere mit

Meine Webseite verwendet Cookies, um Deinen Besuch effizienter zu machen und Dir mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung meiner Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden Mehr in der Datenschutzerklärung

Cookies