ende
ende
menu
ende

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Siebensprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

Reise nach Rumänien: Rund um die Moldau-Klöster von Iasi & Suceava in der Bukowina

Manchmal, beim Besuch eines völlig neuen Landes, ist es als wäre man schon mal hier gewesen. Wenn alles ganz rund läuft. Einfach ist. Natürlich ist. Und angenehm. Jüngst erging es mir so bei meiner ersten Reise nach Rumänien. Mein Bruder hatte dieses Privileg bereits vor zwei Jahren und Euch hier am Reiseblog gemeinsam mit seiner Freundin Christine ausführlich und unterhaltsam über die Region rund um Sibiu sowie Transsylvanien berichtet. Nun war es an mir, dieses faszinierende Land in unserer osteuropäischen Heimat zu erkunden.

 

Die Region Bukowina, das Ziel meiner Reise, erinnert landschaftlich an das liebliche Weinviertel in meiner Heimat Niederösterreich. Tatsächlich ist sie aber vor allem für ihre sagenhaften Kirchen mit den weltberühmten Außenfresken bekannt, die unter dem Schutz des UNESCO Welterbe stehen.

“Viel Spaß beim Anblick dieser Kirchen”, meint mein Vater noch lächelnd, als ich mich am 1. Juli bei knapp 33°C von Wien aus auf den Weg nach Iaši mache. Diese Hauptstadt im Nordosten Rumäniens wird direkt von der Austrian Airlines angeflogen, und unsere Maschine ist überraschend voll: Viele Urlaubsgäste zieht es zum Ferienbeginn nach Rumänien. Erst mal angekommen, fühle ich mich sofort wohl. Wetter und menschliche Wärme sind wie zuhause, und sofort bin ich “ganz Ohr”: Wahnsinn, wie viel Rumänisch versteht, wer wie ich schon mehrere romanische Sprachen spricht und aus diesen kombinieren kann! Ich könnte schwören, gefühlt 30-40% der Konversationen verstanden zu haben bzw. Worte lesen zu können!

Mit einem Hochgefühl sowie “tiefstem Verständnis” begleite ich die gute Lacra und ihren Mann Lorin, die gekommen sind, mir im Vorfeld unseres EUROPETOUR-Meetings in der Stadt Suceava ein bisschen mehr über ihr Land & Leute zu zeigen.

Ankunft und erste Stadt-Erkundung von Iaši mit meiner Gastgeberin Lacra vor dem Stadttheater ...

Ankunft und erste Stadt-Erkundung von Iaši mit meiner rumänischen Gastgeberin Lacra vor dem Stadttheater …

 

... der Stadtpalast sticht mir dabei besonders ins Auge ...

… der Stadtpalast, nur wenige Hundert Meter entfernt, sticht mir dabei besonders ins Auge …

 

... welcher auch am nächsten Vormittag im Licht der gleißenden Sommersonne eine besonders gute Figur macht.

… welcher auch am nächsten Vormittag im Licht der gleißenden Sommersonne eine besonders gute Figur macht.

 

Schon ein Vorgeschmack auf das, was kommt: Diese Kirche hat bemerkenswerte schöne Außenverzierungen aus Stein ...

Schon ein Vorgeschmack auf das, was kommt: Diese Kirche hat bemerkenswerte schöne Außenverzierungen aus Stein …

 

... und hier heißt es bei einem Eis in der Mittagssonne Rast machen: Unter diesem Baum hat sich der berühmte rumänische Dichter Georg Eminescu zu seinen romantischen Versen hinreißen lassen.

… und hier heißt es bei einem Eis in der Mittagssonne Rast machen: Unter diesem Baum hat sich der berühmte rumänische Dichter Mihai Eminescu zu seinen romantischen Versen hinreißen lassen.

 

Auch die Hauptuni ist den kurzen Blick nach innen wert, und bietet eine schöne, frei zugängliche Kunstgalerie mit interessanten Werken.

Auch die Hauptuni ist den kurzen Blick nach innen wert, und bietet eine schöne, frei zugängliche Kunstgalerie mit interessanten Werken.

 

Wenig später schon geht es auf nach Bukowina: Meine Kolleginnen Karin & Lacra versuchen es auf dem Besen, für deren Qualität die Region unter anderem bekannt ist.

Wenig später schon geht es auf nach Bukowina, rund 150 Kilometer weiter westlich und ganz im Norden von Rumänien, an der Grenze zur Ukraine gelegen: Meine Kolleginnen Karin & Lacra versuchen es auf dem Besen, für deren Qualität die Region unter anderem bekannt ist.

 

Bestimmt fragt Ihr Euch schon, “Wo ist denn das genau, wo Du hier unterwegs bist und schreibst?” Zumindest habe ich diese Frage von meiner eigenen Mama im Ohr, die immer alles ganz genau wissen möchte. 🙂 Das nördliche Rumänien …

 

… liegt eingebettet an der Grenze zum heutigen Moldawien sowie der südlichen Ukraine, mit wenig sprachlichem Bezug zu anderen slawischen Ländern, sondern vielmehr Richtung Italien, Österreich und Ungarn, zu dessen Reich auch Rumänien einst gehörte. Interessant auch, gerade für mich, dass die Rumänen recht positiv vom Anschluss an das österreichisch-ungarische Reich einst sprechen. Sie verbinden die Zeit ab 1775 mit Wohlstand, Industrie und Aufschwung in der Entwicklung sowie Schutz gegenüber den Türken – und nehmen Kaiser Joseph II “nur” übel, dass er im Zug der Säkularisierung sämtliche Klöster schließen ließ.

 

Beim Besuch der Kirchen & Klöster von Voronet, Humor, Sucevita, Dragomirna & Moldovita wird mir warm ums Herz. Ich schwöre Euch, so etwas habt Ihr noch nicht gesehen. Das müsst Ihr Euch ansehen!

Bildgewaltig sind sie allemal, die orthodoxen Kirchen, und daran orientiert sich auch ihre Entstehungsgeschichte sowie die des religiösen Glaubens, der dahinter steht. Im orthodoxen Glauben nimmt die Ikonographie, also das Abbild der Heiligen, einen wesentlichen Platz ein. Das Besondere an den Moldau-Klöstern ist, dass sie eben nicht nur innen, sondern vor allem außen bemalt sind – und wie bunt und kräftig die Farben noch heute, gut 500 Jahre nach ihrer Entstehung erhalten sind. Diese Faszination wirkt einfach, ob gläubig oder nicht, wie ein Wunder. Dazu noch vor Ort zu sein und aus dem Munde der emsig umher eilenden Nonnen, die “Geschichte mit Geschichten” zu hören, denselben Stolz und die Begeisterung, die schon Jahrhunderte währen zu spüren, ist einfach einzigartig.

Bei tieferem Interesse für Klöster, Kirchen & Geschichte könnt Ihr Euch übrigens gern über die Homepage der UNESCO weiter im Detail informieren. Erst mal nehme ich Euch mit auf eine Bilderreise nach Rumänien (Vorsicht, tiefes Schwärmen vorprogrammiert ..!) …

Vom Besuch der Kirche Voronet ...

Vom Besuch und Staunen der bemalten Kirchenfresken in Voronet …

 

... über die nicht minder prächtige Kirche von Humor (ja, genau wie der deutsche "Humor" geschrieben) ...

… über die nicht minder prächtige Kirche von Humor (ja, genau wie der deutsche “Humor” geschrieben) …

 

... ist es jedes Mal ein ehrfürchtiges Erlebnis, wie der Besuch der Kirche von Sucevita hier zeigt.

… bis hin zu den erstaunlich gut erhaltenen Fresken in Sucevita, ist der Besuch der UNESCO-Welterbe Moldau-Klöster jedes Mal ein ehrfürchtiges Erlebnis.

 

Hier sehen wir auch, wie sehr die Nonnen bemüht sind um Kulturvermittlung ...

Hier sehen wir auch, wie sehr die Nonnen bemüht sind um Kulturvermittlung …

 

... und dass selbige mitunter ganz modern vorangeht.

… und dass selbige mitunter ganz modern vorangeht.

 

Sucevita, wie Ihr hier sehen könnt, hat mir ganz besonders gut gefallen. Vielleicht, weil hier auch einfach alles stimmte? Licht, Magie, Stimmung an diesem Tag.

Sucevita, wie Ihr hier sehen könnt, hat mir ganz besonders gut gefallen. Vielleicht, weil hier auch einfach alles stimmte? Licht, Magie, Stimmung an diesem Tag.

 

Meine liebe EUROPETOUR Kulturtourismus-Gruppe ermöglicht mir diese Art von Begegnung: Mit Nonnen Tatjana im Kloster Moldovita im wahrsten Sinne des Wortes über "Gott und die Welt" philosophieren - Unbezahlbar.

Meine liebe EUROPETOUR Kulturtourismus-Gruppe ermöglicht mir diese Art von Begegnung: Mit Nonne Tatjana im Kloster Moldovita im wahrsten Sinne des Wortes über “Gott und die Welt” philosophieren – Unbezahlbar.

 

Und seht sie Euch an, diese Fresken: Sind sie nicht wirklich einfach einzigartig?

Und seht sie Euch an, diese Fresken: Sind sie nicht wirklich einfach einzigartig? Unglaublich, wie gut sie erhalten sind. Wie ein offenes Buch, voller Ehrfurcht ob des Glaubens der Menschen. Gewaltig !!

 

Neben dem Stolz über das Kulturerbe lassen uns die Rumänen in der Bukowina ebenso an ihren Festen & (Gaumen)Freuden teilhaben. Oder wisst Ihr, was sich hinter dem heiter klingenden Namen “Mamaliga” verbirgt?

Jetzt bin ich hungrig. Denn “Mamaliga” ist etwas sehr, sehr Köstliches und wird entweder vegetarisch mit frischen Pilzen oder aber mit Fleisch & Gemüse serviert. Die Rede ist von einer Maispolenta, die hier in Rumänien einen überaus guten Ruf genießt. Frisch gestärkt, besuchen wir überdies Eiermaler & Schwarzkeramiker. An Erfindergeist und Vorstellungskraft fehlt es hier definitiv nicht, und wie eigentlich jede Landbevölkerung die ich kenne, lieben es auch die Rumänen, uns viel, viel gutes Essen zu servieren und uns stolz ihre Kultur näher zu bringen. Seht selbst …

Stärkung mit "Mamaliga" (Polenta) und frischer Pilzsauce in Marginea ...

Stärkung mit “Mamaliga” (Polenta) und frischer Pilzsauce in Marginea …

 

... dem Zentrum für Bukowina's berühmten Schwarzkeramik ...

… dem Zentrum für Bukowina’s berühmten Schwarzkeramik …

 

... sowie weiterem, wunderschönem Kunsthandwerk.

… sowie weiterem, wunderschönem Kunsthandwerk.

 

Dies bietet auch diese Frau ...

Selbiges bietet auch diese Frau, Letitia Orsivschi, …

 

... im Eiermuseum von Vama, Bukowina.

… im internationalen Eiermuseum von Vama, Bukowina, in der sie eine Sammlung von kunstvoll verzierten Eiern aus aller Welt zusammengetragen hat. Faszinierend!

 

Auf dem Weg zu weiteren Gaumenfreuden, besuchen wir "Hilde's Residence" ...

Auf dem Weg zu weiteren Gaumenfreuden, besuchen wir “Hilde’s Residence” in Gura Humorului, nahe des berühmten Klosters von Humor …

 

... wo uns köstliche Speisen ...

… wo uns köstliche Speisen wie diese Fleisch-Gemüse-Knödel …

 

... oder dieser "rumänischen Apfelstrudel" serviert werden.

… oder dieser “rumänische Apfelstrudel” serviert werden.

 

Wer immer noch nicht genug hat ...

Wer immer noch nicht genug hat …

 

... kann zu rumänischen Tanz- und Folklore-Darbietungen abheben!

… kann zu rumänischen Tanz- und Folklore-Darbietungen abheben, wie sie hier geboten werden!

 

Was für eine gelungene Überraschung ...

Was für eine gelungene Überraschung …

 

... für unser gesamtes EUROPETOUR Team!

… für unser gesamtes EUROPETOUR Team!

 

Vielen Dank, Lacra & Rumänien, für die wundervolle Gastfreundschaft im Herzen der Bukowina!

Vielen Dank, Lacra & Rumänien, für die wundervolle Gastfreundschaft im Herzen der Bukowina!

 

Mehr über unser EuropeTour-Kulturtourismusnetzwerk erfahrt Ihr übrigens hier: www.europetour.tips. Wirklich interessant, was die EU alles fördert, unterstützt und zuwege bringt. Ihr verdanke ich, unter anderem, diesen Einblick sowie meine “neue rumänische Familie” und viele weitere, europäische Freunde mehr!

Weitere Reisefotos, Ideen & Anregungen holt Ihr Euch hier:

 

Hinweis: Mein Reise nach Rumänien wurde durch unser Kulturtourismus-Projekt “EuropeTour” ermöglicht, gefördert und unterstützt. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Written by Elena

Elena writes about creative destinations, shares her personal travel stories and brings inspiring photography & interesting news updates home to you. Her mission is: "Continue to be amazed at this world, one creative travel experience at a time."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
Sommerfrische in Schweden: Landgang in Landsort & Stockholm
Das (neue) Hotel Schwarzalm Zwettl als genussvoller Ausgangspunkt zur Mohnblüte im Waldviertel

3 Kommentare

  1. Oana Pauna

    Roumania is such a nice country. You should come back to see more of it and then write about it. Try Oradea, Bucharest, Timisoara, Sighisoara for a piece of history and art. Thank you for this amazing article!

    Reply
    • Elena

      Dear Oana,

      Thank you so much for reaching out to me here! I will definitely look into your tips for another trip to Romania, as I hear it is a wonderful, and very welcoming country with amazing places just like you mention. 

      Thanks again , and hope to see you soon again surfing my blog 🙂

      Reply
  2. Ab in die Karpaten - Eine Reise nach Siebenbürgen - Teilzeitreisender.de

    […] Elena hat die Moldau – Klöster besucht […]

    Reply

Leave a Reply


Folgt mir auf meinen Reisen: