Walserherbst im Biosphärenpark Großes Walsertal: Kultur, Natur & Kreativ Reisen in Vorarlberg.

„‚Das steilste Festival in den Bergen‘ bedeutet für mich auch eine gewisse Steilheit oder Schrägheit in der traditionellen Alltagskultur der Walser, der wir aber nicht mit der Brechstange begegnen sollten. Das Große Walsertal ist einzigartig, sowohl als Biosphärenpark der UNESCO als auch als Raum für Kulturvermittlung und Kunstschaffende. Gemeinsam mit Dietmar Nigsch ist es mir eine Freude, hier alle zwei Jahre ein dreiwöchiges Festival in den Bergen zu organisieren“, erzählt mir Eugen Fulterer beim nachmittäglichen Spaziergang im Bachbett der Lutz.

Dieser Spaziergang ist, wohlgemerkt, alles außer gewöhnlich: Wir, ein gutes Dutzend Leute, sind gekommen, um die Ergebnisse eines zweitägigen Land Art Workshops mit dem Künstler Matthias Würfel direkt im und am Fluss Lutz zu würdigen. Dabei sind unter den fünf präsentierenden TeilnehmerInnen echte Kunstwerke entstanden, die in mir sofort den Wunsch entstehen lassen mitzumachen! Die Begehung im Fluss löst Erinnerungen an meinen eigenen Schwemmholz-Workshop im Rahmen der Natura.Kreativ in Salzburg aus. Ich frage mich: Ist es Zufall, dass eine der TeilnehmerInnen die Schwester der Initiatorin des damaligen Kreativsommers ist? 😀

Ankommen und aufleben: Blick in das Flusstal der Lutz, der mit 30 Kilometer längsten Flusses

Ankommen und aufleben: Blick in das Flusstal der Lutz, den mit 30 Kilometer längsten Fluss des Großen Walsertales. Am Standort des Land Art Workshops ist der Fluss noch größtenteils unreguliert und wild mäandernd. Wunderschön. Diese Luftaufnahme stammt von der Gondelfahrt zum gegenüber liegenden Wandergebiet Sonntag – Stein.

 

Ankommen und aufleben: Maria im Bachbett der Lutz, des größten Flusses des Großen Walsertal.

Maria, Künstlerin für ein Wochenende, erklärt uns bei der Begehung im Bachbett der Lutz ihre Ideen und künstlerischen Resultate aus dem Land Art Workshop im Rahmen des Walserherbstes.

 

Dabei sind wirklich tolle Kunstwerke entstanden ...

Dabei sind meines Erachtens in nur zwei Tagen wirklich tolle Kunstwerke entstanden …

 

... auf die die TeilnehmerInnen zu Recht stolz sein können! Der Walserherbst als partizipatives Kulturfestival in den Bergen: Toll!

… auf die die TeilnehmerInnen zu Recht stolz sein können! Der Walserherbst als partizipatives Kulturfestival in den Bergen: Toll!

 

Der Walserherbst liefert Impulse zu Kunst, Kultur, Musik, Literatur und vieles mehr. Auch „Mitfahrbänkle“ beispielsweise!

„Mitfahrbänkle“ wie? Der lustig klingende, dem Walser Dialekt entnommene Begriff bezeichnet im Grunde nichts anderes als klassisches „Hitch-Hiken“: Mittels gelber Fahnen und fix vorgegebener Stationen werden im Biosphärenpark Großes Walsertal aktiv Mitfahrgelegenheiten zu den verschiedenen Festival-Orten beworben. Ich habe die Idee getestet und bin prompt von A nach B (Kneipp- & Kräuterwanderung in Raggal zur Lesung mit Musik in Blons) mitgenommen worden.

