Unterwegs im Klösterreich: Zu Gast in der Erzabtei Pannonhalma in Ungarn.

Knapp zwei Stunden Autofahrt von Wien entfernt und nur etwas weiter südlich der Stadt Györ findet Ihr ein wahres „Kleinod der Menschheitsgeschichte„: Die Erzabtei Pannonhalma (wörtlich: der „pannonische Hügel“). Ihre tausendjährige Geschichte wurde schon früh als UNESCO Weltkulturerbe ausgezeichnet; zudem wurde Pannonhalma direkt von Mönchen des ersten Benedikterordens in Montecassino gegründet. Über dem einfachen Dorf mit dem gleichen Namen, das die letzten Spuren des Kommunismus abzuschütteln sucht, erhebt sich ein mächtiger und vor allem weitläufiger Bau, der den vielen Wechselfällen der Geschichte mehr oder weniger achselzuckend begegnet. „Wir waren teils Festung, teils aufgelöst; unter dem Kommunismus weitgehend enteignet“, erzählt uns Abt Cirill beim persönlichen Gespräch, zu dem er „Laudes“ Kräutertee direkt aus den klösterlichen Kräutergärten reicht. „Aber die Wende hat uns jüngst bewogen, viele traditionelle Wirtschaftsbereiche der Erzabtei neu zu denken. Unser Weingut ist ein top moderner, international marktfähiger Betrieb; jüngst haben wir auch eine Brauerei errichtet, die nach den Regeln der Trappisten Bier braut.“ Diese und viele weitere Dinge erfahren wir im Gespräch mit dem heiteren und weltoffenen Abt, der uns auch auf Instagram begegnet: „Meine Schüler haben mir Facebook und Instagram eingerichtet“, schmunzelt er bescheiden. Mit über 2000 Followern ist er schon Influencer 😀

Begegnung im Kloster: Im Gespräch mit Abt Cyrill von der Erzabtei Pannonhalma ...

Begegnung im Kloster: Im Gespräch mit Abt Cirill von der Erzabtei Pannonhalma …

 

... der weltoffene Abt, der uns im wahrsten Sinne des Wortes zu "Gott und die Welt" Rede & Antwort steht, zeigt uns stolz seine ebenso akribisch geführte Kommunikation via Social Media ...

… der weltoffene Abt, der uns im wahrsten Sinne des Wortes zu „Gott und der Welt“ Rede & Antwort steht, zeigt uns ebenso stolz seine Kommunikation via Social Media …

 

... wir erfahren: Dieses Kloster ist alles andere als weltfremd ...

… wir erfahren: Dieses Kloster ist alles andere als weltfremd …

 

... und ein Besuch der Erzabtei Pannonhalma samt des zu ihren Füßen liegenden, gleichnamigen Dorfes, lohnt sich nicht nur wegen der tollen Aussicht.

… und ein Besuch der Erzabtei Pannonhalma samt des zu ihren Füßen liegenden, gleichnamigen Dorfes, lohnt sich nicht nur wegen der tollen Aussicht.

 

Wusstet Ihr, dass beispielsweise die Bibliothek des Klosters über 400.000 (!) Bücher zählt? Rund die Hälfte davon sind ausgestellt ... damit übertrifft der Bestand den der größten Siftsbibliothek in Admont bei weitem! Unglaublich!

Wusstet Ihr, dass beispielsweise die Bibliothek der Erzabtei Pannonhalma fast eine halbe Million Bücher (über 400.000!) zählt? Rund die Hälfte davon sind beim Besuch zu sehen. Damit übertrifft der Bestand den der größten Siftsbibliothek Österreichs in Admont (mit rund 200.000 Büchern gesamt) bei weitem! Unglaublich!

 

Auch die Stiftsbasilika kann besichtigt werden, zum Beispiel im Rahmen einer Führung oder wie hier beim Chorgebet der Mönche.

Auch die Stiftsbasilika kann besichtigt werden, beispielsweise im Rahmen einer Führung oder wie hier beim Chorgebet der Mönche.

 

Hier in Pannonhalma könnt Ihr als #GastImKloster auch nächtigen.

So bleibt mehr Zeit, um die vielen Bereiche des Klosters in aller Ruhe kennen zu lernen und zu genießen. Dazu zählen so einige Betriebe: Die Lavendelfelder der Abtei mit dem dazugehörigen Duftmuseum, das Café Pausa unten am Dorfplatz von Pannonhalma, Bistro & Restaurant Viator (letzteres zählt zu den besten des Landes!), das Weingut und die Bierbrauerei. Diese liegt als einzige rund fünf Autominuten von Pannonhalma entfernt; alle anderen Betriebe könnt Ihr direkt innerhalb und rund um das Kloster besuchen.

Auch Nächtigungsmöglichkeiten gibt es, und zwar im Jugendhaus der Abtei mit Mehrbettzimmern, sowie auf Anfrage auch direkt in der Abtei selbst. Der Bau eines Hotels ist ein noch offener, aktiver Wunsch für die Zukunft. Wir durften – als Gäste von „Klösterreich“ – direkt in der Abtei gleich neben der Klausur der Mönche schlafen!

Nächtigungsmöglichkeiten gibt es in den Jugendhäusern der Abtei Pannonhalma ...

Nächtigungsmöglichkeiten gibt es in den Jugendhäusern der Abtei Pannonhalma …

 

... sowie direkt im Klostergebäude selbst.

… sowie direkt im Klostergebäude selbst.

 

Bei der Besichtigung mit Abt Cyrill dürfen wir einen Blick in den prächtigen Speisesaal der Mönche, das Refektorium werfen ...

Bei der Besichtigung mit Abt Cyrill dürfen wir einen Blick in den prächtigen Speisesaal der Mönche werfen, das sogenannte Refektorium …

 

... und beim Gespräch mit dem Abt hauseigenen Kräutertee genießen!

… und beim Gespräch mit dem Abt hauseigenen Kräutertee genießen!

 

Apropos Kräuter & Genuss: Nehmt Euch unbedingt Zeit für die duftenden Kräuter- und Lavendelfelder des Klosters!

Letztere blühen zur Saison im Juni / Juli besonders schön; wir konnten uns bei unserem Besuch Ende August nur mehr in der Vorstellung üben! Das große Herbarium, die Lavendelfelder sowie das komplett neu eröffnete, interaktive Duftmuseum lohnen den leichten Abstieg in die weitläufigen Gartenanlagen der Erzabtei Pannonhalma. Besonders das Duftmuseum hat es mir angetan; im dazugehörigen Shop genieße ich Lavendel- und Fruchteis, sowie einen weiteren sommerlichen Tee aus dem Garten. Seht Euch das mal an.

Spaziergang zu Lavendel und Duftmuseum ...

Spaziergang zu den Lavendelfeldern und zum Duftmuseum …

 

... die fertig verarbeiteten Produkte könnt Ihr direkt im angrenzenden Shop erwerben ...

… die fertig verarbeiteten Produkte könnt Ihr direkt im angrenzenden Shop erwerben …

 

... dazu zählt beispielsweise auch Lavendel-Seife, die hier in Handarbeit hergestellt wird.

… dazu zählt beispielsweise auch Lavendel-Seife, die hier in liebevoller Handarbeit hergestellt wird.

 

Das neu eröffnete, sogenannte "Duftmuseum", ist den Besuch ebenfalls wert, ist es doch sehr modern und überaus interaktiv gehalten.

Das neu eröffnete, sogenannte „Duftmuseum“, ist den Besuch ebenfalls wert: Modern und überaus interaktiv gehalten.

 

Verpflegung und Genuss: Unser Besuch des Viator Bistro, des Café Pausa, der Brauerei und des Weinguts der Erzabtei Pannonhalma.

Für das Mittagessen oder leichte Snacks zwischendurch kann ich das Viator Bistro empfehlen. Es liegt zirka auf halbem Weg zwischen der Abtei und dem Dorf Pannonhalma, entlang der Zufahrtsstraße. Im Bistro genießen wir Salat, Suppe, frische Burger und auch den Lavendelsirup, den das Kloster selbst herstellt. Das Café Pausa direkt unten im Ort Pannonhalma bietet dazu passend Blätterteig-Lavendelkuchen (schmeckt himmlisch leicht!): Unbedingt probieren!

Das Café Pausa mit Blick auf die dahinterliegende Abtei lohnt sich schon alleine wegen seines guten Lavendelkuchens ...

Das Café Pausa mit Blick auf die dahinterliegende Abtei lohnt sich schon alleine wegen seines guten Lavendelkuchens …

 

... etwas deftigere, herzhafte Kost gibt es im Viator Bistro.

… etwas deftigere, herzhafte Kost gibt es im Viator Bistro von Pannonhalma.

 

Beim Besuch von Weingut & Bierbrauerei der Erzabtei Pannonhalma stehen uns zwei junge, überaus engagierte Männer zur Seite: Bierbrauer Martin, der im Gymnasium der Abtei Schüler war und Abt Cirill ob der offenen Stelle via Facebook kontaktiert hat (offensichtlich hat die Einstellung gut geklappt!), sowie der Weinhändler Tamás, der für Verkauf und Marketing verantwortlich zeichnet und uns gekonnt durch das Weingut der Abtei führt.

Bitte ein Bier: Das "Blonde" aus der Erzabtei Pannonhalma ...

Ein Bier, bitte: Das „Blonde“ aus der Erzabtei Pannonhalma …

 

... ... ist eines von insgesamt vier Biersorten, die der junge Lebensmittelingenieur Martin hier mit seinem Team braut, vermarktet und verkauft.

… ist eines von insgesamt vier Biersorten, die der junge Lebensmittelingenieur Martin hier mit seinem Team braut, vermarktet und verkauft.

 

Auch Wein ist - noch viel länger, vermutlich schon seit Beginn der tausendjährigen Geschichte des Klosters ...

Auch Wein ist vermutlich schon seit Beginn der tausendjährigen Geschichte des Klosters …

 

... ein Thema entlang der fruchtbaren Hänge des Klosters und seiner Umgebung. Hier werden wir einen Blick in den Rotweinkeller der Abtei ...

… ein Teil der Klosterwirtschaft entlang der fruchtbaren Hänge Westungarns. Hier werfen wir einen Blick in den Rotweinkeller der Abtei …

 

... und dürfen rund acht Weine der Erzabtei auch verkosten. Diese beiden Sorten hier, genannt "Hemina", erzählen überdies eine besondere Geschichte:

… und dürfen rund acht Weine der Erzabtei auch verkosten.

 

Die beiden Sorten die Ihr hier seht werden „Hemina“ genannt. Sie erzählen die Geschichte des Trinkmaßes Hemina, das ursprünglich ein individuelles Trinkmaß unter Mönchen des heiligen Benedikts war; er riet ihnen auf die Frage, wie viel Bier oder Wein sie denn als Mönch trinken sollten, zu „jeweils einem Hemina pro Tag“. Dies war das Maß, was man individuell gut vertrug, und zwar so, dass man „beim Genuss Gott näher kommt, sich aber nicht von ihm entfernt“.

Eine clevere Aussage wie ich finde, an die wir uns auch in der Neuzeit erinnern sollten. Denn schon damals sagte der heilige Benedikt im Grunde nichts anderes, als Alkohol in Maßen zu genießen!

 

Top Ausblick vom neu gebauten Turm über die Erzabtei Pannonhalma, das Dorf sowie ganz Westungarn.

Schließlich könnt Ihr zum Abschluss Eures Besuches noch ein paar Minuten von der Abtei in Richtung Kapelle spazieren, den neu gebauten „Treetop Walk“ entlang laufen und den ebenfalls neu gebauten Aussichtsturm erklimmen. All diese Punkte stehen gut angeschrieben nahe des Besucherzentrums und des Eingangs in die Abtei selbst.

Gemeinsam mit Julia vom Reiseblog Julie en Voyage bin ich "zur goldenen Stunde" auf dem Aussichtsturm ...

Gemeinsam mit Julia vom Reiseblog Julie en Voyage bin ich „zur goldenen Stunde“ auf dem Aussichtsturm …

 

... von dort reicht der Blick über die gesamte Landschaft in 360°, sowie den Treetop Walk zu unseren Füßen.

… von dort reicht der Blick über die gesamte Landschaft in 360°, sowie das Dorf Pannonhalma und den Treetop Walk zu unseren Füßen.

 

Vielen Dank auch an Pater Albin ...

Vielen Dank auch an Pater Albin, Rektor des Gymnasium und Bubeninternats von Pannohalma …

 

... der uns in interessanten Gesprächen durch die Schule der Abtei führt ...

… der uns in interessanten Gesprächen durch die Schule der Abtei führt, die nun schon bald wieder, nach den Sommerferien, über 300 Jungen im Alter von 13 bis 18 Jahren empfängt …

 

... vielen Dank auch an Abt Cyrill für die interessanten Gespräche und die kurze, persönliche Führung hier! Es war uns ein Vergnügen!

… vielen Dank auch an Abt Cirill für die interessanten Gespräche und die kurze, persönliche Führung! Es war uns ein Vergnügen!

 

Weitere Bilder aus der Erzabtei Pannonhalma findet Ihr hier:

 

Meine KollegInnen haben nachstehend über ihre Eindrücke aus Pannonhalma berichtet:

 

Hinweis: Wir wurden zu dieser Reise in die Erzabtei Pannonhalma vom Verein Klösterreich eingeladen. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Das könnte dir auch gefallen

Diskutiere mit

Meine Webseite verwendet Cookies, um Deinen Besuch effizienter zu machen und Dir mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung meiner Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden Mehr in der Datenschutzerklärung

Cookies