ende
ende
menu
ende

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Siebensprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

48 Stunden in Sofia: Im Winter zum City Trip nach Bulgarien!

Bulgarien. Bei unserer Ankunft in Sofia hat es sage und schreibe -15C. Meine erste Begegnung fällt daher ungewollt frostig aus; jedoch wissen die Bulgaren dies dank Rakia (Pflaumenschnaps) und Heiterkeit sofort wieder gut zu machen. Tatsächlich befinde ich mich hier auf einer Reise, die den Titel #CreativeBulgaria trägt (unter diesem Hashtag findet Ihr garantiert noch mehr Einträge aus ganz Bulgarien!) und von meiner charmanten Kollegin Yonka Bakardhzieva-Agalova organisiert worden ist. Yonka und ihr touristisch äußerst kompetentes Team haben es sich dabei zur Aufgabe gemacht, einem guten Dutzend weiterer Reisebüroteilnehmer aus der ganzen Welt (von Kolumbien über Polen bis nach Thailand!) und mir als einziger Österreicherin Bulgarien samt seiner lebhaften, kulturellen Vielfalt schmackhaft zu machen. Was für eine herrliche Reise im Spiegel so vieler Kulturen! Dabei genügt alleine schon ein erster Rundgang durch die Hauptstadt Sofia, um ein Gefühl für Multikulturalität zu bekommen: Zig Völker, Herrscher, Baustile & Epochen prägen das Land mit den Nachbarn Rumänien, Serbien, Mazedonien, der Türkei und Griechenland.

Bei der erstmaligen Ankunft in Bulgarien empfiehlt sich die Stadtführung durch Sofia, wie beispielsweise hier mit unserem Guide Rosen Potzkov ...

Bei der erstmaligen Ankunft in Bulgarien empfiehlt sich die historische Stadtführung durch Sofia, wie beispielsweise hier mit unserem exzellent Englisch sprechenden Stadtführer Rosen Potzkov …

 

... das "Museum of National History" jedoch kann gut & gerne auch alleine besichtigt werden ...

… das „Museum of National History“ jedoch kann gut & gerne auch alleine besichtigt werden: In vielen Teilen erinnert es mich an meine Kultur-Besuche in Griechenland im Vorjahr …

 

... besonders beeindruckend fand ich auch diese Kirche, "Boyana Church" etwas versteckt in einem kleinen Wäldchen ...

… besonders beeindruckend fand ich auch diese Kirche, „Boyana Church“, etwas versteckt gelegen in einem kleinen, parkähnlichen Wäldchen außerhalb der Innenstadt und gerade jetzt zur Winterszeit besonders schön …

 

... denn hier drinnen ...

… denn hier drinnen …

 

... findet Ihr einige der ältesten und vor allem lebendigsten Farbfresken der orthodoxen Kirche.

… findet Ihr einige der ältesten und vor allem lebendigsten Farbfresken der orthodoxen Kirche, die selbst Ungläubige für ihre kunsthandwerkliche Schönheit bewundern müssen. Außergewöhnlich, und definitiv die Reise wert!

 

Leider haben wir im Inneren der Boyana-Kirche keine Fotos machen dürfen; selbiges gilt auch für die nicht minder erstaunliche Rotunda des Heiligen Georg inmitten der Innenstadt Sofias, dem besterhaltenen Gebäude des Stadtteil Serdica. Diese stammt noch aus dem 4. Jahrhundert nach Christus und ist damit sage und schreibe 1.600 (!) Jahre alt- und wirklich noch sehr gut erhalten. Fasziniert blicke ich um mich und komme aus dem Staunen ob des nach wie vor solide wirkenden Ziegel-Kuppelbaus nicht hinaus. Erdbeben, Plünderungen, Neu- und Umbauten: Diese einzigartige Kirche, dessen Heiliger heute namensgebend für die meisten männlichen Bulgaren steht („Georg“, so habe ich mir sagen lassen, heißt hierzulande nahezu jeder Zweiter!) hat einfach alles überlebt. Und so steht sie da- und erinnert mich bei all ihrer Standhaftigkeit an die ebenso alte Hagia Sophia in Istanbul, bzw. eine weitere, uralte Rotunden-Kirche in Thessaloniki. Herrlich. Seht Euch das mal an.

Inmitten des seit jüngster Zeit kommunistisch geprägten Sofia

Inmitten der seit jüngsten Jahren kommunistisch geprägten Hauptstadt Sofia thront die uralte Rotunda-Kirche, die dem Heiligen Georg gewidmet ist …

 

... wer ins Innere des Bauwerkes vordringt ...

… wer ins Innere des Bauwerkes vordringt …

 

... bleibt fasziniert vor Schönheit und cleverer Ingenieurskunst der damaligen Baumeister zurück - individueller Glaube hin oder her.

… bleibt fasziniert vor der Schönheit und cleveren Ingenieurskunst der damaligen Baumeister zurück – individueller Glaube hin oder her.

 

Nur ein paar Meter entfernt lohnt die Aussicht auf weitere, spektakuläre Überreste aus den Anfängen Sofias als römisches Militär- und Stadtlager ...

Nur ein paar Meter entfernt lohnt die Aussicht auf weitere, spektakuläre Überreste aus den Anfängen Sofias als römisches Militär- und Stadtlager …

 

... erstaunlicherweise wandelt man gerade in der U-Bahn ...

… erstaunlicherweise wandelt man gerade am Eingang zur U-Bahn …

 

... auf den Spuren des vor- und nachchristlichen Roms!

… auf den Spuren des vor- und nachchristlichen Roms!

 

Und wer

Und wer davon noch immer nicht genug hat, dem sei ein Rundgang durch die Innenstadt Sofias bis an die sogenannte „Russische Kirche des Heiligen Nicholas“ ans Herz gelegt …

 

… viele weitere Bauwerke, wie das bulgarische Nationaltheater im lieblichen Renaissance-Stil, die Goldene Kuppel-Kathedrale Alexander Nevsky’s oder die größte türkische Moschee Bulgariens lohnen den Besuch der Hauptstadt Sofia.

Besonders ans Herz gewachsen sind mir auf dieser Reise nach Bulgarien jedoch die vielen kleinen Dörfer, Städte, Klöster & Kunsthandwerksmärkte, die wir nach und nach im Landesinneren besichtigt haben.

 

In meinem nächsten Bericht erzähle ich Euch mehr über die (Klein)Städte Troyan, Veliko Tarnovo sowie Gabrovo, bevor ich Euch wirklich nahelege, nach Plovdiv zu fahren. Plovdiv, im Südosten Bulgariens, ist 2019 Europäische Kulturhauptstadt und schon alleine deswegen eine Reise wert. Mehr dazu in Kürze!

 

 

Hinweis: Ich wurde von Yonka Bakardhzieva-Agalova in Kooperation mit den Städten Gabrovo, Sofia, Plovdiv, Troyan und Veliko Tarnovo zu dieser Reise nach Bulgarien eingeladen. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Spread the love

Written by Elena

Elena writes about creative destinations, shares her personal travel stories and brings inspiring photography & interesting news updates home to you. Her mission is: "Continue to be amazed at this world, one creative travel experience at a time."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
Kreative Kulturreisen in Serbien: Klöster, Weingüter, Therme & Töpfern in Belgrad
Rundreise im Herzen Bulgariens: Troyan, Veliko Tarnovo, Gabrovo & der Charme lokaler Handwerkskünstler.

0 Comments

Schreibe einen Kommentar


Folgt mir auf meinen Reisen: