10 Fragen an 10 Reiseblogger: Das Interview. Heute mit: „Reisebloggerin“ Gudrun Krinzinger

Liebe Gudrun! Heute möchten wir gerne von Dir wissen, wie Du selbst Dein Berufsbild des „Digital Influencer“ zeichnest. Was gehört für Dich zum „ganz normalen Alltag“, wie sehr erlebst Du Dich & Deine Community beim Reisen, wohin darf und wird der Weg Dich führen?

Wir sind gespannt auf Deine Antworten! Los geht’s 🙂

 

Als professionelle Reisebloggerin bei www.reisebloggerin.at : Was verstehst Du selbst unter dem neuen Berufsbild des „Digital Influencer“? Welche Erfolgsfaktoren zählst Du hier dazu, und wie sieht der Weg dorthin aus?

Ich persönlich kann mit dem Begriff „Influencer“ gar nichts anfangen und sehe mich auch nicht als solcher.

„To influence“ bedeutet beeinflussen, ich möchte mit meinen Blogbeiträgen jedoch inspirieren. Meine Leser sollen eben nicht beeinflusst werden, sondern neue Länder, Städte, Restaurants, Geschäfte kennenlernen, also sich von mir bereichern lassen.

 

Dein bislang erfolgreichstes Projekt als Unternehmerin „Reisebloggerin“? Woran misst Du diesen Erfolg? Nenne uns gerne ein bis zwei konkrete Beispiele.

Erfolg bedeutet für mich, wenn Personen mir positive Rückmeldungen auf meine Blogbeiträge geben. Im Jänner zum Beispiel hat mir ein Leser via Email folgenden Text geschickt: Sie sind besser als jeder Reiseführer. Das stimmt zwar nicht, aber es hat mich trotzdem gefreut.

Mein bislang erfolgreichstes Projekt ist das Blogprojekt #7ways2travel mit insgesamt 7 österreichischen Reisebloggern. Gerhard Liebenberger von Andersreisen.net hatte die Idee dazu, und gemeinsam haben wir fünf weitere Mitstreiter gefunden, die sich vernetzen. Es ist viel Arbeit, aber unglaublich spannend.

 

Warum gehst Du selbst (noch) auf Reisemessen, Konferenzen, etc.? Welche Kriterien sind hier für Dich ausschlaggebend?

Ich gehe gerne auf Reisemessen, auf Konferenzen findest Du mich fast gar nicht. Ausschlaggebend für mich sind die Begegnungen und der Austausch mit Personen, die gerne reisen.

 

Du bloggst jetzt seit mehreren Jahren und bist ein Profi im Geschäft des „Digital (Travel) News Sharing“ geworden. Wohin soll die Reise Deines Einflussbereiches künftig gehen? Welche Geschäftsfelder möchtest Du Dir noch erarbeiten und / oder weiter ausbauen?

Ich habe und hatte nie ein bestimmtes Ziel vor Augen. Momentan versuche ich mich an Videos, wenn es mir keinen Spaß mehr macht, höre ich einfach auf damit. Wenn mich das Schreiben nicht mehr freut, höre ich ebenfalls auf damit. Ich bin keiner der verbissenen Blogger, die das Bloggen als Geschäft sehen. Für mich muss es Spaß machen, und das macht es (noch).

 

Dein größter Tipp an Kooperationspartner?

Zuhören, Ideen zulassen und auch Blogs mit kleinen Zugriffszahlen eine Chance geben.

 

Wie recherchierst Du selbst Deine Reiseziele? Sind Meinungen weiterer Berufskollegen für Dich ausschlaggebend, lässt Du Dich gerne überraschen, wie bzw. was planst Du, was nicht?

Die schönsten Reisen sind die ungeplanten! Ich recherchiere fast nie im Netz, eigentlich viel mit Reiseführern und Magazinen. Bei Städtereisen versuche ich meistens eine Tour mit Locals zu organisieren. Bei Rundreisen kommt es auf den Faktor Zeit an. Mit einem eigenen Mietwagen unterwegs zu sein, bedeutet mehr Freiheit, als sich einer Reisegruppe anzuschließen. Aber alles hat seine Vor- und Nachteile.

 

Worin besteht für Dich die größte Inspiration beim Reisen? Und beim Schreiben (Fotografieren, Filmen …)?

Der Austausch mit den vielen Kulturen bereichert mich. Das versuche ich beim Schreiben, Fotografieren und Filmen einzufangen und wiederzugeben.

rudern-millstaettersee-gudrun-krinzinger

Gudrun Krinzinger bei einer schönen Ruderpartie am Millstättersee in Kärnten.

 

Was hast Du immer dabei?

Notizbuch und Kugelschreiber.

 

Wodurch und womit entspannst Du Dich (wirklich)? Lass’ uns in die kleinen Pausen in Deinem geschäftigen Alltag blicken …!

Kochen mit und für Freunde, Stricken und Radio Hören.

 

Und zu guter Letzt : Nenne mir drei gute Gründe, warum ich sofort (wieder) auf Deinen Blog schauen sollte! Was zeichnet „Reisebloggerin“ besonders aus? Was stellen Deine Leser, Deine Community, immer wieder fest? Worauf bist Du besonders stolz?

Neu am Blog habe ich Interviews, da sind einige spannende Leute dabei, die sich die Zeit genommen haben mit mir zu reden. Außerdem bin ich am Überarbeiten meiner Fotogalerien, da kommen in den nächsten Monaten noch viele, viele Bilder auf den Blog. Und da ich Mitglied vom Bloggerprojekt #7ways2travel bin, bemühe ich mich besonders schöne Beiträge zu unseren Mottowochen zu schreiben.

 

Vielen Dank, liebe Gudrun, für dieses Interview!

Das könnte dir auch gefallen

Diskutiere mit

Meine Webseite verwendet Cookies, um Deinen Besuch effizienter zu machen und Dir mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung meiner Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden Mehr in der Datenschutzerklärung

Cookies