ende
ende
menu
ende

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Siebensprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

Unterwegs mit Kleinkind im Tiroler Pitztal: Naturerlebnis, ZirbenPark & Familienabenteuer.


Reisen mit Einheimischen, Reisevideos, Europa, Familienreisen, Reiseblog, Österreich , 0

Inhaltsverzeichnis

Seht Ihr gerne „fern“? Wunderbar. Heute nämlich habe ich eine ganz besondere „Reise-Doku“ für Euch, die Euch in das zauberhafte Pitztal in Tirol entführen wird:

Ich hoffe, der erstmalige Einsatz meiner (englischen) Stimme in dieser lebhaften Video-Darstellung unserer Familienerlebnisse im Pitztal hat Euch gefallen? Auf alle Fälle hat es meinem Mann und mir sehr viel Freude bereitet, ein Wochenende lang mit unserem kleinen Sonnenschein Liam im Tiroler Hochgebirge unterwegs zu sein. Tatsächlich geht so eine Reise auch mit Kleinkind, selbst oder gerade einem, welches wie in unserem Fall noch gar nicht laufen kann: Liam fühlte sich in seiner „Trage-Kraxe“ so wohl, dass er mehrfach im Wander-Rhythmus des Papas eingenickt ist ..!

"High above ground": Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken ... von Papa!

„High above ground“: Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken … des Papas!

 

Tolle "Relax-Inseln" direkt am Berghang über dem Zeiger-Restaurant laden zum Entspannen und Verweilen ein ...

Tolle „Relax-Inseln“ direkt am Berghang über dem „Zeiger“ Restaurant laden zum Entspannen und Verweilen ein …

 

... unser Liam entspannt am besten von hier aus, so ein Kinderrucksack ist schon echt praktisch!

… unser Liam entspannt am besten von hier aus, so ein Kinderrucksack ist für die Bergwanderung schon echt praktisch!

 

Aber erst mal der Reihe nach.

Unsere Anreise in das Pitztal haben wir ganz im Sinne von Umwelt und Nachhaltigkeit mit dem ÖBB Railjet bestritten.

Mehr als fünf Stunden mit Kleinkind im Zug.. Geht das!? Manche mögen sich das fragen: Wir haben es einfach gemacht. Ähnlich wie schon damals im Zug nach Prag (Liam war damals erst vier Monate alt) sind wir einfach in Wien in den Zug gestiegen und gute fünf Stunden später am Bahnhof in Imst-Pitztal wieder aus; die Hin- und Rückfahrt hat uns knappe € 200,- gekostet, das Tragen der Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln ist aktuell zwar ein bisschen mühsam, aber machbar. Für kleine Kinder gibt es im Familienabteil der ÖBB zum Glück viel zu entdecken: Ein Kinderkino mit bequemen Mini-Tribünen-Sitzplätzen (perfekt auch zum Krabbeln und Stehen-Üben!), Spieltische sowie einfach viel Platz und – vielleicht das Wichtigste – andere Kinder zum Herumalbern!

Blick in das Familienabteil der ÖBB: Hier ist immer was los.

Blick in das Familienabteil der ÖBB: Hier ist immer was los.

 

Angekommen im Pitztal, sind wir gleich mal „aufi am Berg“.

„Als Gäste unseres Hauses könnt Ihr an einem Tag Eures Aufenthaltes kostenfrei die Bergbahnen nützen“, informiert uns unsere liebe Gastgeberin Barbara im Hotel Alpenroyal, welches direkt in Jerzens am Fuß der Gondel zum Hochzeiger hinauf führt. Diese Pitztaler Bergregion, deren Gipfel fast 3.000 Meter weit in den Himmel ragen, hat das Prädikat „ideal für Familien“ redlich verdient. Ein eigens gebauter ZirbenPark informiert Kinder wie Erwachsene über die wertvolle Zirbe, die hier als „Königin der Alpen“ auf über 2.000 Meter über dem Meer bestens gedeiht. Ihr Holz ist als „Schlafheiler“ bekannt, Zirbenbetten werden mittlerweile immer öfter angeboten bzw. nachgefragt. Auch wir haben zu Liam’s Geburt extra eine kleine Zirbenwiege für ihn angeschafft (mittlerweile dient sie als Spielzeugkiste!).

Diese noch sehr junge "Königin der Alpen" ist immerhin schon zehn Jahre alt: So lange braucht es für das Zirbenholz stattlich zu wachsen!

Diese noch sehr junge „Königin der Alpen“ ist immerhin schon zehn Jahre alt: So lange braucht es für das duftende Zirbenholz stattlich zu wachsen!

 

Angekommen im Hotel Alpenroyal im Pitztal. Gleich hinter die Terrasse wartet die Bergwelt des Hochzeiger auf uns!

Angekommen im Hotel Alpenroyal im Pitztal: Gleich hinter die Terrasse wartet die Bergwelt des Hochzeiger auf uns!

 

Gemütlich ist es hier im Hotel Alpenroyal ...

Gemütlich ist es hier allemal …

 

... doch treibt es uns gleich mal vor die Tür ...

… doch treibt es uns gleich mal vor die Tür …

 

... ich staune nicht schlecht: Papa, zum ersten Mal fahre ich mit der Gondel auf einen Berg!?

… ich, Liam, staune nicht schlecht: Papa, zum ersten Mal fahre ich mit der Gondel auf einen Berg!?

 

Oben angekommen, wartet schon der ZirbenPark auf unsere Entdeckung ...

Oben angekommen, wartet schon der ZirbenPark darauf, von uns entdeckt zu werden …

 

... echt herrlich und gemütlich hier.

… echt herrlich und gemütlich hier …

 

... sämtliche Stationen, wie auch den großen Spielturm in Form eines Zirbenzapfens, findet Ihr auch in meinem Reisevideo beschrieben.

… sämtliche Stationen, wie beispielsweise den „Heusprung“ oder den großen Spielturm in Form eines Zirbenzapfens, findet Ihr auch in meinem Reisevideo beschrieben.

 

Der vielleicht lohnenswerteste Abstecher der Welt: Wandersteig zu Klaus‘ Kalbenalm am Hochzeiger.

Absolut familientauglich, da selbiger „quer“ über den Berghang führt und nur auf den letzten 100 Metern mit einem kleinen, steilen Anstieg aufwartet. Da sind die Kinder in unserer Familiengruppe aber schon gut mit der Aussicht auf Kuchen & Kühe-Schauen zu motivieren: Letztere kommen auf der Alm wirklich ganz nah an die Hütte heran und begeistern Gäste jeden Alters. Die Hauptattraktion der Kalbenalm ist jedoch Klaus, der hier den ganzen Sommer über „Spruch und Schnaps“ schwingt: „Na, koa Zirbal heit fia mi… I nimm die Pille… auf dass i net schwonger werd…!“ Ich aber darf wieder genießen (Liam ist „abgenabelt“), und freue mich sehr über den Genuss eines echten, hier am Berg aus Zirbenzapfen angesetzten Zirbenschnapses (lest mehr darüber, als wir vor zwei Jahren im Pitztal unseren eigenen Zirbenschnaps angesetzt und mit nach Hause genommen haben!). Der flaumige Heidelbeer-Kuchen mundet nach der kurzen Wanderung doppelt, und auch Liam genießt den einen oder anderen Bissen. Was für ein wunderschöner Ort!

Von der Bergstation des Hochzeiger ist es nur eine gute halbe Stunde zur Kalbenalm: Hier wandern wir mitten durch eine

Von der Bergstation des Hochzeiger ist es nur eine gute halbe Stunde Fußmarsch zur Kalbenalm: Hier wandern wir mitten durch einen herrlichen Zirbenwald und haben kurz vor Erreichen der Hütte diese kleine Steigung zu bewältigen.

 

Dieser herrliche Kuchen entschädigt für all die Mühen!

Der herrliche Kuchen entschädigt für alle Mühen!

 

Danke, Klaus, für den fürstlichen Empfang bei Dir auf der Kalbenalm!

Danke, Klaus (vierter von rechts, unten kniend), für den fürstlichen Empfang bei Dir auf der Kalbenalm!

 

Die Aussicht von hier oben ist aber wirklich zum absoluten Schwärmen ..!

Die Aussicht von hier oben ist zum absoluten Schwärmen ..!

 

Tipp: Im nahe gelegenen "Zeiger" Restaurant könnt Ihr weitere Zirbenprodukte genießen und verkosten.

Tipp: Im nahe gelegenen „Zeiger“ Restaurant könnt Ihr weitere Zirbenprodukte genießen, verkosten und auch einkaufen. Auch einen sehr leckeren Pitztal-Burger gibt es hier!

 

Noch mehr Natur (und Ruhe) gibt’s im Naturpark Kaunergrat: Hier wandern wir am Moorlehrpfad des Piller Moor und zur Aussichtsplattform „Gachenblick“.

Sehr empfehlenswert, wenn Ihr auf der Suche nach Ruhe und Erholung fernab der „busy Hotspots“ seid. Das Piller Moor ist zu Recht zum Naturdenkmal erhoben worden, da es eine faszinierende alpine Moorlandschaft bietet, die (zumindest in meinen Augen und den Informationen der vielen Schilder folgend) einzigartig ist. Ein komfortabler, auch kinderwagentauglicher Holzsteg führt über den Einstieg von der Bundesstraße zu einem Aussichtsturm aus Holz, der den Blick auf eine Landschaft freigibt, die mich spontan an die kanadischen Rocky Mountains erinnert.

Leicht zu erreichen: Auf über 1500 Metern Seehöhe "gedeiht" das Piller Moor, welches seit vielen Jahren unter Naturschutz steht.

Leicht für jedermann zu erreichen: Auf über 1500 Metern Seehöhe hat sich das Piller Moor im Laufe der Jahrhunderte entfaltet, welches seit vielen Jahren unter Naturschutz steht.

 

Der Blick über die einzigartige Landschaft lädt zum Träumen ein.

Der Blick über die einzigartige Landschaft lädt zum Innehalten und Träumen ein.

 

Etwas weiter stoßen wir nach einer kurzen Wanderung durch den Wald erneut auf die Bundesstraße, der wir ein kurzes Stückchen folgen um zum Naturparkhaus Kaunergrat, einem gemütlichen Café-Restaurant sowie der atemberaubenden Aussicht des „Gachenblick“ zu gelangen. Und wenn ich atemberaubend schreibe, dann meine ich das wirklich so. Unglaublich, diese Fernsicht zu Euren Füßen!

Von der Aussichtsplattform "Gachenblick" ...

Von der Aussichtsplattform „Gachenblick“ …

 

... habt Ihr unter anderem diesen Blick!

… habt Ihr unter anderem diesen Blick! Faszinierende Fernsichten, nicht wahr?

 

Im Anschluss lockt der Besuch des unmittelbar nebenan gelegenen Cafés über dem Naturparkhaus Kaunergrat, das eine kleine aber feine Ausstellung über den Naturpark beherbergt.

Im Anschluss lockt der Besuch des unmittelbar nebenan gelegenen Cafés über dem Naturparkhaus Kaunergrat, das eine kleine aber feine Ausstellung über den Naturpark beherbergt. Hinter dem Haus gibt es auch einen tollen kleinen Waldspielplatz für die Kids!

 

Weitere Reisefotos, Tipps & Ideen für Eure nächste Reise nach Tirol findet Ihr hier:

 

Meine KollegInnen haben über ihre Eindrücke mit der Familie im Pitztal wie folgt berichtet:

 

Über das zauberhafte Pitztal habe ich übrigens schon zwei weitere, inspirierende Reiseberichte verfasst, die Euch zur höchsten Weinverkostung Österreichs sowie zu weiteren spannenden Erlebnissen mitnehmen werden:

 

Hinweis: Wir wurden von der Destination Pitztal zu dieser Reise nach Tirol eingeladen. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Spread the love

Geschrieben von Elena

Elena schreibt über kreative Ziele, teilt ihre persönlichen Reisegeschichten mit und bringt inspirierende Fotos und interessante Neuigkeiten mit nach Hause. Ihre Mission lautet: "Lassen Sie sich immer wieder von dieser Welt begeistern, einem kreativen Reiseerlebnis nach dem anderen."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
Fotofestival #LaGacilly in Baden bei Wien: 2020 gibt es "Im Osten viel Neues".
#WienMalAnders ! Auf den Spuren kreativer Kunsthandwerker in der Donaumetropole.

1 Comment

  1. Familienwochenende im Pitztal: Viel Action, aber auch Entspannung erleben - Reiseblog Travel Sisi

    […] findest du bei den anderen Bloggerfamilien, die mit uns unterwegs waren: Elena berichtet auf Creativelena Jenny schreibt auf Nunu-reist.at Luca informiert auf […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar


Folgt mir auf meinen Reisen: