ende
ende
menu
ende

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Siebensprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

Waldviertler Handwerkswochen: Schnitzen, Schmieden, Glasblasen unter Gleichgesinnten!

Übers weite Land. Hoch oben, im niederösterreichischen Waldviertel, gibt es ein Gefühl grenzenloser Freiheit. Zu einer Zeit, da die politischen Grenzen mehr und mehr in den Hintergrund rücken, tritt die Weite dieses faszinierenden und landesweit einzigartigen Naturraums besonders in den Vordergrund. Zusammen mit Gudrun bin ich pünktlich zum Frühlingsbeginn zu einem echten Roadtrip aufgebrochen: Gudrun, die als meine liebe Freundin & „Reisebloggerin“ nicht minder am kreativen Handwerk in Österreichs Regionen interessiert ist. Jedes Jahr im März finden die „Waldviertler Handwerkswochen“ statt und geben uns mit der Vorstellung zahlreicher Handwerker und echter, menschlicher Charaktere Anlass und Gelegenheit, unsere eigene Heimat neu zu entdecken.

 

Die Perlmuttdrechslerei Rainer Mattejka setzt bereits in fünfter Generation auf das vielbesagte Thema der Qualität: Von der Verarbeitung lokaler Flussmuscheln zur Belieferung von Weltunternehmen wie Escada oder Lacoste ist es (k)ein langer Weg!

„Mein Großvater wusste noch genau, wo in der Region entlang des Fluss Thaya die besten Flussmuscheln zu finden war“, schmunzelt Rainer Mattejka heute. „Wir haben erst vor kurzem gelernt, dass diese sich ursprünglich in den Kiemen von Fischen entwickelt haben! Heute beziehen wir unsere kostbaren, schimmernd schönen Muscheln aus der ganzen Welt, insbesondere Indonesien und Australien. Unser Know-how – die Erzeugung qualitativ hochwertiger Knöpfe aus echtem Naturmaterial – haben wir dabei perfektioniert und beliefern heute Textilriesen nach genauen, individuellen Vorgaben zu Stückzahlen in Millionenhöhe.“

Unglaublich. Vor der Haustür liegt die absolute Ruhe des kleinen Dorfes Felling bei Hardegg nahe der Grenze zu Tschechien, während Rainer Mattejka’s Motto „Mut zu Perlmutt“ das Familienunternehmen zu einem weltweit agierenden Betrieb geführt hat – und das innerhalb weniger Jahrzehnte. „Die Entwicklung ist rasant, wir sind stets gefordert uns gleichzeitig Gedanken zu Vergangenheit, Gegenwart & Zukunft zu machen. Ein Thema unter vielen ist die Nähe zu unseren Besuchern: Wir genießen es, beispielsweise anlässlich der ‚Waldviertler Handwerkswochen‚ Kurse zum Gestalten eigener Ketten aus Perlmutt oder Perlmuttdrechseln anzubieten.“ Spannend! Da ist der nächste „Perlmuttertag“ im Mai doch ein guter Anlass für einen weiteren Besuch? 🙂

Rainer Mattejka's Perlmuttdrechslerei (übrigens die einzig verbleibende in ganz Österreich!) öffnet uns neue Welten ...

Rainer Mattejka’s Perlmuttdrechslerei (übrigens die einzig verbleibende in ganz Österreich!) öffnet uns Einblicke in ganz neue Welten jenseits des Alltags …

 

... wie die Herstellung besonders schöner Knöpfe aus echtem Perlmutt in alter, lokaler Tradition.

… wie die Herstellung besonders schöner Knöpfe aus echtem Perlmutt in alter, lokaler Tradition.

 

Rainer Mattejka liebt es uns, alles ganz genau zu erklären ...

Rainer Mattejka liebt es, uns alles ganz genau zu erklären …

 

... und setzt dabei auf das Markenzeichner der Qualität in der Produktion seiner wunderschönen Perlmutt-Knöpfe.

… und setzt dabei auf das Markenzeichner der Qualität in der Produktion seiner wunderschönen Perlmutt-Knöpfe.

 

Solch eine Kette kann man bei einem der Kreativkurse vor Ort in rund einer Stunde herstellen!

Solch eine Kette kann man bei einem der Kreativkurse vor Ort in rund einer Stunde herstellen!

 

Zum "Perlmuttertag" wiederkehren? Eine schöne Idee!

Zum „Perlmuttertag“ wiederkehren? Eine schöne Idee! Dazu gibt es hier übrigens den weltweit größten Knopf überhaupt zu bestaunen …!

 

Vielen Dank für den schönen Besuch, liebe Familie Mattejka!

Vielen Dank für den schönen Besuch bei Euch hier im Waldviertel, liebe Familie Mattejka!

 

Weiter führen uns die Waldviertler Handwerkswochen nach Zwettl, wo wir „auf dem Hammerweg“ geradewegs zur Schmiede von Friedrich Fürst finden. Schmieden ist nichts für echte Kerle: Heute sind die Frauen gefragt!

„Frauen kommen immer wieder zu meinen Schmiedekursen„, erzählt uns Friedrich, seines Zeichens stolzer Besitzer und Veranstalter zahlreicher Kreativkurse der Hammerschmiede in Zwettl. Ein weiterer Kursteilnehmer ruft Gudrun & mir zu: „Stellt Euch doch mal hier neben das Feuer und haltet Eure Werke hoch, ja genau so! Vielleicht kann ich meine Frau doch noch animieren, mich das nächste Mal zu begleiten.“

Nun. Ich muss schon ganz ehrlich zugeben: Ein bisschen mehr Kraft schadet beim Schmieden nicht! Oder liegt es an der richtigen Technik? „Ihr müsst das Eisen eben schmieden, solange es glüht!“ Friedrich schmunzelt und nickt uns aufmunternd zu. Was wie ein altkluger Spruch klingt, ist durchaus wörtlich zu nehmen: Unsere geschmiedeten Fische nehmen eben nur dann richtig Form an, wenn wir das Eisen bei knapp 1.000 °C (!) schmieden. „Nägel mit Köpfen machen“ ist nur einer der weiteren Sprüche, die noch direkt aus der Zeit der Schmiedewerke stammen, welche hierzulande einst weit verbreitet waren. Neben vielen Geschichten serviert uns Friedrich zu guter Letzt noch „gestacheltes Bier“ – eine echte Spezialität aus der Zwettler Schmiede! In jedem Fall sind Gudrun und ich stolz auf unsere Werke, die wir nach rund zwei Stunden fertig geschmiedet haben. Von wegen große Pläne – echte Fische sind daraus geworden!

Seit gut 500 Jahren steht die Zwettler Schmiede hier am Hammerweg der Stadt Zwettl ...

Seit gut 500 Jahren steht die Zwettler Schmiede hier am Hammerweg der Stadt Zwettl …

 

... in der sich echte kleine Kunstwerke verbergen.

… in der sich echte kleine Kunstwerke verbergen.

 

Friedrich Fürst ist bemüht, uns die richtigen Handgriffe zum Schmieden beizubringen ...

Friedrich Fürst ist bemüht, uns die richtigen Handgriffe zum Schmieden beizubringen …

 

... und uns über den Weg des "Selber-Machens" etwas vom Respekt und der Kunstfertigkeit dieses alten Handwerks beizubringen.

… und uns über den Weg des „Selber-Machens“ etwas vom Respekt und der Kunstfertigkeit dieses alten Handwerks beizubringen.

 

Stolz, der: Ein Gefühl, welches sich beim Kreativ-Reisen schon nach kurzer Zeit einstellt, wie Gudrun's Blick & Körperhaltung verraten.!

Stolz, der: Ein Gefühl, welches sich beim Kreativ-Reisen schon nach kurzer Zeit einstellt, wie Gudrun’s Blick & Körperhaltung verraten.!

 

Fische im Feuer ...

Unsere Fische glühen „eisern“ im Feuer, bereit für den nächsten Schmiedevorgang …

 

... nach rund zwei Stunden ist es geschafft: Stolz präsentieren wir Euch hier unsere Werke!

… nach rund zwei Stunden ist es geschafft: Stolz präsentieren wir Euch hier unsere Werke!

 

Die Kunst des Glasblasens … „Das ist vielleicht der außergewöhnlichste Kreativ-Kurs, den ich je gemacht habe“, japse ich, nachdem ich meinen gläsernen Kugelfisch wiederholt aufgeblasen und selbigem glühende Flossen versetzt habe. Was für ein Erlebnis !!

Zwei stramme Männer in T-Shirts & kurzen Hosen arbeiten vor dem fauchenden Hochofen „auf Hochtouren“ in perfekt abgestimmter Zweisamkeit: Entgegen ihrer körperlichen Stärke sowie dem respekteinflössenden Feuerschlund neben ihnen stellen sie in unglaublicher Konzentration zarte kleine Frösche aus glühendem Glas her, einen nach dem anderen, als ob es das Normalste auf der Welt wäre. Und das ist es hier, in der Waldglashütte von Kurt Zalto in Neu-Nagelberg nahe Österreichs ältester Braustadt Weitra, ja auch. Ich schaffe es einfach nicht, den Blick vom glühenden Glas zu nehmen, so sehr fasziniert mich dieses Medium – eine Mischung absoluter Kunstfertigkeit und echtem technisch-chemischen Handwerk.

Glasbläser haben meinen vollen Respekt. Ihr Handwerk bringt sie gehörig ins Schwitzen, während ihre Fingerfertigkeit absolute Coolness erfordert. Ich bin fasziniert: Der Kurs zum Glasblasen geht definitiv unter die Haut!

So ein Glück: Während der „Waldviertler Handwerkswochen“ werden wir hier in der Waldglashütte Zalto von Kurt Zalto und seiner charmanten Mitarbeiterin für Qualitätssicherung höchstpersönlich empfangen. In einem „hitzigen Kreativ-Kurs“ lernen wir unter professioneller Anleitung unsere eigenen kleinen Glaskugelfische herzustellen, welche uns im Anschluss direkt nach Hause geschickt werden! Da bin ich ja mal gespannt, ob sich mein kleiner Fisch auch „spannungsfrei“ abgekühlt hat und zugestellt werden kann?

Kindliche Freude lässt grüßen !!

Willkommen in der Waldglashütte Zalto im nördlichen Waldviertel, welche direkt am neuen Weitwanderweg entlang der Lainsitz liegt über den ich Euch bereits berichtet habe ...

Willkommen in der Waldglashütte Zalto im nördlichen Waldviertel, welche direkt am neuen Weitwanderweg entlang der Lainsitz liegt, über den ich Euch bereits berichtet habe

 

Hier empfängt uns das Kreativ-Team kunstvoller Glasbläser bei der Arbeit ...

Hier empfängt uns das Kreativ-Team kunstvoller Glasbläser bei der Arbeit …

 

... deren Konzentration rund um den glühenden, zähflüssigen Werkstoff mich vollständig in ihren Bann zieht.

… deren Konzentration rund um den glühenden, zähflüssigen Werkstoff mich vollständig in ihren Bann zieht.

 

Schon wenig später dürfen Gudrun und ich selbst Hand anlegen!

Schon wenig später dürfen Gudrun und ich selbst Hand anlegen – hochkonzentriert, wohlgemerkt!

 

Gudrun gibt alles !!

Gudrun gibt alles – hier beim Glasblasen im Waldviertel !!

 

Was für ein spezielles Gefühl, dieses zähen Werkstoff zu bearbeiten!

Was für ein spezielles Gefühl, dieses zähen Werkstoff des flüssigen Glas zu bearbeiten! Uns bleiben immer nur wenige Sekunden, bevor das Glas wieder in den Hochofen muss – und weiter bearbeitet werden kann.

 

Ich bin fasziniert ...

Ich bin fasziniert …

 

Ich bin fasziniert ...

… mein Fisch ist fertig !!!

 

Und auch Gudrun's Fisch kann sich sehen lassen, denke ich!

Und auch Gudrun’s Fisch kann sich sehen lassen, denke ich!

 

Beim Blick rund um den Ausstellungs- und Verkaufsraum der Waldglashütte Zalto fallen mir noch diese besonderen Ostereier aus Glas auf - wunderschön, findet Ihr nicht?

Beim Blick rund um den Ausstellungs- und Verkaufsraum der Waldglashütte Zalto fallen mir noch diese besonderen Ostereier aus Glas auf – wunderschön, findet Ihr nicht?

 

Zu guter Letzt möchte ich Euch nach all den Kreativ-Tipps rund um die „Waldviertler Handwerkswochen“ noch mit ein paar kulinarischen #Genussreisetipps rund um das Brauhotel Weitra verwöhnen. An dieser Stelle habe ich zu deren „insBIERierender Angebote“ bereits ausführlich berichtet; jederzeit wieder verdient die älteste Braustadt Österreichs mitsamt ihrem Bierlehrpfad & Bierhotel einen Besuch! ProBIERt mal – es lohnt sich.

IMG_2241

Hinweis: Wir wurden von der Destination Waldviertel Tourismus eingeladen, die „Waldviertler Handwerkswochen“ zu bereisen. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Spread the love

Written by Elena

Elena writes about creative destinations, shares her personal travel stories and brings inspiring photography & interesting news updates home to you. Her mission is: "Continue to be amazed at this world, one creative travel experience at a time."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
#BloggerWellness in Bad Saarow: Hotel Esplanade & Spa als absoluter Geheimtipp am "Märkischen Meer"!
Reisevortrag Neuseeland Teil II: "Work & Travel" im Land der Kiwis reloaded!

5 Comments

  1. Hermann Paschinger

    Creativelena als Schmied und Glasbläserin! Das ist nur im Waldviertel möglich!

    Antworten
    • Elena

      Haha, gut möglich !! 😉 Echtes Hammerwerk & edle Künste in einem … ein ganz spezielles Erlebnis in jedem Fall!

      Antworten
  2. Fabrizio Ranzolin

    Amiga Elena,

    Que bela e delicada arte em vidro! Muito legal!

    ABraços do Brasil!!

    Fabrízio

    Antworten
    • Elena

      Obrigada caro Fabrizio,

      foi bem legal .. mesmo. 😉 As oficinas criativas da nossa região aqui na Austria são uma maravilha … deverias de conhece-las um dia!

      Abraços iguais ao Brasil,

      Elena

      Antworten
  3. Unterwegs in den #NationalparksAustria : Wandern & E-Bike Fahren im Nationalpark Thayatal. - Elena Paschinger

    […] … könnt Ihr bei der Rückkehr über den kleinen Ort Felling noch in der Perlmuttdrechslerei und -manufaktur der Familie Mattejka vorbeischauen, über die ich Euch bereits hier berichtet habe. […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar


Folgt mir auf meinen Reisen: