Das Vorarlberger Montafon mit dem BergePLUS Sommer-Programm entdecken

Ich hänge fest. Irgendwo im Montafon, nahe der Grenze zur Schweiz. Nicht mit dem Auto, falls Ihr das denkt. Denn das brauche ich bei den ausgezeichneten öffentlichen Verkehrsverbindungen hier nicht. Sondern eingehakt in ein Seil, die Füße direkt am Fels auf kleinen Tritteisen. Mein Guide sagt, „Loslassen, entspannen, vom Felsen weg nach hinten sinken lassen, und einfach weiter steigen.“ Meine Intuition sagt, wild keuchend, „Wovon redet der da?! Alles nur das nicht! Bloß weg hier! Bloß nicht weg von hier! Aaah!“ Und eigentlich … atme ich jetzt erst mal tief durch, denn das Gefühl weder vorwärts noch rückwärts zu kommen ist nicht unbedingt angenehm. Nun gut. Vorwärts, denn rückwärts sieht alles noch schlimmer aus als vorwärts. Einige Meter vor mir jauchzt eine Gruppe Kinder, als ob das hier ein Freizeitpark wäre und wir in einer harmlosen Achterbahn. Sie finden das alles völlig normal und „lustig“ – so einen Klettersteig entlang nackter, leicht überhängender Felswände und dann auch noch mal komplett senkrecht bergauf. „Level A bis B+ war das“, verrät mir unser Kletterguide lachend – auf einer Skala von A bis E. Die Röbi-Schlucht in Gargellen im Montafon ist also für Anfänger bis maximal mäßig Fortgeschrittene gut geeignet. Und ich hab’s geschafft!

Nun, hinterher muss ich sagen, war’s eh lustig. Nur zwischendurch hatte ich als Klettersteig-Neuling schon ein wenig Bammel! Kraft, Ruhe und tiefes Durchatmen haben mich jedoch alles sehr gut meistern lassen. Seht Euch das mal an.

Beim Einstieg in den Klettersteig in der Röbi-Schlucht nahe Gargellen ...

Beim Einstieg in den Klettersteig in der Röbi-Schlucht nahe Gargellen, dem höchstgelegenen Bergdorf des Montafon …

 

... sieht alles irgendwie noch easy cheesy aus, dienen die Seile und Karabiner mehr der Sicherung entlang eines dünn gewordenen Wanderpfades. Doch dann, wie Ihr hier seht, geht es (auch) direkt an der nackten Felswand entlang ...

… sieht alles irgendwie noch easy cheesy aus, dienen die Seile und Karabiner mehr der Sicherung entlang eines dünn gewordenen Wanderpfades. Doch dann, wie Ihr hier im Rückblick seht, geht es (auch) direkt an der nackten Felswand entlang …

 

... erfahrene Kletterer werden lachen und sagen, "Was hast Du denn erwartet?" Ich muss zugeben: Ich hab' mich einfach auf das Abenteuer Klettersteig eingelassen ...!

… erfahrene Kletterer werden lachen und sagen, „Was hast Du denn erwartet?“ Ich muss zugeben: Ich hab‘ mich einfach komplett unbedarft auf das Abenteuer Klettersteig eingelassen …! Bissi wild war das schon 😀

 

Auch der komplett senkrechte Aufstieg kurz vor dem Schluss sah erst mal ein wenig furchterregend aus - war dann aber ganz ehrlich gesagt gar nicht mehr so schlimm!

Auch der komplett senkrechte Aufstieg kurz vor dem Schluss (und nahe des vorbei rauschenden Wasserfalls!) sah von unten erst mal ein wenig furchterregend aus – war dann aber ganz ehrlich gesagt gar nicht mehr so schlimm!

 

Zeit zur Entspannung blieb auf alle Fälle. Die Wanderung zurück zur Basis, der Seilbahnstation in Gargellen, beschenkte uns mit diesen zauberhaften Bergpanorama.

Zeit zur Entspannung blieb auf alle Fälle. Die Wanderung zurück zur Basis, der Seilbahnstation in Gargellen, beschenkte uns mit diesem zauberhaften Bergpanorama.

 

Falls Ihr im Gegenteil gleich von Anfang an Ruhe und Entspannung am Berg sucht, dann kann ich Euch – ebenfalls in Gargellen – den Tipp zu Yoga am Berg geben. Ob des leicht einsetzenden Regens musste unsere kleine Gruppe zwar in einen geschlossenen Raum ausweichen. Doch dieser war nach drei Seiten hin komplett aus Glas. Somit haben wir das Bergpanorama während der rund einstündigen Yoga-Einheit dennoch wunderbar genießen können.

Yoga am Berg: Auch dieses Angebot findet direkt im Bergdorf Gargellen statt, auf rund 1.400 Metern Seehöhe.

Yoga am Berg: Auch dieses Angebot findet direkt im Bergdorf Gargellen statt, auf rund 1.400 Metern Seehöhe.

 

Zur Stärkung im Anschluss, davor oder einfach zwischendurch kann ich das Café-Restaurant Ronna empfehlen: Hier gibt es diese wirklich guten Montafon-Burger, von denen Franziska und ich jeweils einen bestellt haben. Mahlzeit!

Zur Stärkung im Anschluss, davor oder einfach zwischendurch kann ich das Café-Restaurant Ronna empfehlen: Hier gibt es diese wirklich guten Montafon-Burger, von denen Franziska und ich jeweils einen bestellt haben. Mahlzeit!

 

Klettern, Yoga am Berg, Siedlungsgeschichteweg: Das BergePLUS-Programm bietet für alle etwas.

Echt praktisch, wie vielfältig ein einziges Tal, bzw. eine einzige Bergregion sein kann. Dabei ist das Montafon auch historisch gesehen sehr vielfältig, denn „zuerst siedelten hier die ursprünglichen, steinzeitlichen Völker, und zwar bereits vor Tausenden von Jahren. Dann kamen die Römer, die brachten unter anderem das Rätoromanisch und viele andere Fertigkeiten sowie Bauweisen mit sich. Und zu guter Letzt besiedelten uns die Waliser, die nahmen sich buchstäblich noch ‚jeden freien Platz, den sie kriegen konnten‘!“, lacht Monika Vonier, unsere Wanderführerin & Kräuterpädagogin im Rahmen des historischen Siedlungsgeschichteweges am Bartholomäberg.

Wir treffen Monika am späten Vormittag zum verabredeten Zeitpunkt direkt an der Bartholomäkirche. Diese ist sowohl vom Tal aus gut sichtbar, und eröffnet uns auch spektakuläre Aussichten auf das gesamte Montafon zu unseren Füßen. Ihr Friedhof ist gleichzeitig der „Sonnenbalkon“ der Region! Ihr werdet verstehen, was ich meine, wenn Ihr eines Tages selbst hier oben steht.

Etwas geschummelt (denn das Foto ist von weiter oben am Berg, die Bartholomäkirche hier mit sichtbar) aber Ihr seht, was ich meine, wenn ich von traumhaften Ausblicken vom Bartholomäberg im Montafon spreche.

Etwas geschummelt (denn das Foto ist von weiter oben am Berg, die Bartholomäkirche hier mit sichtbar) aber Ihr seht, was ich meine, wenn ich von traumhaften Ausblicken vom Bartholomäberg im Montafon spreche.

 

Unterwegs mit einer kleinen, aber feinen Gruppe Siedlungsgeschichte-Wanderer ...

Unterwegs mit einer kleinen, aber feinen Gruppe Siedlungsgeschichte-Wanderer …

 

... begeben wir uns auf die Spuren des historisch gewachsenen Bodens: Hier erklärt uns Monika,

… begeben wir uns auf die Spuren des historisch gewachsenen Bodens: Nicht nur prägen sogenannte „Abraumhalden“ des (Silber)Bergbaus die Region am Bartholomäberg. Auch die Kühe machten hier grasend Zwischenstation auf dem Weg zur Hochalpe, woher noch heute der Begriff „Maisäß“ stammt.

 

Die Eingänge in sämtliche Bergwerksstollen sind mittlerweile jedoch fest versiegelt ...

Die Eingänge in sämtliche Bergwerksstollen sind mittlerweile jedoch fest versiegelt: Kaum mehr würde sich ein Abbau der sehr seltenen, wertvollen Mineralien hier mehr lohnen …

 

... anschauliche Infotafeln informieren zusätzlich zu unserer Wanderführerin Monika über die historischen Gegebenheiten am Bartholomäberg.

… anschauliche Infotafeln informieren zusätzlich zu unserer Wanderführerin Monika über die historischen Gegebenheiten am Bartholomäberg.

 

Blick auf unsere Jausenstation am Berg: Die knapp dreistündige Wanderung führt nur leichte Höhenmeter und ist wirklich empfehlenswert - auch für Familien mit Kindern und mit Hund!

Blick auf unsere Jausenstation am Berg: Die knapp dreistündige Wanderung führt über nur leichte Höhenmeter und ist wirklich empfehlenswert – auch für Familien mit Kindern und Hund!

 

Vom Hochjoch zur Alpe Innerkapell: Auf den Spuren der Montafoner Sennereien.

Auch diese Wanderung könnt Ihr über das BergePLUS-Programm im Montafon buchen, die jeweiligen Orte und Treffpunkte wie diesmal an der Talstation der Zamang-Bahn sind auch gut mit dem öffentlichen Verkehr oder zu Fuß zu erreichen. Ich war ja komplett autolos im Montafon, und habe damit gute Erfahrungen gemacht. Sonst kommt es zudem schon mal vor, dass wer alleine unterwegs ist, von den Einheimischen im Anschluss an eine Wanderung ein Stück mitgenommen wird!

Meine Wanderführer für den Tag am Hochjoch: Schneeschuh- und Wanderführerin Elisabeth Mangard und ihr Mann, der uns spontan begleitet.

Meine Wanderführer für den Tag am Hochjoch: Schneeschuh- und Wanderführerin Elisabeth Mangard und ihr Mann, der uns spontan begleitet. Im Anschluss an den Tag zusammen bringen sie mich extra ein Stück zurück nach Schruns. Sehr nett.

 

Das sogenannte Hochjoch liegt übrigens dem Bartholomäberg „gegenüber“. Auch von dort habt Ihr wirklich gute Ausblicke auf Berge und Täler rund um Schruns. Ganz oben wird sogar die Tilisunahütte am gegenüberliegenden Berg sichtbar, zu der wir letztes Jahr anlässlich des Österreichischen Reisebloggertreffens im Montafon gepilgert sind. Mit dem Mountain-E-Bike und zu Fuß, war das ein Tag der es in sich hatte … auf jeden Fall empfehlenswert!

Auf dem Weg zu unserer Mittagsrast, der Alpe Innerkapell die unter anderem für ihren ausgezeichneten Bergkäse bekannt ist, wandern wir zunächst entlang interessant gestalteter Themenstationen. Einmal informieren diese über Wasser und Wind, dann über Handwerk und Kultur, oder dienen einfach nur der Unterhaltung. Nicht nur für Kinder interessant!

Themenwanderung am Hochjoch: Von der Bergstation der Zamang-Bahn ist diese leichte Wanderung gut zu erreichen ...

Themenweg mit interaktiven Stationen am Hochjoch: Von der Bergstation der Zamang-Bahn gut zu erreichen …

 

... wer mag, geht darüber hinaus noch weiter in hochalpines Gelände: "Moorblumen" ...

… wer mag, geht darüber hinaus noch weiter in hochalpines Gelände: „Moorblumen“ …

 

... Wildrosen ...

… Alpenrosen …

 

... und überhaupt eine traumhaft blühende Bergkulisse erfreuen das Auge ...

… und überhaupt eine traumhaft blühende Bergwiese samt kitschig-schöner Kulisse erfreuen das Auge …

 

... auf diesem Abstieg in Richtung der Alpe Innerkapell. Seht Ihr sie ganz unten liegen?

… auf diesem Abstieg in Richtung der Alpe Innerkapell. Seht Ihr sie ganz unten liegen?

 

Hier begrüßen uns die freundlichen Inhaber, auch "Älpler" genannt - wenn Ihr das Glück habt und an einem Tisch mit Einheimischen sitzt, die "ein bisschen übersetzen" können ...!

Hier begrüßen uns die freundlichen Inhaber, auch „Älpler“ genannt – wenn Ihr das Glück habt und an einem Tisch mit Einheimischen sitzt, die „ein bisschen übersetzen“ können …! Ich liebe ja Dialekte und Sprachen – und die der hier lebenden Menschen sind besonders stark.

 

Mahlzeit mit dieser überaus köstlichen Älpler-Jause für drei ... wir haben sie nicht ganz geschafft!!

Mahlzeit mit dieser überaus köstlichen Älpler-Jause für drei … wir haben sie nicht ganz geschafft!! Auf alle Fälle ist alles drauf, was Ihr probiert haben müsst – inklusive dem berühmten „Surer Käs“, der hier eigens im Montafon produziert wird.

 

Auf der Alpe Innerkapell dürft Ihr Euch gerne auch ein wenig umsehen ...

Auf der Alpe Innerkapell dürft Ihr Euch gerne auch ein wenig umsehen …

 

... und während wir uns noch über Leben und Alltag hier unterhalten ...

… und während wir uns noch über Leben und Alltag hier unterhalten, nehmen’s die Kühe wie gewohnt gelassen …

 

... wunderschön hier, die Alpe Innerkapell als Ausflugsziel vom Hochjoch.

… wunderschön hier, die Alpe Innerkapell als Ausflugsziel vom Hochjoch.

 

Kurz bevor der Regen kommt, gelingt mir noch dieses Stimmungsbild im Wetterwechsel ...

Kurz bevor der leichte Regen kommt, gelingt mir noch dieses Stimmungsbild im Wetterwechsel …

 

... auch Hansi der Esel der zur Alpe gehört wird mir in Erinnerung bleiben!

… auch Hansi der Esel der zur Alpe gehört wird mir in Erinnerung bleiben!

 

Zu guter Letzt kann ich Euch noch den Gasthof Auhof als gemütliche kleine Homebase für Euren Aufenthalt im Montafon empfehlen. Ich war hier drei Nächte zu Gast und habe die Halbpension sowie die Bewirtung durch das Team, allen voran Chefin Gabi, sehr genossen. Das abendliche Salatbuffet ist richtig gut und wirkt nach einem Tag an der frischen Luft doppelt stärkend. Auch das Menü (Frühstück wie Abendessen) kann sich sehen, und schmecken lassen.

Mahlzeit bei abendlicher Stärkung ...

Mahlzeit bei der abendlichen Stärkung nach einem langen, aufregenden Tag im Montafon …

 

... vom Hotel Auhof sind es knapp 10 Minuten Fußmarsch ins Zentrum von Schruns ...

… vom Hotel Auhof sind es knapp 10 Minuten Fußmarsch ins Zentrum von Schruns …

 

... hier habe ich für meinen kleinen Sohn noch schnell ein sogenanntes "Wimmelbuch" mit lustigen Charakteren aus dem Montafon gekauft, das er liebt!

… hier habe ich für meinen kleinen Sohn noch schnell ein sogenanntes Wimmelbuch mit lustigen – echten! – Charakteren aus dem Montafon gekauft, das er liebt und sehr gerne ganz ausführlich studiert.

 

Mehr Bilder meiner aktiven Entdeckungsreise durch das Montafon (Bartholomäberg, Hochjoch & Gargellen) findet Ihr hier:

 

Hinweis: Ich wurde von der Destination Montafon zu dieser Reise nach Vorarlberg eingeladen. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Das könnte dir auch gefallen

Diskutiere mit

Meine Webseite verwendet Cookies, um Deinen Besuch effizienter zu machen und Dir mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung meiner Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden Mehr in der Datenschutzerklärung

Cookies