Alle Veranstaltungen, sowohl den nachmittäglichen Kneipp-Rundgang am Hausberg der Ortschaft Raggal als auch die Lesung mit Musik in Blons, sind übrigens über die Homepage des Walserherbstes buchbar: www.walserherbst.at. Ich empfehle Euch den Besuch der Seite, schon alleine um noch mehr über „das steilste Festival in den Bergen“ zu erfahren- eine absolut lohnenswerte Reise in eine der schönsten Alpendestinationen Österreichs!

Vom Gemeindegebiet Raggal aus führt die sympathische (Frauen)Runde

Vom Gemeindegebiet Raggal aus führt der Kneipp-Aktiv-Weg …

 

Elisabeth Türtscher (im Bild rechts) ist gelernte Kräuterpädagogin und aktuell noch um weitere Zusatzausbildungen bemüht. Eine echte Freude, mit ihr Blumen und Kräuter im Rahmen des Rundgangs zu bestimmen!

… im Rahmen des Walserherbstes als Teil einer geführten Kneipp- und Kräuterwanderung. Elisabeth Türtscher (im Bild rechts) ist gelernte Kräuterpädagogin. Mit ihr bestimmen wir zahlreiche Blumen und Kräuter am Berg.

 

Neben dem Kneippen kommen wir im Rahmen der geführten Wanderung auch in den Genuss von etwas Berg-Yoga ...

Neben dem Kneippen kommen wir im Rahmen der geführten Wanderung auch in den Genuss von etwas Berg-Yoga …

 

... weichen der einen oder anderen Heu-Kehr-Maschine aus ...

… weichen der einen oder anderen Heu-Kehr-Maschine aus, definitiv ein großer Teil der Alltagskultur und Wiesenwirtschaft im Großen Walsertal …

 

... und genießen die Rückkehr ins Tal zu Kaffee & Kuchen

… und genießen die Rückkehr ins Tal zu Kaffee & Kuchen: Die köstliche „BioGourmet Manufaktur“ von Sabine + Xaver dürft Ihr bei Eurem nächsten Besuch in Raggal nicht verpassen!

 

Hier auch noch die Infos zum sogenannten "Mitfahrbänkle" ...

Hier auch noch sämtliche Infos zum sogenannten „Mitfahrbänkle“ …

 

... dank dessen ich problemlos zur nächsten Veranstaltung des Walserherbst gelangt bin: Der Lesung mit der begnadeten Autorin und Schauspielerin Maria Hofstätter ...

… dank dessen ich problemlos zur nächsten Veranstaltung des Walserherbst gelangt bin: Der Lesung mit der begnadeten Autorin und Schauspielerin Maria Hofstätter …

 

... ich sag' nur VIELEN DANK, lieber Dietmar, lieber Eugen (von links nach rechts) für Euer Engagement in Sachen Walserherbst! Bis zum nächsten Mal hier im Großen Walsertal!

… ich sag‘ nur VIELEN DANK, lieber Dietmar, lieber Eugen (von links nach rechts) für Euer Engagement in Sachen Walserherbst! Bis zum nächsten Mal hier im Großen Walsertal!

 

Über den Walserherbst hinaus: #GenussWandern in Sonntag Stein, Blumenlehrpfad & Biosphärenpark-Haus.

Was ist eigentlich #GenussWandern ? Meines Erachtens zählen dazu sämtliche Wanderungen, bei denen Genuss im Vordergrund steht und vor allem Zeit übrig bleibt. Zeit, um die Pflanzen am Wegesrand zu betrachten, Zeit, um die frische Jause auf der Alpe (ich sag‘ nur „Kilometer Zero“!) in vollen Zügen zu genießen, Zeit auch, um zwischen all den Höhenmetern ein wenig verschnaufen zu können.

Genau so etwas könnt Ihr ganz gemütlich buchen: Die „Kulinarische Genuss-Runde Großes Walsertal“ führt mittels vorab reservierter Gutscheine in drei Genuss-Stationen von der Vormittags-Jause, zum Mittagessen bis hin zum süßen Abschluss. Wie schnell (oder langsam) Ihr die insgesamt rund 12 Kilometer und knapp 500 Höhenmeter zurücklegt, ist dabei selbstverständlich Euch überlassen. Einfach herrlich, wenn auch noch das Wetter mitspielt!

Überblick über Angebot und Leistungen der Genuss-Runde ...

Überblick über Angebot und Leistungen der Genuss-Runde …

 

... ich meine, was für ein Glück bei diesem Wetter ...

… ich meine, was für ein Glück bei diesem Wetter …

 

... auf der Sterisalpe noch so empfangen zu werden ...

… auf der Sterisalpe in Sonntag-Stein, Großes Walsertal, so empfangen zu werden …

 

... statt Milch erfrischen wir uns heute mit Walser Bergtee, auch dies ein Tipp für herrlich-erfrischenden Kräutertee ...

… statt mit Milch (der Almabtrieb hat bereits begonnen!) erfrischen wir uns heute mit Walser Bergtee, auch dies ein Tipp für echte Genuss-Freunde …

 

... gehen weiter bis zur Breithorn-Hütte und unserer Mittagsjause, einem klassischen Kaspressknödel mit Salat ...

… gehen weiter bis zur Breithorn-Hütte und unserer Mittagsjause, einem klassischen Kaspressknödel mit Salat …

 

... und beenden unsere Genuss-Runde mit einem Besuch des Biosphärenpark-Haus in der Gemeinde Sonntag im Großen Walsertal, die auch wunderbar

… und beenden unsere Genuss-Runde mit einem Besuch des Biosphärenpark-Haus in der Gemeinde Sonntag im Großen Walsertal, das neben der süßen Jause auch tolle Informationen zur Biosphärenpark-Region Großes Walsertal liefert.

 

Unbedingt verweilen und informieren hier!

Unbedingt verweilen und informieren, wenn Ihr wie ich das erste Mal im Großen Walsertal zu Gast seid.

 

Einen schönen Tipp für alle Blumenmädchen (und Jungs) habe ich noch. Im Rahmen des „BergAktiv“-Sommer-Programmes könnt Ihr jeden Dienstag oder Samstag von Juni bis September, also zur Zeit der Alpenblüte, geführte Wanderungen mit geprüften Bergführern am Blumenlehrpfad machen. Ich hatte das Glück, hier auf den Botaniker Günther Bischof aus Damüls zu treffen, der um keinen Witz (oder Blumen-Schützling) verlegen ist! Mit ihm haben wir im Grunde jede Pflanze am Wegesrand bestimmen gelernt, und derer sind auch im September noch eine ganze Menge!

Nach und nach wird mir bewusst: Wer „hier oben“, auf rund 1.700 Metern über dem Meer gedeiht, der hat sich für den Überlebenskampf in und mit der Natur bestens gerüstet. Davon sprechen auch die zahlreichen, scheinbar im Überfluss vorhandenen Heilkräfte der alpinen Flora. Doch Vorsicht: Manche davon, wie etwa den Eisenhut, überlässt man besser der einen ganz bestimmten Hummelart, die sich ohne Schwierigkeiten auf ihn einlassen mag …!

Mit dem Botaniker Günther Bischof (links außen im Bild) erkunden wir das Wandergebiet Stafelalpe in Faschina entlang des sogenannten Blumenlehrpfades ...

Mit dem Botaniker Günther Bischof (links außen im Bild) erkunden wir das Wandergebiet Stafelalpe in Faschina entlang des sogenannten Blumenlehrpfades …

 

... schnell wird klar, dass es für die Bestimmung zahlreicher Pflanzenarten tatsächlich einen (alpinen) Experten wie Günther braucht ...

… schnell wird klar, dass es für die Bestimmung zahlreicher Pflanzenarten tatsächlich einen (alpinen) Experten wie Günther braucht: Den wunderschönen, aber hochgradig giftigen Eisenhut hier küsst tatsächlich nur eine Hummelart ohne Spätfolgen …

 

... auch mitten auf der Almwiese finden wir alles Typische: Augentrost,

… auch mitten auf der Almwiese finden wir alles Typische: Augentrost, Heidekraut, blauer oder gelber Enzian, verschiedenste Orchideen-Arten …

 

... die Kühe jedenfalls nehmen's gelassen ...

… die Kühe jedenfalls nehmen’s bei all den genüsslichen Kostproben gelassen …

 

... und wir auch:

… und wir auch: „Vo Üs“ kann ich Euch als Getränke-Tipp auf nahezu jeder Alpe empfehlen, eine erfrischende Getränke-Spezialität aus Vorarlberg.

 

Für Fans des gehobenen Genuss: Das Alpenresort Walsertal und die „Dream Alive Lodge“.

Zu guter Letzt hier noch mein Nächtigungstipp „für Fans des gehobenen Genusses“. Das Alpenresort Walsertal, eines der größten Häuser direkt am Passübergang Faschinajoch (der Grenze zwischen dem Großen Walsertal und dem Bregenzerwald), hat sich mit einem luxuriösen Umbau gewaltig herausgeputzt. Hier findet Ihr weitläufige Innen- und Außenräume, Top-Küche (die Halbpension ist ein Traum), einen wirklich schönen Berg-Spa-Bereich samt Indoor & Outdoor Pools, und einen Geheimtipp: Die sogenannte „Dream Alive Lodge„. Dort durfte ich eine Nacht inmitten der Natur und doch sehr behaglich verbringen. Frei nach dem Motto „Glamping – Glamorous Camping“!

Das Spiel der Gegensätze: Moderne Pool-Landschaften vor dem Hintergrund traditioneller Bergwiesen am höchsten Pass des Großen Walsertales ...

Das Spiel der Gegensätze: Moderne Pool-Landschaften vor dem Hintergrund traditioneller Bergwiesen an der höchsten Pass-Straße des Großen Walsertales …

 

... auch das Abendessen (und erst das Frühstück! DANKE!) ist ein "dream come true" hier, so köstlich schmeckt mir alles ...

… auch das Abendessen (und erst das Frühstück! DANKE!) ist ein „dream come true“, so gut schmeckt mir alles …

 

... die "Dream Alive Lodge" schließlich befindet sich direkt am Berg, mit einer einzigen einfachen Zufahrtsstraße auf der ich freundlicherweise "bis vor die Haustür" gefahren werde ...

… die „Dream Alive Lodge“ schließlich befindet sich direkt am Berg, mit einer einzigen einfachen Zufahrtsstraße auf der ich freundlicherweise vom rund 500 Meter entfernten Hotel „bis vor die Haustür“ gefahren werde …

 

... das Nächtigungserlebnis lässt wahrlich nichts zu wünschen übrig - einzig meinen lieben Mann, der mich leider nicht begleiten konnte vielleicht ..!

… das Nächtigungserlebnis lässt wahrlich nichts zu wünschen übrig – einzig meinen lieben Mann, der mich leider nicht begleiten konnte vielleicht ..!

 

Bye Bye Walserherbst + Walsertal (Du Schöne), ich komme garantiert wieder!!

Bye Bye Walserherbst + Walsertal (Ihr Schönen!), ich komme garantiert wieder!!

 

Weitere bildgewaltige Eindrücke aus der Biosphärenpark-Region Großes Walsertal sowie zum Walserherbst findet Ihr hier:

 

Hinweis: Diese Reise wurde von Vorarlberg Tourismus, der Biosphärenpark Region Großes Walsertal sowie dem Walserherbst unterstützt. All Meinungen sind meine eigenen.

Das könnte dir auch gefallen

Diskutiere mit

Meine Webseite verwendet Cookies, um Deinen Besuch effizienter zu machen und Dir mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung meiner Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden Mehr in der Datenschutzerklärung

Cookies