ende
ende
menu
ende

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Siebensprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

Garten & Genuss: Unterwegs im “Klösterreich” von Niederösterreich

“Porta patet, sed magis cor! – Die Tür ist geöffnet, aber noch mehr das Herz.” So der Leitspruch des Prämonstratenser Chorherrenstiftes Geras im niederösterreichischen Waldviertel; ein Leitspruch, mit dem ich mich anlässlich meines Besuches der Klostergärten in Niederösterreich eins zu eins identifizieren kann. Tatsächlich ist das Herz hier “oben”, im rauen Klima des Waldviertels, weit geöffnet. Pater Prior Michael Hüttl vom Stift Altenburg beispielsweise trägt seines auf dem Ärmel (offen und herzlich seine Gesten), und an die warmen Worte der Herzlichkeit und Begeisterung des lieben Pater Martin vom weltberühmten Benediktinerstift Melk denke ich noch heute gerne zurück. Schon im Vorjahr habe ich mich von den Klostergärten Niederösterreichs begeistern lassen. Auch dieses Jahr bin ich zurückgekehrt. Und zwar aus gutem Grund.

Allen Stiften gemein ist die Ruhe, die ausgesprochene Freundlichkeit sowie der sorgsame Umgang mit den Gästen. Hierher reist, wer sich rundum wohlfühlen sowie neue Perspektiven gewinnen will. Vor allem zur Hochblüte der Klostergärten im Frühsommer liegt ein wahrer Zauber in der Luft.

Von diesem Zauber, liebe Leser, möchte ich Euch heute berichten. Ein Zauber, der Bände spricht und doch letztendlich zur Stille mahnt. Ein Zauber, der uns Zeitgeschichte erleben und die Reise in das Hier & Jetzt der Klöster mitsamt ihrer historischen Hof-, Park- und Gartenanlagen im 21. Jahrhundert ermöglicht. Entlang von fünf verschiedenen Stiften & Gärten sind wir gereist und haben uns dabei mehr als nur einmal verliebt. Nicht unbedingt in die zugegebenermaßen flotten Patres, doch vielmehr in ihre Worte und ihr Lebensglück, welche sie Kraft der Ruhe und Freude ihres Alltagslebens im Kloster versprühen. Fünf Genussreisetipps machen die Klostergärten Niederösterreichs und ihre dazugehörigen Kulturgeschichten so einzigartig und besonders.

Das Thema Begegnungsqualität steht bei jedem Besuch im Vordergrund. Wohlweislich bieten uns die Patres der Stifte Geras, Altenburg, Zwettl, Melk & Seitenstetten das wahrlich kostbarste Gut überhaupt: Ihre Zeit.

Es ist eine Freude, Kräuterpfarrer Pater Benedikt Felsinger und seinen besinnlichen Worten über die “Pflanzen am Wegesrand” sowie die seines Kräutergartens im Stift Geras zu lauschen: “Frag’ die Pflanze nicht, was sie für Dich tun kann, sondern lass sie erst einmal auf Dich wirken. Höre sie und spüre sie in ihrer Gesamtheit. Wir Menschen brauchen die Pflanzen als Mittler zur Aufnahme der Energie von Sonne und Boden. Sie geben uns wirklich alles – wenn wir nur auf sie achten.” Und so kommt es, dass ich mir als liebste Pflanze im Garten des Kräuterpfarrers wie selbiger die Wegwarte aussuche – eine Pflanze, die mit ihren blau-violetten Blüten vorwiegend am Wegesrand gedeiht und uns Reisende erfreut & begleitet – selbst unter mitunter schwierigen Bedingungen.

Auch im Stift Seitenstetten wird Begegnungsqualität groß geschrieben: Stiftsgärtner Stefan, Frater Antonius sowie gar der Altabt Berthold Heigl begegnen uns bei der abendlichen Gartenrunde durch den Stiftspark. Hier können wir ebenso direkt im Stift nächtigen – und fühlen uns in eine höchst spannende Parallelwelt zu unserem Alltag versetzt. So ein Besuch der Klostergärten und ihrer Bewohner, Pfleger & Vermittler entschleunigt, beruhigt & berührt. Haut & Herz gleichermaßen.

Unterwegs mit Kräuterpfarrer Pater Benedikt Felsinger vor dem Gebäudekomplex des Stift Geras im niederösterreichischen Waldviertel ...

Unterwegs mit Kräuterpfarrer Pater Benedikt Felsinger vor dem Gebäudekomplex des Stift Geras im niederösterreichischen Waldviertel …

 

… vorbei an den Begegnungen des "Garten der Religionen" im Stiftspark von Altenburg ...

… vorbei an den Begegnungen des “Garten der Religionen” im Stiftspark von Altenburg …

 

… oder dem gemütlich-heiteren Austausch mit der Besuchsleiterin des Stift Zwettl, Frau Eva Fallmann (hier links) ...

… oder dem gemütlich-heiteren Austausch mit der Besuchsleiterin des Stift Zwettl, Eva Fallmann (links) …

 

… Handschlagqualität zählt auch im Kloster: Stiftsgärtner Stefan reicht Altabt

… Handschlagqualität zählt auch im Kloster: Stiftsgärtner Stefan reicht Altabt Berthold Heigl die Hand zum Gruß.

 

Vor allem aber ist mir diese "Begegnungsqualität" im Sinn: Das Wiedersehen mit Pater Martin, seines Zeichens zuständig für Kultur & Tourismus im Stift Melk und ein früher Mentor in meinem Werdegang als kulturtouristische Autorin & Hochschulabsolventin.

Vor allem aber ist mir diese “Begegnungsqualität” in Erinnerung: Das Wiedersehen mit Pater Martin, seines Zeichens zuständig für Kultur & Tourismus im Stift Melk und ein früher Mentor in meinem Werdegang als kulturtouristische Buchautorin & Hochschulabsolventin.

 

Als Nächstes mögen Gartenkunst sowie die liebreizende Natur der Klostergärten Niederösterreichs im Vordergrund stehen. Wie wirklich wunderschön selbige sind, seht Ihr hier.

Zur Zeit des Frühsommers ist ein Besuch der Klostergärten besonders schön. Einfach alles, so das Gefühl, wächst und sprießt und erfüllt die Luft mit ihrem lieblichem Duft und Zauber. Fast schon poetisch werde ich, als ich frühmorgens im Kräutergarten des Stift Zwettl sitze und mich vom Licht & Duft des Sommers berieseln lasse. Ob es wohl daran liegt, dass ich parallel zu all den Erlebnissen gerade mein erstes Reisebuch verfasse? Möglich ist es. Schließlich hat die Natur uns Menschen schon immer zu inspirieren gewusst.

Blick auf die Natur im "Garten der Religionen" mit dem dahinter liegenden Stift Altenburg ...

Blick auf die Natur im “Garten der Religionen” mit dem dahinter liegenden Stift Altenburg …

 

… welches sich unweit des ebenso im nördlichen Waldviertel gelegenen Stift Zwettl mit seiner beeindruckenden Brunnenhofgestaltung befindet.

… welches sich unweit des ebenso im nördlichen Waldviertel gelegenen Stift Zwettl mit seiner beeindruckenden Brunnenhofgestaltung befindet.

 

Im Stiftspark von Melk schließlich tritt die Gartenkunst in den Vordergrund: "Wilde Tiere" der historischen Wandmalereien erwecken die Botanik für Besucher zum Leben ...

Im Stiftspark von Melk schließlich tritt die Gartenkunst in den Vordergrund: “Wilde Tiere” der historischen Wandmalereien erwecken die Botanik für Besucher zum Leben …

 

… und wer von Euch hat nicht Lust, an solch einer liebreizenden Rose zu schnuppern - gesehen und gefühlt im Kräutergarten von Geras?

… und wer von Euch hat nicht Lust, an solch einer liebreizenden Rose zu schnuppern – gesehen und gefühlt im Kräutergarten von Geras?

 

Die Lavendelfelder im Stift Altenburg lassen gleichzeitig vom Charme der viel weiter südlich gelegenen Provence träumen ...

Die Lavendelfelder im Stift Altenburg lassen gleichzeitig vom Charme der viel weiter südlich gelegenen Provence träumen …

 

… und frische Walderdbeeren pflücken sich am besten in einem der fünf verschiedenen Gärten inmitten des Stiftspark von Stift Seitenstetten.

… und frische Walderdbeeren pflücken sich am besten in einem der fünf verschiedenen Gärten inmitten des Stiftsparks von Stift Seitenstetten.

 

Einer meiner liebsten Momente: Das kräftige und gleichzeitig ruhige Morgenlicht mit Blick auf das hoch oben gelegene Storchennest des Stift Zwettl nahe der gleichnamigen Stadt.

Einer meiner liebsten Momente: Das kräftige und gleichzeitig ruhige Morgenlicht mit Blick auf das hoch oben gelegene Storchennest des Stift Zwettl nahe der gleichnamigen Stadt.

 

Wenn Ihr Euch jetzt wundert, ob denn die Klöster & Stift mit der Moderne der heutigen Zeit überhaupt mithalten können, dann wundert Euch nicht länger: iPhones, virtuelle Rundgänge sowie moderne Ausstellungen in der “Kunstwerkstatt Kloster” sind im Klösterreich längst gang & gebe.

Wir haben den Praxistest hinter uns: Längst sind die Klostermauern nicht mehr so verschlossen, wie sie einst wirkten. Die Patres in den Stiften Geras, Altenburg, Zwettl, Seitenstetten & Zwettl gehen durchaus mit der Zeit. So begegnet uns beim Rundgang durch Stift Zwettl beispielsweise der jüngste Pater der Ordensgemeinschaft in kurzen Hosen und “Diensthandy” – er ist mit Handwerkern unterwegs und möchte in seinem Auftreten bequem und erreichbar bleiben. Die Fratres Antonius und David vom Stift Seitenstetten sind beide noch keine 30 und schäkern gerne vor der Kamera: Herzlichkeit und Offenheit werden in diesem Stift, welches vielfältige “Gast im Kloster“-Angebote schafft, groß geschrieben. Ultramodern bewegt man sich an den großen “Veranstaltungszentren” des Stift Melk oder Stift Altenburg, die Altes mit Neuem gekonnt zu verbinden wissen (und wagen). Seht selbst.

Kräuterpfarrer Pater Benedikt Felsinger lädt uns im Stift Geras spontan zu einer kurzen Buchvorstellung seiner eigens verfassten Werke ein - inklusive darauffolgender Sektverkostung.!

Kräuterpfarrer Pater Benedikt Felsinger lädt uns im Stift Geras spontan zu einer kurzen Buchvorstellung seiner eigens verfassten Werke ein – inklusive kurzer Sektverkostung!

 

Die historischen Fundamentsmauern des Stift Altenburg laden ein, sich in den Dialog Geschichte - Gegenwart zu begeben ...

Die historischen Fundamentsmauern des Stift Altenburg laden ein, sich in den Dialog aus Geschichte und Gegenwart zu begeben …

 

… ebenso die moderne Form der Besuchervermittlung im Stift Zwettl, welche per leicht zu bedienenden iPods geschieht ...

… ebenso die moderne Form der Besucherinformationsvermittlung im Stift Zwettl, welche per leicht zu bedienenden iPods geschieht …

 

Lieblingsauftritt: Das charmante Duo junger Fratres im Stift SEitenstetten.

Lieblingsauftritt zum “modernen Alltagsleben”: Das charmante Duo junger Fratres begrüßt uns auf das Allerherzlichste im Stift Seitenstetten.

 

Zu guter Letzt widmet sich der Multimedia-Rundgang durch die Stiftsräume des Benediktinerstift Melk ...

Zu guter Letzt widmet sich der Multimedia-Rundgang durch die Stiftsräume des Benediktinerstift Melk einer wirklich zeitgerechten und ansprechenden Kulturvermittlung.

 

Was die Stifte Niederösterreichs darüber hinaus noch alles zu bieten haben, solltet Ihr Euch ebenso wenig entgehen lassen.

Echte Schätze liefern die Stifte: Bibliotheken mit Büchern von unfassbarem Wert. Kleinode aus Gold und Silber, das einem Hören & Sehen vergeht. Deckenfresken & Wandmalereien, die vor Freude, Farben & Ausdruckskraft nur so sprühen. Ein Blick ins “Land für Genießer” verrät …

… dass das Gute oft so nahe liegt: Der Marmorsaal im Stift Geras ziert ein Deckenfresko des berühmten Malers Paul Troger.

… dass das Gute oft so nahe liegt: Der Marmorsaal im Stift Geras ziert ein Deckenfresko des berühmten Malers Paul Troger.

 

Knapp eine halbe Stunde weiter staune ich nicht schlecht ob der Vielfalt an Wandmalereien in diesem Teil des Stiftes ...

Knapp eine halbe Stunde weiter staune ich nicht schlecht ob der Vielfalt an Wandmalereien von Stift Altenburg.

 

Die Stiftskirche von Stift Zwettl schließlich ziert dieses wunderhübsche Goldadler-Symbol, kräftig leuchtend im Licht der untergehenden Sonne ...

Die Stiftskirche von Stift Zwettl schließlich ziert dieses wunderhübsche Goldadler-Symbol, kräftig leuchtend im Licht der untergehenden Sonne …

 

… gespiegelt vom Glanz der ewig schönen und mittlerweile weltberühmten Stiftsbibliothek von Melk.

… gespiegelt vom Glanz der ewig schönen und mittlerweile weltberühmten Stiftsbibliothek von Melk.

 

Mein absoluter Lieblingstipp unter all den Schätzen der von unser bereisten Stifte in Niederösterreich ist jedoch die Bibliothek des Stift Seitenstetten: Wunderschön glänzen hier die endlos scheinenden Reihen mehrerer Hundert Jahre alter Bücher, allesamt gebunden in weißes Schweinsleder.

Mein absoluter Lieblingstipp unter all den Schätzen der von unser bereisten Stifte in Niederösterreich ist jedoch die Bibliothek des Stift Seitenstetten: Wunderschön glänzen hier die endlos scheinenden Reihen mehrerer Hundert Jahre alter Bücher, allesamt gebunden in weißes Schweinsleder.

 

Zu guter Letzt verwöhne ich Euch noch mit meinen ganz besonderen Geheimtipps. Was macht jedes Stift und seine Gärten so besonders? Worauf lohnt es sich, bewusst Augenmerk zu legen? Was gilt es bei der Reise in das “Klösterreich” zu beachten?

Das einzigartige, reich verzierte Fenster aus dem gotischen Kreuzgang des Stift Altenburg ist an die 1000 Jahre alt. Stift Zwettl verschenkt zart duftende Blumen aus seiner reichhaltigen Gartensammlung an Besucher. Die Wendeltreppe auf dem Weg zur Stiftskirche von Stift Melk ist meines Erachtens eine der schönsten überhaupt. Und sonst? “Nun, diese reich bestickten Messgewänder sowie der dazugehörige Schmuck … also ein paar Millionen Euro sind die alleine aufgrund ihres Alters sowie der kostbaren Stoffe schon wert”, hat Frater Antonius vom Stift Seitenstetten gut lachen.

Eine Reise ins Klösterreich von Niederösterreich macht einfach reich. Reich an Eindrücken, aber auch reich an Erkenntnissen. Ich kann nur jedem, der sich ein bisschen nach Erholung & Gartenzauber sehnt, zu solch einer Reise raten. Auch meine lieben Reisefreunde Monika & Petar Fuchs vom Reiseblog TravelWorldOnline kommen bei der “Reise zum Ich” nur so ins Schwärmen. Hier wird ein jeder reich beschenkt denn …

... Kleinode stehen sprichwörtlich am Wegesrand,

… die Kleinode stehen sprichwörtlich am Wegesrand, wie uns Kräuterpfarrer Pater Benedikt Felsinger hier die Wegwarte im Kräutergarten des Stift Geras präsentiert.

 

Lieblingsplatz im Stift Altenburg: Das schöne Fenster aus dem ehemaligen, historischen Kreuzgang des Stiftes hat es mir angetan.

Lieblingsplatz im Stift Altenburg: Das schöne Fenster aus dem historischen Kreuzgang des Stiftes hat es mir angetan.

 

Nicht nur Fenster, auch Türen stehen weit geöffnet im Klösterreich von Niederösterreich: Auf dem Weg zu unseren Gästezimmern im Stift Zwettl

Nicht nur Fenster, auch Türen stehen weit geöffnet im Klösterreich von Niederösterreich: Auf dem Weg zu unseren Gästezimmern im Stift Zwettl.

 

Und Schätze gibt es da, welche uns Frater Antonius aus dem Stift Seitenstetten bereitwillig präsentiert ...

Und Schätze gibt es da, welche uns Frater Antonius aus dem Stift Seitenstetten bereitwillig präsentiert …

 

... manchmal gilt es einfach, den Blickwinkel zu verändern: Die wunderschöne Wendeltreppe im Stift Melk am Übergang von Stiftsbibilothek zu Stiftskirche.

… manchmal gilt es einfach, den Blickwinkel zu verändern um Schätze zu heben: Die wunderschöne Wendeltreppe im Stift Melk am Übergang von Stiftsbibilothek zu Stiftskirche.

 

Auch der Himmel, wie hier über Stift Altenburg, lädt stets zur Betrachtung und Bewunderung ein.

Auch der Himmel, wie hier über Stift Altenburg, lädt stets zur Betrachtung und Bewunderung ein.

 

Und schließlich locken immer wieder die schönen Klostergärten mitsamt ihrer Pflanzenvielfalt, aus deren reichhaltigen Fundus beispielsweise das Stift Zwettl gerne an seine Besucher weitergibt.

Und schließlich locken immer wieder die schönen Klostergärten mitsamt ihrer Pflanzenvielfalt, aus deren reichhaltigen Fundus beispielsweise das Stift Zwettl gerne frei und fürsorglich an seine Besucher weitergibt.

 

Hinweis: Wir wurden von den Klöstern & Stiften in Niederösterreich eingeladen, Gärten & Geschichte des „Klösterreich“ zu erkunden. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Written by Elena

Elena writes about creative destinations, shares her personal travel stories and brings inspiring photography & interesting news updates home to you. Her mission is: "Continue to be amazed at this world, one creative travel experience at a time."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
#Genussreisetipps aus Frankreich: Dank TGV treffsicher zur Top-Gastronomie am Atlantik ..!
#BadenInWeiss: Ein Fest für die Sinne in der Kaiserstadt Baden bei Wien

7 Kommentare

  1. Hermann Paschinger

    Ein schöner Artikel über die Klostergärten im KLÖSTERREICH!

    Reply
  2. Sabine

    Du zeigst uns hier im Klösterreich wirklich sehr luxuriöse Reiseziele, Elena. Sie verströmen Gelassenheit und Heiterkeit. Ich glaube, wer sich hier Zeit nimmt, kann erfüllt und inspiriert in den Alltag zurück kehren. Und das funktioniert auch ohne Religionszugehörigkeit, einfach weil die Orte und Menschen das gewisse Etwas verströmen.
    Vielen Dank für diesen schönen Beitrag!

    Reply
    • Elena

      Liebe Sabine,

      Du hast es auf den Punkt gebracht. Vielen Dank für Deine schönen und berührenden Worte !!! Ich kann Dir nur zustimmen: “Wer sich hier Zeit nimmt, kann erfüllt und inspiriert in den Alltag zurück kehren.”

      So war es auch bei uns!

      Alles Liebe und schönen Gruß,

      Elena

      Reply
  3. Sabine

    Liebe Elena,

    ich bin auch gleich mal Fan von deiner FB Seite geworden. Ich finde wirklich interessant was Du so machst!

    Viele Grüße aus Holland,

    Sabine

    Reply
    • Elena

      Liebe Sabine,

      Vielen herzlichen Dank für Deine lieben Worte … 🙂 Ich freue mich schon, wenn wir uns eines Tages persönlich treffen & kennen lernen werden.

      Auf bald und alles Liebe, danke Dir nochmals für Dein Interesse an “Creativelena” 🙂

      Reply
  4. Unterwegs im "Kärntner Klösterreich": Stift St. Paul im Lavanttal. Nächtigen, Genießen, (Er)Leben. - Elena Paschinger

    […] habe dabei so einzigartige Orte wie das Stift St. Lambrecht, die Marienschwestern vom Karmel, das weltberühmte Stift Melk oder die Stifte Kremsmünster & St. Florian in Oberösterreich besucht und vor allem eines […]

    Reply

Leave a Reply


Folgt mir auf meinen Reisen: