Unterwegs im Klösterreich: Stift Melk, Stift Dürnstein und das Welterbe Wachau.

Wart Ihr schon mal zu #GastImKloster ? Erst vor kurzem habe ich über das Gefühl berichtet, direkt im (Gästehaus des) Benediktinerstift Göttweig zu übernachten – ein einzigartiges Erlebnis, das ich wirklich empfehlen kann! Ausgehend von dem über der Stadt Krems und dem Donautal thronenden Stift mit seiner imposanten Barockfassade haben wir das nicht minder imposante Stift Melk, ein Wahrzeichen Österreichs, besucht.

Stiftshof des Benediktinerstiftes Melk in Niederösterreich.

Betreten des mächtigen Stiftshofes Melk in Niederösterreich.

 

Das weltberühmte Benediktinerstift Melk am Tor zum Weltkulturerbe Wachau erkunden.

Nach dem Schloss Schönbrunn ist das Stift Melk eines der meist besuchten Ausflugsziele von ganz Österreich – und das aus gutem Grund. Auf einem Felsen über der Donau thronend, ist es den meisten Menschen vom Vorbeirasen an der nahe gelegenen Autobahn ein Begriff. Warum Ihr hier aber auf alle Fälle Halt machen, oder besser noch, einen ganzen oder halben Tag verbringen solltet, das verrate ich Euch jetzt.

Blick auf den Stiftspark von Melk von der Aussichtsterrasse der Nordbastei.

Blick auf den Stiftspark von Melk von der Aussichtsterrasse der Nordbastei.

 

Im Erdgeschoss der modern ausgebauten Bastei mit ihren Ausstellungsräumen befindet sich

Im Erdgeschoss der modern ausgebauten Bastei mit ihren Ausstellungsräumen befindet sich der Shopbereich mit Kräuterprodukten aus dem eigenen Garten: Gin, Kräutersalze, Liköre und vieles mehr.

 

Imposant: Der Eingang in den Stiftshof der barocken Stiftsanlage von Melk.

Imposant: Der Eingang in den Stiftshof der barocken Stiftsanlage von Melk.

 

Melk aber ist mehr als nur imposante Fassade und prächtig angelegter Garten. Die hier wirkenden Benediktinermönche sind überaus freundlich und bemüht; viele Führungen durch das Stift machen die hier ansässigen Schüler und Absolventen des Gymnasiums mit Leidenschaft. Diesmal hatten wir zudem das Glück, über das moderne Museum, den berühmten Marmorsaal und die barocke Stiftskirche in einen Teil der Stiftsbibliothek zu gelangen, in dem alte Bücher mit viel Liebe restauriert werden. Seht Euch das mal an.

"Ex litteris immortalitas": Johannes Debil stellt uns das groß angelegte Restaurierungsprojekt von rund 10.000 der insgesamt 100.000 (!) Bücher der Stiftsbibliothek Melk vor.

„Ex litteris immortalitas“: Johannes Deibl stellt uns das groß angelegte Restaurierungsprojekt von rund 10.000 der insgesamt 100.000 (!) Bücher der Stiftsbibliothek Melk vor.

 

Da war "der Wurm drinnen": Dieses Buch zu restaurieren dürfte sich als besonders schwierig herausstellen.

Da war „der Wurm drinnen“: Dieses Buch zu restaurieren dürfte sich als besonders schwierig herausstellen.

 

Im Anschluss an den Stiftsbesuch machen wir noch im Stiftsrestaurant (mit Eismarillenknödel!) Halt ...

Im Anschluss an den Stiftsbesuch genießen wir bei sommerlichen Temperaturen Eismarillenknödel im Stiftsrestaurant …

 

... bevor wir mit der Paradiesgärtnerin Andrea Edelbacher

… bevor wir in einem Teil des barocken Stiftsgartens die Schützlinge der Paradiesgärtnerin Andrea Edelbacher kennen lernen dürfen. Liebes Stift Melk, es war sehr schön bei Dir!

 

Stift Dürnstein „und der blaue Kirchturm“: DAS Wahrzeichen der Wachau erleben.

Etwas weiter flussabwärts, rund 30 Kilometer von Stift Melk entfernt thront das ebenso weithin sichtbare Stift Dürnstein mit seinem markanten blauen Kirchturm. „Dieser war nicht immer blau“, gibt unsere charmante Führerin Elisabeth Glatzenberger augenzwinkernd zu verstehen. Der Rundgang durch die Dauerausstellung „Entdeckung des Wertvollen“ ist sowohl mit als auch ohne Führung interessant; das Museum überaus interaktiv und didaktisch wertvoll aufbereitet. Beim Blick auf das kleine Spielzimmer, in dem Groß & Klein den weißblauen Turm des Stiftes mit Legosteinen nachbauen können, weiß ich dass wir auch mit unseren kleinen Söhnen wiederkehren werden!

Am Eingang in die Ausstellung findet sich dieser Spiegel mit Blick auf das Stift Dürnstein als idealer Fotospot!

Am Eingang in die Ausstellung begrüßt uns dieser Spiegel mit Blick auf das Stift Dürnstein.

 

Das Museum selbst ist überaus interessant und interaktiv gestaltet: Hier hinterlassen wir unsere Botschaften zum Thema "Schönes Bewahren".

Das Museum selbst ist überaus interessant und interaktiv gestaltet: Hier hinterlassen wir unsere Botschaften zum Thema „Schönes Bewahren“.

 

Schließlich: Blick auf den berühmten Kirchturm des Stift Dürnstein, welcher so nah nur im Rahmen einer Führung zugänglich ist.

Schließlich: Blick auf den berühmten Kirchturm des Stift Dürnstein, welcher so nah nur im Rahmen einer Führung zugänglich ist.

 

Genuss, Wellness & Nächtigung im Gartenhotel & Weingut Pfeffel.

In unmittelbarer Nähe zu Stift Dürnstein und der kleinen Ortschaft Dürnstein liegt das Gartenhotel & Weingut Pfeffel. Der Wellnessbereich im fünften Stock des Hauses ist ein Traum; die Panoramaterrasse bietet einen der besten Ausblicke auf das nahe gelegene Dürnstein und die Flusslandschaft des Donautals. Die Familie Pfeffel wiederum ist eine der engagiertesten Hoteliers-Familien die ich kenne – hier fühlt man sich als Gast rundum wohl. Wir machen kurz Halt und werden mit einer genussvollen Weinprobe und den typischen Wachauer Laberln, einer regionalen Spezialität empfangen. Als überregionale Gäste könnt Ihr in den Genießerzimmern des Hauses, eine niederösterreichische Qualitätsmarke, übrigens auch besonders schön nächtigen.

Weinverkostung und Jause im Lounge-Bereich des Gartenhotel & Weingut Pfeffel.

Weinverkostung und Jause im Lounge-Bereich des Gartenhotel & Weingut Pfeffel.

 

Blick von der Panoramaterrasse und Wellnessbereich des Hauses über die Donau in Richtung Dürnstein.

Blick von der Panoramaterrasse und Wellnessbereich des Hauses über die Donau in Richtung Dürnstein.

 

Restaurant-Tipp: Klosterhof Spitz.

Am Ende unserer eindrucksvollen Reise erwartet uns noch ein kulinarischer Geheimtipp: Der Klosterhof Spitz im gleichnamigen Ort Spitz an der Donau. Die Hausführung durch das Gebäude und den Weinkeller, beides viele Hundert Jahre alt, ist beeindruckend. Auch Weinverkostungen werden hier oft und gerne organisiert. Die Küche ist frisch, saisonal und vielfältig und dabei überaus geschmackvoll. Ich kann Euch den Besuch nur empfehlen.

Mittagessen im Restaurant Klosterhof in Spitz an der Donau.

Mittagessen im historischen Restaurant Klosterhof in Spitz an der Donau.

 

Mahlzeit aus dem Klosterhof!

Mahlzeit aus dem Klosterhof!

 

Sämtliche Bilder unserer Reise entlang der drei Wachau-Klöster Stift Melk, Stift Dürnstein und Stift Göttweig findet Ihr hier:

 

Meine KollegInnen schildern ihre Eindrücke aus dem „Klösterreich“ wie folgt:

 

Hinweis: Wir wurden zu dieser Reise in das Stift Melk und das Stift Dürnstein vom Verein Klösterreich eingeladen. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

Unterwegs im Klösterreich: Zu Gast (und über Nacht) im Stift Göttweig. Creativelena | Reiseblog & PR | Elena Paschinger 25. Mai 2022 - 12:36

[…] Noch ein Tipp: Das Stift Göttweig zählt wie die Flusslandschaft Wachau zum Welterbe der UNESCO und bietet ein zauberhaftes Tor zur Erkundung ebendieser. Mehr über die Wachau-Klöster Stift Melk und Stift Dürnstein erzähle ich Euch in meinem nächsten Reisebericht! […]

Antworte

Diskutiere mit

Meine Webseite verwendet Cookies, um Deinen Besuch effizienter zu machen und Dir mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung meiner Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden Mehr in der Datenschutzerklärung

Cookies