ende
ende
menu
ende

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Sechssprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

“W” wie Wandern in Torres del Paine

Ok. Ganz ehrlich: Ich bin auch nicht die klügste, ausdauerndste oder gar leidenschaftlichste Wanderin. Aber Torres del Paine in Chile … Hier muss man einfach raus in die Natur! Blasen, zitternde Knie, schmerzende Zehen, intensive Sonnenstrahlung, Tränen & Lachen: In drei Tagen und 45 Kilometer Fußmarsch haben wir das alles mehr oder weniger stoisch hinter uns gebracht. Wenn auch Ihr wissen wollt, wie man so eine Wanderung überstehen und genießen kann, dann empfehle ich Euch den Torres del Paine Nationalpark: Zusammen mit meinen Weltreise-Freunden Anne-Laure & Julien alias „Pins-And-Needles-In-Legs“ haben wir in diesen Tagen ganz schön viel erlebt! Aber seht selbst …

Unterwegs auf dem W-Trek mit meinen Reisefreunden aus Frankreich.

Unterwegs auf dem W-Trek mit meinen Reisefreunden aus Frankreich Julien & Anne-Laure!

Die Ankunft: EcoCamp Patagonia

Leute: Es zahlt sich aus. Wenn Ihr Euch auf dieser Reise verwöhnen und damit obendrein zum Umweltschutz beitragen möchtet, dann leistet Euch diesen Aufenthalt im luxuriösen, umweltfreundlichen „Glamping“-Quartier des EcoCamp Patagonia. Auf einer ruhigen Anhöhe mit Blick auf die sagenumwobenen Torres del Paine gelegen, verbringen wir zum Auftakt unserer Wanderreise einen Nacht in dieser großartigen Suite für vier Personen. Eine derartige Unterkunft haben wir noch nie erlebt, das Personal ist zudem sehr freundlich und bemüht, das Essen schmeckt hervorragend. Ein „Must-Do“ für alle Flashpacker in Torres del Paine!

Hier schläft es sich besonders gut: Auftakt unserer Wanderung im Nationalpark Torres del Paine inmitten des luxuriösen EcoCamp Patagonia.

Hier schläft es sich besonders gut: Auftakt unserer Wanderung im Nationalpark Torres del Paine inmitten des luxuriösen EcoCamp Patagonia.

Ein Hoch auf unsere Reise: Mit Erdbeer-Pisco Sour genießt es sich einfach besser ;)

Ein Hoch auf unsere Reise: Mit Erdbeer-Pisco Sour genießt es sich einfach besser 😉

Das EcoCamp Patagonia empfängt und verwöhnt uns mit spannenden und stilvollen Details, wie diesem wunderbar gedeckten Tisch inmitten des Essenszeltes.

Das EcoCamp Patagonia empfängt und verwöhnt uns mit spannenden und stilvollen Details, wie diesem wunderbar gedeckten Tisch inmitten des Essenszeltes.

Los geht's: Gut gestärkt können wir es kaum erwarten, unsere dreitägige Wanderung zu beginnen!

Los geht’s: Gut gestärkt können wir es kaum erwarten, unsere dreitägige Wanderung zu beginnen!

 

Tag 1: Wanderung zum Fuß der Torres del Paine

Morgenstund hat Gold im Mund. Auch wenn es hart ist, früh aufzustehen: Dieser Sonnenaufgang hat es in sich. Auf dem Weg nach oben ist es beinah windstill und wir freuen uns ob des immer sonnigeren Bergwetters, das unsere Anstrengungen zu belohnen scheint.

Wandertipp des Tages: Unser Gepäck (großer Wanderrucksack bzw. Camping-Ausrüstung) können wir auf halbem Wege im sogenannten Campamento Chileno zwischenlagern und somit einzig und allein mit genug Wasser, Schokolade, Müsliriegel & Kamera bewaffnet den Berg erklimmen. „Sonntagsfahrer“? Von wegen: Wir genießen unsere heitere (und vor allem leichte) Art zu wandern in vollen Zügen!

Dieser Sonnenaufgang ist es wert: Sieben Uhr morgens im Nationalpark Torres del Paine.

Dieser Sonnenaufgang ist es wert: Sieben Uhr morgens im Nationalpark Torres del Paine.

Der Weg nach oben: Über 700 Meter Anstieg erwarten uns am ersten Tag dieser traumhaften Nationalparkwanderung. Auf geht's!

Der Weg nach oben: Über 700 Meter Anstieg erwarten uns am ersten Tag dieser traumhaften Nationalparkwanderung. Auf geht’s!

"Oben" angekommen, bietet sich uns dieser spektakuläre Blick auf den Gletschersee und die Spitzen der "Torres del Paine" - ein unglaublich mächtiger und wunderschöner Ort.

“Oben” angekommen, bietet sich uns dieser spektakuläre Blick auf den Gletschersee und die Spitzen der “Torres del Paine” – ein unglaublich mächtiger und wunderschöner Ort.

Dieser Alpenfuchs, genannt "Zorro", ist neugierig und grüßt uns wie zur Belohnung unseres ersten Tagesmarsches zu den Torres del Paine.

Dieser Alpenfuchs, genannt “Zorro”, ist neugierig und grüßt uns wie zur Belohnung unseres ersten Tagesmarsches zu den Torres del Paine.

 

Tag 2: Vom Campamento Chileno zum Refugio Los Cuernos

An diesem Tag werde ich gleich mal mit meinem Tipp des Tages starten: Wandertipps von anderen niemals eins zu eins übernehmen! Das mag jetzt vielleicht widersprüchlich klingen, aber bei allen Tipps und Aussagen anderer (erfahrener / fitter / schnellerer) Wanderer gilt es, die eigene Fitness & Ausrüstung zu bedenken. Was habe ich dabei für fünf Stunden intensiven Sonnenschein, Regen oder Wind? Kann ein Gerät wie das iPhone vielleicht gar als Spiegel, Wecker, Musik & Kamera gleichzeitig (wie mir) dienen? Und schließlich: Habe ich FlipFlops für den Abend, für die „schreienden Zehen“ dabei … ? Oh, und natürlich massig Schokolade – Kalorien schmelzen sowieso dahin! Oh, und Geld war da ja auch noch … für die extra Flasche Wein am (überteuerten) Camping-Kiosk … 😉 Aber es lohnt sich.

Der zweite Tag unserer Torres del Paine-Wanderung steht ganz im Zeichen des langsamen, aber beständigen Abstieges von Las Torres hinab zum Fuße der spektakulären Cuernos-Berge, über Stock und Stein, Muskeltraining, Wanderlieder, Wildtierbeobachtungen, Riesenportionen & erschöpfte Nachtruhen inklusive … Was für ein Erlebnis!

So macht Trekking Spaß: Reisefoto von unterwegs mit improvisiertem Sonnenschutz & Wanderstock!

So macht Trekking Spaß: Reisefoto von unterwegs mit improvisiertem Sonnenschutz & Wanderstock!

Diese faszinierende Berglandschaft der berühmten Torres del Paine zieht uns einfach immer wieder in ihren Bann ... Hier ein Blick auf die berühmten Los Cuernos, an deren Fuße wir campen.

Diese faszinierende Berglandschaft der berühmten Torres del Paine zieht uns einfach immer wieder in ihren Bann … Hier ein Blick auf die berühmten Los Cuernos, an deren Fuße wir campen.

Immer wieder bieten sich uns weiters spektakuläre Aussichten auf die heimische Tierwelt, darunter diese heiter im Gras pickenden Vögel.

Immer wieder bieten sich uns weiters spektakuläre Aussichten auf die heimische Tierwelt, darunter diese heiter im Gras pickenden Vögel.

Für die ersten beiden Nächten habe ich "una carpa armada", also ein fix und fertig aufgebautes Zelt samt Schlafsack im Nationalpark gebucht ... Für die Nachtruhe ist es zwar etwas hart, dafür günstig und man ist inmitten der anderen Camper "mitten im Geschehen"! Que bueno!

Für die ersten beiden Nächten habe ich “una carpa armada”, also ein fix und fertig aufgebautes Zelt samt Schlafsack im Nationalpark gebucht … Für die Nachtruhe ist es zwar etwas hart, dafür günstig und man ist inmitten der anderen Camper “mitten im Geschehen”! Que bueno!

Den (fast schon) obligatorischen Wein zum Abschluss nicht vergessen ... auch mitten in der Natur darf gefeiert werden!

Den (fast schon) obligatorischen Wein zum Abschluss nicht vergessen … auch mitten in der Natur darf gefeiert werden!

 

Tag 3: Valle Francés & Paine Grande

Wenn Ihr Euch schon gefragt habt, warum man die Wanderroute auch „W“ nennt: Ja, die Strecke sieht tatsächlich aus wie ein großes W! Am dritten Tag unserer heiteren Reise brechen wir auf in das Französische Tal – sehr passend mit meinen französischen Freunden aus der „Grande Nation“! Gerade rechtzeitig sehen wir an diesem dritten, nebelverhangenen Tag unserer Wanderung noch den großartigen Gletscher des Valle Francés, bevor der einsetzende Regen uns auch schon zur nächsten und letzten Hütte für diese Tage treibt. Bei dem einen oder anderen Gläschen Wein in der Hütte Paine Grande lassen wir unsere Geschichten und Füße ausklingen und können unser Glück ob des meist guten Wetters kaum fassen … Wow!

Den letzten Tagestipp möchte ich der Empfehlung einer Gruppenwanderung geben, egal ob mit Freunden oder Reisebekanntschaften von unterwegs: Diesen „Camino“ geht man am besten gemeinsam! Die Faszination, ja gar Spiritualität dieser einzigartigen Naturlandschaften mit weiteren lieben Menschen zu teilen ist ein großes Glück. Es lohnt sich ! Und wie.

Unterwegs mit Freunden entlang des berühmten "W" im Torres del Paine Nationalpark.

Unterwegs mit Freunden entlang des berühmten “W” im Torres del Paine Nationalpark.

Gerade noch rechtzeitig bestaunen wir am dritten und letzten Tag unserer Wanderung den mächtigen Gletscher des Valle Frances.

Gerade noch rechtzeitig bestaunen wir am dritten und letzten Tag unserer Wanderung den mächtigen Gletscher des Valle Frances.

Im Porträt: Meine liebe Freundin Anne-Laure, die ich seit vielen Jahren kenne und aufgrund deren Weltreise wir beschlossen haben, uns hier an dieser spektakulären Route zu treffen. Eine gute Idee ... !

Im Porträt: Meine liebe Freundin Anne-Laure, die ich seit vielen Jahren kenne und aufgrund deren Weltreise wir beschlossen haben, uns hier an dieser spektakulären Route zu treffen. Eine gute Idee … !

Ihr Freund Julien, der sie seit einigen Monaten durch Neuseeland, Australien und Südamerika begleitet, ist erfahrener Vogelbeobachter und begeisterter Fotograf: Seine "Swarovski-Augen" verhelfen uns zu tollen Vogelbeobachtungen in freier Natur!

Ihr Freund Julien, der sie seit einigen Monaten durch Neuseeland, Australien und Südamerika begleitet, ist erfahrener Vogelbeobachter und begeisterter Fotograf: Seine “Swarovski-Augen” verhelfen uns zu tollen Vogelbeobachtungen in freier Natur!

Für alle Eure Fragen, Anregungen und Kommentare rund ums Thema Wandern & Trekking im Nationalpark Torres del Paine stehe ich nach eingehender Recherche, Vorbereitung & eigenem Erlebnis sehr gerne zur Verfügung! Hinterlasst mir hier einfach eine Nachricht 😀

Wir hoffen, unsere Eindrücke haben Euch gefallen! Wandern kann so schön sein ... allen Entbehrungen der "modernen Zivilisation" zum Trotz - oder vielleicht genau deswegen ;)

Wir hoffen, unsere Eindrücke haben Euch gefallen! Wandern kann so schön sein … allen Entbehrungen der “modernen Zivilisation” zum Trotz – oder vielleicht genau deswegen 😉

Written by Elena

Elena writes about creative destinations, shares her personal travel stories and brings inspiring photography & interesting news updates home to you. Her mission is: "Continue to be amazed at this world, one creative travel experience at a time."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
Umweltfreundlich Reisen: Reiten & "Glamping" in Torres del Paine
Perito-Moreno-Gletscher in El Calafate

15 Kommentare

  1. Hermann Paschinger

    Deine Strapazen haben sich gelohnt, Elena, wie man an Deinen schönen Bildern sehen kann! LG, Hermann

    Reply
  2. Max

    Bitte um eine ausführliche Beratung. Und wie viele Blasen hast du gehabt nach der Wanderung? Ist es eine schwierige Wanderung. Geht es viel bergauf und dann wieder bergab? Frage wegen den Knien, die bei mir immer in Mitleidenschaft gezogen werden.

    Reply
  3. Elena

    Haha, dankeschön !! 😀

    @Max: Blasen nur zwei (yes!). Die Wanderung ist definitiv nicht schwierig, Bergwanderungen in Neuseeland (über Pässe & Co.) waren definitiv anstrengender. Jedoch geht es immer wieder bergauf und bergab, gegen schmerzende Knie helfen starke Beine, denn kräftige Muskeln fangen viel von dem ab, was andernfalls auf die Knie zurückfällt … So geht es mir heute sehr gut ! 🙂

    Reply
    • Simone Umstätter

      Hallo Elena,
      ich habe auch mehrere Fragen. Wir wollten im Dez/ Januar nach Patagonien Reisen. Mein Mann , ich und unsere 3 Mädels. ( 12, 15, 17 Jahre) Wir interessieren uns auch sehr für die W – Wanderung. Ist das für uns zu schaffen? Wir wollten eigentlich auch nachts in Hütten übernachten. Hast du da eine preisliche Vorstellung? Was braucht man an Ausrüstung?  Wir leben momentan in Sao Paulo und sind Kleidertechnisch mehr auf Sommer eingestellt.
      Hast du vielleicht noch mehr Tipps für uns. Wir wollten uns ca. 3 Wochen Zeit lassen für den Trip. Sind öffentlich Verkehrsmittel eine Option? Wo startet man am Besten? El Calafate, Ushuaia?  Kann man auch nur Tagestouren in Torres del Paine machen? Es muss für uns auch preislich zu stemmen sein. Viele Fragen ( grins)! Danke !

      Reply
      • Elena

        Liebe Simone,

        Danke auch Dir für Dein Interesse an meinen Reisen, meinem Reiseblog hier und der bevorstehenden W-Wanderung in Patagonien! Grundsätzlich denke ich sollte das für Euch Mädels auf jeden Fall zu schaffen sein, die Wege sind nicht besonders steil oder lang, und die Tagesetappen mit ausreichend Proviant, Wasser und Verpflegung durchaus zu schaffen. Nehmt auf jeden Fall genügend Sonnenschutz mit: Diese kann im Hochsommer ganz schön intensiv vom Himmel stechen! Dazu empfiehlt sich Regenschutz, festes Schuhwerk – alles, was Ihr in den Bergen und über Land so benötigt. Hütten müsst Ihr während der Hochsaison auf jeden Fall im voraus buchen, idealerweise nicht erst vor Ort sondern schon im voraus über das Internet. Preislich kann ich Dir nach über drei Jahren leider nichts Aktuelles mehr nennen, jedoch lohnt es sich zu wissen, dass der Torres del Paine Nationalpark zu einem der schönsten, ergo auch “teuersten” in ganz Chile zählt … Am besten, Du erkundigst Dich direkt auf den Seiten des Nationalparks nach aktuellen Tarifen sowie notwendigen Vorbereitungen.

        Ich wünsche Euch schon jetzt ganz viel Spaß und freue mich, von Dir zu hören: schreibmir@creativelena.com !

        Herzlichen Gruß,

        Elena

        Reply
  4. Dani

    So macht Trekking Spaß … tolle Texte, tolle Fotos.
    Hab weiterhin eine tolle Zeit.
    LG Dani

    Reply
  5. Elena

    Liebe Dani,

    Die werde ich haben danke Dir! Gute Erfahrungen beim Trekking setzen gute Organisation und Vorbereitung voraus; der Aufwand hat sich für uns gelohnt 😉 Überhaupt sind die Chilenen sehr hilfsbereit und waren stets mit Rat & Tat zur Stelle. Es lässt sich also alles prima vor Ort organisieren!

    Reply
  6. Entdeckungsreisen der Atacama-Wüste mit Cosmo Andino in Chile » Creativelena | Reise-Blog, Sprachen, Übersetzungen, Tourismus-Beratung, PR & Social Media | Elena Paschinger

    […] schon mal behauptet? Zum Beispiel im Rahmen des diesjährigen Mendoza Wein-Festivals? Bei meiner Wanderung durch den Torres del Paine Nationalpark? Oder gar beim Tango-Tanzen in Buenos Aires … […]

    Reply
  7. Anja

    Ein wundervoller Beitrag mit schönen Bilder -danke. Nur zwei Blasen, deine Füsse müssen Hornhaut haben wie ein Elephant 🙂

    LG

    Reply
  8. Elena

    Haha Anja, danke für Deinen netten Kommentar!

    Ja, ich hatte tatsächlich nur zwei Blasen, die Schuhe aber schon seit vielen Jahren eingegangen – seit meiner Zeit als Nature Guide in Fiordland 😀

    Reply
  9. Gletscher & Guanakos: Zu Besuch im Torres del Paine Nationalpark » Creativelena | Reise-Blog, Sprachen, Übersetzungen, Tourismus-Beratung, PR & Social Media | Elena Paschinger

    […] Erstankömmlinge wie mich einen tollen Überblick über die Highlights des Nationalparks bieten (Trekking gibt’s erst später ). Die Exkursion entlang des gewaltigen Torres-Bergmassivs mit zahlreichen atemberaubenden […]

    Reply
  10. Mariella

    Liebe Elena,

    dein Bericht bestätigt mich, im Dezember in den Torres del Paine NP zu fahren! =)

    Bist du über Punta Arenas und dann mit dem Bus angereist?
    Ich dachte, man bräuchte etwa 5-6 Tage um den W Trek zu gehen und hätte mir ca 1,5 Wochen für die Region eingeplant. Wie bist du das angegangen?
    Musstest du Unterkünfte etc vorab buchen oder reservieren?

    Ich bin alleine unterwegs und hoffe, dass ich vor Ort noch ein paar nette Gleichgesinnte kennenlerne, mit denen ich gemeinsam die Wanderung begehen kann. =)

    Und eine letzte Frage:
    Hast du in Patagonien noch andere Reiseziele besucht?

    Alles Liebe
    Mariella

    Reply
    • Elena

      Liebe Mariella,

      Vielen Dank für Deine netten Zeilen; es freut mich sehr dass Dich mein Bericht inspiriert hat, ebenso in den Torres del Paine Nationalpark zu reisen! Genau so, wie Du es beschrieben hast, bin ich angereist. In meinem Fall bin ich nur einen Teil des gesamten W-Trek gegangen; für den gesamten braucht man schon mal eine knappe Woche also sollte das mit ca. eineinhalb Wochen, wie Du es Dir vornimmst, gut hinkommen. Die Unterkünfte kannst Du von Punta Arenas aus ganz einfach im Voraus buchen, in der Hauptsaison empfiehlt sich das auf jeden Fall!

      In Patagonien habe ich auch Feuerland sowie Ushuaia, die “südlichste Stadt der Welt” besucht! Gerne kannst Du Dich hier weiter inspirieren lassen: http://www.creativelena.com/reiseblog/suedamerika … alles Gute für die schöne Zeit in Torres del Paine, ich würde dort sofort wieder hin – eine der magischsten Destinationen dieser Erde wie ich finde. 🙂

      Herzlichen Gruß,

      Elena

      Reply
  11. Alini

    Hi Elena
    Deine Erfahrungen klingen super!
    Ich werde im Dezember diese Jahr in den Torres del Paine reisen. Mein Freund und ich würden gerne eine Weile dort bleiben. Erst haben wir uns gedacht, dass wir ein Auto mieten. Jetzt da ich die Parkkarte etwas genauer studiert habe, ist mir aufgefallen, dass ein Auto evt. nicht von Vorteil ist, vor allem wenn man das W wandern möchte. Siehst du das auch so? Oder lohnt es sich ein Auto zu haben? Wir würden auch gerne den südlichen teil noch etwas erforschen. Gibt es denn im Park Busse die von einer Destination zur anderen fahren? Gerade im Südlichen Teil vom Lago Grey nach Lago Torro und weiter zum Salto Grande?

    Herzlichen Gruss
    Alini

    Reply
    • Elena

      Liebe Alini,

      Vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar und schön, dass Du auf meinem Blog vorbeigesurft bist & Dich hier umfassend informieren konntest. Ich würde Dir auf jeden Fall raten, “auto-los” zu bleiben, da das öffentliche Verkehrsnetz sehr gut ist und Ihr sowieso eher “auf Schuster’s Rappen”, sprich zu Fuß unterwegs sein werdet … im Park selbst gibt es mehrere Transfermöglichkeiten, vor allem rund um die Saison die Ihr ansprecht: Im Dezember ist Sommer auf der Südhalbkugel und eine sehr beliebte Reisezeit, um Patagonien zu besuchen.

      Ich wünsche Euch alles Liebe und VIEL SPASS,

      Eure Elena!

      Reply

Leave a Reply


Folgt mir auf meinen Reisen: