ende
ende
menu
ende

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Siebensprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

Unterwegs im “Kärntner Klösterreich”: Stift St. Paul im Lavanttal. Nächtigen, Genießen, (Er)Leben.

Wenn man aus Niederösterreich von Nordosten kommend über den Packsattel fährt, dann ist die Luft “dahinter” (in Kärnten, dem Süden Österreichs) “irgendwie anders”. Das muss sich auch Pater Maximilian gedacht haben, als er sich vom Stift Göttweig im Kremser Donauraum in das Kärntner Lavanttal, konkreter gesagt in das Benediktinerstift Sankt Paul, hat “versetzen” lassen. “Ich bin sehr gerne hier”, schmunzelt selbiger, seit knapp einem Jahr einer von zehn Mitbrüdern (Fratres) der Ordensgemeinschaft der Benediktinermönche im Stift St. Paul. “Seit Pater Maximilian hier ist, ist definitiv Leben in das Stift gekommen. Wir haben jetzt viel mehr Gäste, die uns in unserem Alltag begleiten und hier auch nächtigen”, erzählt mir ein weiterer junger Frater beim gemeinsamen Abendessen. Die Mahlzeiten sind übrigens keineswegs “klösterlich karg”: Die geräucherte Forelle aus der unmittelbaren Umgebung des Stiftes, die g’schmackige Kärntner Kasnudel oder der Stiftswein (geliefert von den Stiftsweingütern im benachbarten Slowenien) halten mühelos mit dem Standard einer guten Gastronomie mit. Als Gäste staunen wir nicht schlecht, wie gut es sich hier “klösterlich urlauben” lässt.

Wie Ihr Euch so einen “Klosterurlaub auf Zeit” vorstellen müsst und was man/frau dabei so alles erleben kann, das möchte ich Euch einmal mehr mit Blick auf das Stift St. Paul verraten. Bereits 2015, 2016 und 2017 war ich im sogenannten Klösterreich unterwegs, habe dabei so einzigartige Orte wie das Stift St. Lambrecht, die Marienschwestern vom Karmel, das weltberühmte Stift Melk oder die Stifte Kremsmünster & St. Florian in Oberösterreich besucht und vor allem eines gelernt: Die Brüder bzw. Schwestern der verschiedenen Ordensgemeinschaften leben keineswegs “verstaubt hinter dicken Mauern”. Sondern offen und freundlich im Hier und Jetzt, das sie gemäß ihrer jeweiligen Glaubensgemeinschaften auf eine angenehme, einladende Art und Weise interpretieren und uns als Gästen mitgeben.

 

Den Benediktinern über die Schulter geschaut. Im Kräutergarten, der Stiftskirche, beim täglichen Gebet oder in der Bibliothek, in der das älteste Buch Österreichs (mehr als 1500 Jahre ist es alt!) zu finden ist!

 

Ankommen im Stift St. Paul, entführt uns Gastpater Maximilan gleich mal in den stiftseidenen Kräutergarten ...

Angekommen im Stift St. Paul, entführt uns Gastpater Maximilan gleich mal in den stiftseigenen Kräutergarten …

 

... und auch beim Mittags- und Abendtisch ...

… und auch beim Mittags- und Abendtisch …

 

... genießen wir gemeinsam mit der Gemeinschaft regionale Speisen ...

… genießen wir gemeinsam mit der Gemeinschaft der Benediktinermönche direkt im Refektorium regionale Speisen …

 

... die hier Tag für Tag frisch zubereitet werden. Drei Gänge zum Empfang beim Mittagessen: Damit haben wir nicht gerechnet!

… die hier Tag für Tag frisch zubereitet werden. Drei Gänge für die Gäste beim Mittagessen: Ein wirklich großzügiger Empfang!

 

Wer möchte, kann den Mönchen übrigens täglich um 12.00 bzw. 18.00 Uhr bei ihren Gebetsgesängen zuhören (echt empfehlenswert) ...

Wer möchte, kann den Mönchen übrigens täglich um 12.00 bzw. 18.00 Uhr bei ihren Gebetsgesängen zuhören (empfehlenswert für das Gefühl eines echten Klosterurlaubes) …

 

... die Zeichen hier stehen definitiv auf Empfang und Offenheit: Pater Maximilian zeigt uns den Weg in den Gästebereich und zu unseren Zimmern ...

… die Zeichen hier stehen definitiv auf Offenheit: Pater Maximilian zeigt uns den Weg in den Gästebereich und zu unseren Zimmern …

 

... sehr gemütlich ...

… sehr gemütlich …

 

... und bequem sind diese obendrein, jedes mit einem eigenen, großzügig angelegten Badezimmer!

… und bequem sind diese obendrein, jedes mit einem eigenen, großzügig angelegten Badezimmer!

 

Weiter wirklich lohnenswert ist die Bibliothek des Stift St. Paul ...

Weiter wirklich lohnenswert ist die Bibliothek des Stift St. Paul, eine ganz moderne Bibliothek in alten Kellergewölben …

 

... und mit noch älteren Büchern: Fantastisch, solche Exemplare hier zu Gesicht zu bekommen !! Vor allem für einen Bücherwurm wie mich!

… und mit noch älteren Büchern: Fantastisch, solche Exemplare hier zu Gesicht zu bekommen !! Vor allem für einen Bücherwurm wie mich!

 

Dass das Stift St. Paul sogar eigenen Weinbrand, Essig, Schnaps und sogar Honig herstellt, habe ich Euch schon erzählt ..?

Dass das Stift St. Paul sogar eigenen Weinbrand, Essig, Schnaps und sogar Honig herstellt, habe ich Euch schon erzählt ..? Kulinarisch vom Feinsten, der Klosterladen hier !

 

Stift St. Paul im Lavanttal, wir sagen zum Abschied leise Servus ...

Stift St. Paul im Lavanttal, wir sagen zum Abschied leise Servus …

 

… und freuen uns schon auf den nächsten Besuch hier! Weiter geht die Reise durch das Klösterreich übrigens mit einem Besuch des nicht minder interessanten Kloster Wernberg bei Villach am Ossiachersee, das durch eine ebenso freundliche wie liebevoll bemühte Schwestern-Gemeinschaft, sowie durch die ganz eigene, klösterliche Landwirtschaft besticht: Hier erfahrt Ihr mehr darüber.

 

 

Auch Monika & Petar Fuchs vom Reiseblog TravelWorldOnline.de haben beschrieben, wie sich so ein “Klosterurlaub im Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal” anfühlt (inklusive Videos). Prädikat: Lesenswert!

 

Hinweis: Wir wurden von Klösterreich zu dieser Reise in die Klöster Kärntens eingeladen. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Written by Elena

Elena writes about creative destinations, shares her personal travel stories and brings inspiring photography & interesting news updates home to you. Her mission is: "Continue to be amazed at this world, one creative travel experience at a time."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
Unterwegs in den #NationalparksAustria : Wandern & E-Bike Fahren im Nationalpark Thayatal.
Unterwegs im "Kärntner Klösterreich": Kloster Wernberg mit Kräuter, Fasten, Backen & spiritueller Einkehr.

1 Comment

  1. Hermann Paschinger

    Ein stimmungsvoller Artikel! Auch für Personen, die an Pilgerwegen Interesse haben, ist das Stift St. Paul im Lavanttal interessant. Es liegt am Benediktweg: https://www.benedikt-bewegt.at/. In der 7. Etappe führt dieser Pilgerweg am Stift St. Paul vorbei: https://www.bergfex.at/sommer/kaernten/touren/pilgerweg/39836,benediktweg-7-etappe-wolfsberg–st-paul/.

    Reply

Leave a Reply


Folgt mir auf meinen Reisen: