ende
ende
menu
ende

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Sechssprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

“Wenn es still wird um die Körpermitte”: Mein Fasten-Fazit aus dem Gesundheitshotel Klosterberg im Waldviertel, Niederösterreich.

Fasten. Der freiwillige Verzicht auf feste Nahrung zugunsten einer, nun ja, einmaligen körperlich-geistig-seelischen Erfahrung. Frage: Würdet Ihr’s tun? Für wie lange? Und überhaupt: Was gilt es bei dieser Art von Reise alles zu beachten?

In meinem bisherigen Bericht könnt Ihr Euch vergnüglich in meine “Ängste, Sorgen & Überlegungen” vor dem Fasten einlesen (auch Handy, Computer, sowie sämtliche Formen digitaler Kommunikation habe ich beim ersten “Fasten-Retreat” meines Lebens zu Hause gelassen; wie und warum, erkläre ich Euch hier ..!). Nun, im Anschluss an diese einmalige Art von Erfahrung, möchte ich Euch von zehn Geschenken berichten. Zehn Geschenke in Worten, die mir das Fasten gebracht und das Leben offenbart haben. Dazu zu jedem Wort, eine kleine Geschichte sowie die entsprechenden Fotos (die Kamera war tatsächlich das einzige technische Hilfsmittel, das ich während meiner Fasten-Auszeit im Gesundheitshotel Klosterberg im niederösterreichischen Waldviertel bei mir hatte).

Fasten bedeutet(e) für mich …

  1. Achtsamkeit.
  2. Futterneid.
  3. Heiterkeit.
  4. Gangwechsel.
  5. Gemeinschaft.
  6. Gewichtsverlust.
  7. Landschaftsgenuss.
  8. Sinnesschärfe.
  9. Zellverjüngung.
  10. Zölibat.

Also letzteres eher unfreiwillig, jetzt. Vor allem, wenn man frisch verliebt ist und der Liebste dank selbst auferlegtem “Digital Detox” für geschlagene zehn Tage vollkommen unerreichbar bleibt …! Aaaah! 😉

 

Von A wie “Ausleiten” bis Z wie “Zellmauser”: Bei einer ersten, einmaligen Fasten-Erfahrung bleibt buchstäblich “keine Zelle auf der anderen”.

Die einzige "Nahrung" an den insgesamt sechs Trinktagen während des Fastens: Obst-Gemüse-Säfte am Morgen und am Abend, zu Mittag klare Suppe mit etwas Gewürzen. 300 kcal. Statt der üblichen fünffachen, täglichen Menge .. Das, meine Lieben, ist Fasten pur!

Die einzige “Nahrung” an den insgesamt sechs strengen Trinktagen während des Tee-Saft-Fastens: Obst-Gemüse-Säfte am Morgen und am Abend, sowie zu Mittag diese klare, ungesalzene Suppe hier mit etwas Gewürzen. Ergibt in Summe 300 kcal. Statt wie sonst üblich mindestens 1.500 – 2.000 kcal .. Das, meine Lieben, ist Fasten, Selbsterfahrung und Selbstdisziplin pur!

 

Mein schönster Rückzugsort in diesen Tagen: Der großzügige Pool im Gesundheitshotel Klosterberg.

Mein schönster Rückzugsort in diesen Wintertagen im Waldviertel: Der großzügige Pool im Gesundheitshotel Klosterberg …

 

... sowie draußen vor der Haustür, die zauberhafte, friedvolle Natur rund um den kleinen Ort Langschlag.

… sowie draußen vor der Haustür, die zauberhafte, friedvolle Naturlandschaft rund um den kleinen Ort Langschlag.

 

Wo genau liegt nun dieses Kleinod mit knapp 30 Jahren kompetenter Betreuung & Erfahrung in Sachen Heilfasten im Waldviertel? Langschlag, keine tausend Einwohner groß, ist jeweils eine gute Stunde von den Städten Krems bzw. Linz in Nieder- und Oberösterreich entfernt. Von der Bundeshauptstadt Wien sind es ca. zwei Stunden in eine der kraftvollsten, ruhigsten und abgeschiedensten ländlichen Regionen Österreichs, die ich kenne: Bereits hier und hier berichte ich Euch eingehend über die Schönheiten der Natur im Waldviertel.

 

Achtsamkeit, Futterneid, Heiterkeit.

Nicht nur reimen sich diese Worte, sie liegen in ihrer Bedeutung beim Fasten tatsächlich nahe beisammen. Beginnen wir mit dem schönen Wort “Achtsamkeit”. Worin besteht für Euch bewusste Achtsamkeit? In meinem Fall hat sie sich vor allem darin geäußert, endlich mal wieder “Zeit zu haben, nicht Zeit haben zu müssen”. Oder anders gesagt: Ohne auf die Uhr schauen, sprich Termine wahrnehmen zu müssen, erlebt man Momente einfach intensiver. Ergeben sich Gespräche mit Mit-Fastenden oder dem Hotelpersonal, der Heilmasseurin, der Zumba-Trainerin, einfach so. Achtsamkeit, das heißt auch, Zeit und Betrachtung für den eigenen Körper, die eigenen, innewohnenden Stoffwechselvorgänge schenken. Achtsamkeit ist wunderbar, der Schlüssel, finde ich, zu einem bewussteren, glücklicheren, strahlenden Leben.

Es ist unglaublich, fast schon rührend, wie ungemein intelligent der eigene Körper sein kann. Er weiß genau, wie mit Nahrungsengpässen umzugehen ist: Ein drei Milliarden Jahre altes Zellgedächtnis lehrt es ihn. Viel eher als mit Überfluss, können wir mit den Effekten der Nahrungsreduktion im Körper umgehen.

“Futterneid”, Hungergefühl, selbst Magenknurren, verschwindet. Was bleibt, sind ab dem dritten, vierten Fasttag ein Gefühl der Leichtigkeit, ein Gefühl der Stille rund um die Körpermitte (wie wenn Ihr ein Kraftwerk, das Euch seit der Geburt begleitet hat, zum ersten Mal im Leben “abschaltet” ..!). Ein Gefühl der Heiterkeit. “Ich hab’ so viel Energie, ich hab’ so viel Energie!!”, quietsche ich ein ums andere Mal vergnügt, und staune darüber, dass ich nachts nicht mehr als fünf bis sechs Stunden Schlaf benötige. Untertags gebe ich mir dann natürlich noch die Ruhephasen, die mein Körper verdient und fordert, und laufe stets mit einem seligen Lächeln herum, das sich auch auf meine Mit-Fastenden positiv auswirkt: “Elena, Du strahlst immer so, es ist herrlich!”

Und doch, im Inneren bin ich nach wie vor ratlos: Wie kann man durchs Nicht-Essen mehr Energie haben als sonst?! Gar jeden Tag stundenlang gut Sport machen können? Wie gibt es das, dass der Körper meinen Geist einen jeden Tag lang lächelnd eines Besseren belehrt? Mir ging es nie schlecht während des Fastens, im Gegenteil; ich fühlte in der zweiten Hälfte sogar mehr Energie als zu Beginn. Das habe ich nie und nimmer glauben können. Anfangs zumindest. Loslassen, und lachen, lautet die Devise.

Faszinierend. Und doch ist es wahr: Ohne Verdauung, gibt es mehr Energie für andere Dinge im Leben.

Achtsamkeit: Zeit, den Blick auf die Wunder der Natur zu richten ...

Energie und Zeit zum Beispiel, den Blick auf die Wunder der Natur zu richten …

 

... während des Fastens immer wieder, bewusst Ruhephasen mit viel, viel Trinken (bis zu fünf Liter am Tag) einlegen ...

… während des Fastens immer wieder bewusst Ruhephasen mit viel, viel Trinken (bis zu fünf Liter am Tag) einlegen …

 

... vor dem "Futterneid fliehen": Zum Beispiel beim aktiven Sportprogramm in der frischen Luft und Natur ringsum ...

… vor dem “Futterneid fliehen”: Zum Beispiel beim aktiven Sportprogramm in der frischen Luft und Natur ringsum …

 

... und auch die kleinsten "Nahrungsgeschenke" als wertvoll zu erachten: Ich habe unsere Obst-Gemüse-Säfte immer geliebt, auch wenn der Fruchtzucker aus ihnen tagelang unsere einzige Nahrungsquelle darstellte.

… und auch die kleinsten “Nahrungsgeschenke” als wertvoll zu erachten: Ich habe unsere Obst-Gemüse-Säfte immer geliebt, auch oder gerade weil der Fruchtzucker aus ihnen tagelang unsere einzige Nahrungsquelle darstellte.

 

Achtsamkeit erfuhr ich auch im spannenden Fasten-Begleit-Programm des Gesundheitshotel Klosterberg, zum Beispiel bei der wunderschön stimmigen Klangschalen-Meditation.

Achtsamkeit erfuhr ich auch im spannenden Fasten-Begleit-Programm des Gesundheitshotel Klosterberg, zum Beispiel bei der wunderschön stimmigen Klangschalen-Meditation.

 

Und so sieht man mich am vorletzten Tag des Fasten-Urlaubes: Glücklich und zufrieden, in der traumhaften Winterlandschaft rund um Langschlag.

Und so sieht man mich am vorletzten Tag des Fasten-Urlaubes: Glücklich und zufrieden, in der traumhaften Winterlandschaft rund um Langschlag. Zu diesem Zeitpunkt habe ich bereits fast vier Kilo abgenommen – und fühle mich dennoch voller Energie.

 

Gangwechsel, Gemeinschaft, Gewichtsverlust.

Der Gangwechsel, meine Lieben, ist wichtig beim Fasten. Vor allem in den ersten Tagen, wenn die Umstellung von Nahrungsaufnahme zur Fettverbrennung erst erfolgen muss und der Körper Ruhe und Zuwendung benötigt. Hier kommt weiters vor allem die Fasten-Gemeinschaft positiv zum Tragen, trägt einen das “Wir-Gefühl” durch die mitunter seltsamen Momente, die sich einer “Erst-Fastenden” stellen: Darmreinigung in Form von Einlauf sei beim strengen Tee-Saft-Fasten jeden Tag erforderlich, heißt es da. Ähm, wie bitte?! Dann braucht es lustige, herzliche, liebevolle Mitmenschen wie meine gefühlte Adoptiv-Oma Elfi aus Salzburg, die herzliche Steffi aus Wien oder die ruhig-gemütliche Christine aus Gmunden, mit denen ich wirklich über alles reden kann und die zum guten Teil auch noch jede Menge Fasten-Erfahrung mitbringen. Die ermunternde, heitere, liebevolle Wortspenden liefern. Im Anschluss tun dann die “Schnaps-Runden” (gemeint ist natürlich Bauernschnapsen mit Karten, was dachtet Ihr denn?) mit Werner, Franz & Brigitte ihr Übriges dazu. Und wenn es ganz still werden soll, lese ich.

Sechs Bücher in drei Sprachen habe ich verschlungen, sowie “ganz nebenbei”, fast fünf Kilo abgenommen. Wahnsinn! Doch eben genau das verstehe ich Bücherwurm & Leseratte unter einer gelungenen Auszeit fernab von Handy, Büro, Terminen und steter Erreichbarkeit. Lesen, Malen, entspannen. Herrlich, einfach nur. Mir ging nichts ab in der Zeit. Gar nichts.

(Nun ja. Etwas nun doch. Als es ganz dringend wurde, rief ich meinen lieben Freund vom Festnetz oder Mobiltelefon einer neuen Freundin aus an. Oder schrieb ihm tatsächlich, einen lieben langen, altmodischen Brief. Und freute mich einfach nur, des Lebens und der Freude ob des bevorstehenden Wiedersehens ..!).

Glückliche Gesichter beim "Tastenbrechen" am Tag vor der Abreise: Endlich gibt es wieder ein Kau- und Essgefühl bei Tisch!

Glückliche Gesichter beim “Fastenbrechen” am Tag vor der Abreise, nach insgesamt sechs strengen Fasttagen: Endlich gibt es statt Schlürf- und Schmatz- auch wieder ein Kau- und Essgefühl bei Tisch!

 

Die Gemeinschaft macht's aus: Ich mit "meinen Mädels" Christine, Steffi und Elfi (von links nach rechts).

Die Gemeinschaft macht’s aus: Ich mit “meinen Mädels” Christine, Steffi und Elfi (von links nach rechts).

 

Besonders mit Steffi hier habe ich mich ausgezeichnet verstanden; wir beide werden unsere neu entstandene Freundschaft bestimmt aufrecht erhalten da bin ich mir sicher ..!

Besonders mit Steffi hier habe ich mich ausgezeichnet verstanden; wir beide werden unsere neu entstandene Freundschaft bestimmt weiter vertiefen ..!

 

Gemeinschaft, das sind und waren für mich auch die tagtäglichen Wander- und Nordic-Walking-Runden hinein in die schneereiche Umgebung ...

Gemeinschaft, das sind und waren für mich auch die tagtäglich stattfindenden, geführten Wander- und Nordic-Walking-Runden hinein in die schneereiche Umgebung des Hauses …

 

... die uns bis hin zu "mystischen Kraftplätzen" des Waldviertels führten, für die die Granitblöcke im Wald hier so bekannt sind.

… die uns bis hin zu “mystischen Kraftplätzen” des Waldviertels führten, für die die Granitblöcke im Wald hier so bekannt sind.

 

Eine schöne Form von Gemeinschaft war weiters der Besuch meiner langjährigen Freundin aus dem Waldviertel, samt Mann & Hund sowie der Überreichung meines Buches, "The Creative Traveler's Handbook" als Geschenk für sie ...

Eine schöne Form von Gemeinschaft war weiters der Besuch meiner langjährigen Freundin aus dem Waldviertel, samt Mann & Hund sowie der Überreichung meines Buches, “The Creative Traveler’s Handbook” als Geschenk für sie …

 

... aber auch diese Form von kreativer Gemeinschaft hier ...

… aber auch diese Form von kreativer Gemeinschaft hier …

 

... mit meinen Kursteilnehmerinnen beim Malkurs mit Brigitte: Wunderschöne Aquarellbilder sind hier in dem viertägigen Fasten-Zusatzprogramm entstanden ..!

… mit meinen Kursteilnehmerinnen beim Malkurs mit Brigitte: Wunderschöne Aquarellbilder sind hier in dem viertägigen Fasten-Zusatzprogramm im Gesundheitshotel Langschlag entstanden ..!

 

Zu guter Letzt: Noch mehr Landschaftsgenuss, Sinnesschärfe, Zellverjüngung.

Ich glaube, ich kann gar nicht mehr genug vom Fasten schwärmen. Schwöre, ich würde es wieder tun. Vielleicht nicht jedes Jahr, auch nicht gleich wieder zu einem bestimmten Zeitpunkt im Leben (schließlich liebe, LIEBE, ich das gute Essen und auch, Euch darüber hier am Reiseblog zu berichten!). Doch definitiv eines Tages wieder.

Behalten habe ich mir weiters, mein Handy weiterhin öfter abzudrehen. Zum Beispiel mal über ein langes Wochenende, während einer (Sommer)Ferienwoche, etc. Nicht ständig und stets, sondern bewusster, zielgerichteter zu kommunizieren. Selbiges gilt fürs Essen: Den ersten Fasten-Schwung möchte ich mitnehmen, mir meine knapp fünf Kilo Gewichtsverlust bei gleichzeitigem Muskelaufbau weiterhin möglichst erhalten. Mein Taekwondo-Training, lange Spaziergänge an der frischen Luft, Laufen sowie jede Form von (Gemeinschafts)Sport sind für mich hier der Schlüssel, um weiterhin so fit und gut drauf zu bleiben, wie es mir das Fasten vermittelt und geschenkt hat.

Alles schmeckt klarer, tönt intensiver, sieht schärfer aus nach einer Woche Heilfasten im Waldviertel. Der Körper hat sich von innen heraus verjüngt, die Haut ist straffer und klarer geworden, die Giftstoffe erfolgreich abtransportiert. Ein einmaliges Körpergefühl, das einem niemand nehmen oder geben kann, ist das einzigartige, individuelle Fast-Erlebnis. Mein Plädoyer, es wieder zu tun und es mir weiterhin gut gehen zu lassen im Leben!

Einfach nur zauberhaft: Das Gesundheitshotel Klosterberg in Langschlag in all seiner winterlichten Pracht ...

Einfach nur zauberhaft: Das Gesundheitshotel Klosterberg in Langschlag in all seiner winterlichten Pracht als idealer Rückzugsort für uns Ruhesuchende und Heilfastende im Waldviertel  …

 

... auch die Landschaft ringsum, immer wieder ein Traum in Weiß ...

… auch die Landschaft ringsum, hier auf fast 900 Meter Seehöhe, im Winter immer wieder ein Traum in Weiß …

 

... um Momente wie diese einzufangen, stehe ich extra früh auf und gehe "mit meiner Kamera auf die Jagd" ...

… um Momente wie diese einzufangen, stehe ich extra früh auf und gehe “mit meiner Kamera auf die Jagd” …

 

... und Gott ist das gut, nach dem Fasten wieder zu essen: Genussvoll verbringen wir nach sechs reinen Trinktagen fast eine Stunde damit, einen ganzen Apfel (!) zu verspeisen ...

… und Gott ist das gut, nach dem Fasten wieder zu essen: Genussvoll verbringen wir nach sechs reinen Trinktagen fast eine Stunde damit, einen ganzen Apfel (!) zu verspeisen …

 

... gefolgt von der ersten, der einzigartig gut schmeckenden Mahlzeit am letzten Tag: Ein einfacher Gemüseteller, der noch nie so gut geschmeckt hat.

… gefolgt von der ersten, der einzigartig gut schmeckenden Mahlzeit am letzten Tag: Ein einfacher Gemüseteller, der noch nie zuvor im Leben so gut geschmeckt hat, wie ich finde.

 

Zu guter Letzt könnt Ihr hier noch mal sämtliche Fotos meiner Fastenzeit in Ruhe zu Gemüte führen:

<a href="https://flic.kr/s/aHsmcSTTHy" target="_blank">Click to View</a>

 

Und Ihr, habt Ihr Lust bekommen, eine solche (Reise)Erfahrung ebenfalls in Erwägung zu ziehen? 🙂

Written by Elena

Elena writes about creative destinations, shares her personal travel stories and brings inspiring photography & interesting news updates home to you. Her mission is: "Continue to be amazed at this world, one creative travel experience at a time."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
Fasten im Waldviertel: Auf zum "Digital Detox" im Gesundheitshotel Klosterberg
Reisevortrag "Kreativ Reisen in Europa"

8 Kommentare

  1. Antonia

    Super spannend liebe Elli! Ich wage es ja vielleicht auch mal.. wer weiss 😉

    Reply
    • Elena

      Liebe Toni,

      Das solltest Du, auf alle Fälle …! So ein Fasten-Retreat tut jedem gut, glaub mir : Egal wo Du gerade stehst im Leben, der Aufruf zur inneren Einkehr ist immer ein positiver, stärkender, Kräfte spendender! Ich freue mich, dass Dich mein Beitrag dahingehend etwas mehr motivieren konnte ..! 😀

      Reply
  2. Steffi

    Super Bericht und großartige Fotos, meine liebe, herzliche, stets gut gelaunte neue Freundin! Freu mich auf ein baldiges Wiedersehen !

    Reply
    • Elena

      Liebe Steffi,

      Und ich erst !! Was wäre diese Fastenzeit ohne unsere beginnende Freundschaft .. Ohne Dich hätte ich vieles nicht so heiter und unbeschwert erlebt, darum gilt mein Dank einmal mehr Dir und Deinem herzlichen, fröhlichen Wesen! Auch ich freue mich schon sehr auf das Wiedersehen mit Dir, in hoffentlich schon naher Zukunft 😀

      Reply
  3. Brigitte

    Wunderbar beschrieben, was Fasten bedeutet und bewirkt. Danke für lustige Abende, so befreit von Überflüssigem herzlich lachen hat gut getan. Hoffe dich wiederzusehen, alles Liebe
    Brigitte

    Reply
    • Elena

      Liebe Brigitte,

      Danke Dir für Deine Worte, auch mir hat es gut getan, mit Dir & unserer lustigen Kartenspiel-Runde so herzlich lachen zu können !! Es waren wunderschöne, richtungsweisende und bewegende Fast-Tage mit Euch zusammen. Auch ich hoffe und freue mich auf ein Wiedersehen !

      Ganz liebe Grüße,

      Elena

      Reply
  4. Gerda Fuchslueger

    Nachdem ich Deinen Blog gelesen und die schönen Fotos gesehen habe, freue ich mich noch mehr auf meine ersten Fastentage in Klosterberg ab 12.3.. 

    Reply
    • Elena

      Liebe Gerda,

      Das freut mich sehr !! Ich wünsche Dir eine schöne Fastenzeit, und bitte Dich, dem Klosterberg-Team ganz liebe Grüße auszurichten 🙂

      Reply

Leave a Reply


Folgt mir auf meinen Reisen: