ende
ende
menu
ende

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Siebensprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

#onlyinibk: Auf der Suche nach Pulverschnee & Party in Innsbruck


Genuss & Kulinarik, Reisen mit Einheimischen, Städtereisen, Europa, Reiseblog, Österreich 0

Inhaltsverzeichnis

Ein bisschen muss man ihn schon suchen, den Schnee in diesem fast durchwegs frühlingshaften Winter. Bei unserer ersten Reise nach Tirol in diesem Winter war er noch nicht wirklich da, nur um sechs Wochen später zum zaghaften Frühlingsgezwitscher einer 13°C warmen Nachmittagssonne schon wieder dahinzuschmelzen. Und das an einem 13. Februar – „mitten im Winter“, würdet Ihr jetzt sagen. Was ist hier los?

„Auf der Nordkette gibt’s eine Iglu-Party. Dort gehen wir hin!“

Meine in Innsbruck lebende Tiroler Freundin Bianca lacht, während sie sich auf ihrer ausladenden Wohnungsterrasse in die angenehm warme Sonne streckt. Das ist also los – eine Iglu-Party auf den Bergen! Klingt doch einladend? „Mei, i bin’s schon so leid über das warme Wetter zu sprechen. Es ist wie es ist?! Zum Schifahren passt’s, und die Party-Iglus schmelzen auch noch nicht weg.“ Sagt sie und grinst. Kurze Zeit später nehmen wir die Hungerburgbahn hinauf auf die mächtigen Berge, an die sich die Stadt Innsbruck wie zum Schutz anschmiegt – ein faszinierender und jedes Mal wunderschöner Anblick für Flachländler aus Ostösterreich wie mir.

Ankunft in Innsbruck: Gleich zu Beginn grüßt uns mal ein heftiger Föhnsturm, der durchs Inntal fegt und die Schneegrenze auf den Bergen in sichtliche Ferne rückt.

Ankunft in Innsbruck: Gleich zu Beginn grüßt uns mal ein heftiger und gleichzeitig warmer Föhnsturm, der durchs Inntal fegt und die Schneegrenze auf den Bergen in sichtliche Ferne rückt. Die Schwäne am Ufer nehmen’s gelassen!

Im Anschluss an einen ersten gemütlichen Altstadtspaziergang ...

Im Anschluss an einen ersten gemütlichen Altstadtspaziergang …

… empfiehlt sich ein Besuch in der 360°-Bar hoch über den Dächern der Stadt - mit atemberaubenden Blicken auf Berge & Stadt.

… empfiehlt sich ein Besuch in der 360°-Bar hoch über den Dächern der Stadt – mit atemberaubenden Blicken auf Berge & Stadt.

Des Nachts erleben wir eine für mich bisher einzigartige Iglu-Party am Berg. Zur gleichen Zeit ist Valentinstag - recht romantisch schien mir die feiernde Meute deswegen jedoch nicht unbedingt.

Des Nachts erleben wir eine für mich bisher einzigartige Iglu-Party am Berg (dort liegt dann auch wirklich Schnee). An diesem Tag ist außerdem Valentinstag – recht romantisch schien mir die feiernde Meute deswegen jedoch nicht. Egal – lustig und ein Erlebnis war’s in jedem Fall!

 

Als Schigebiet für das Wochenende wählen wir die Muttereralm. Nur 10 Minuten von der Stadt Innsbruck entfernt, gibt’s hier coole Pisten zum Carven & Boarden!

Ich liebe mein Board. Auf der Piste, im Pulverschnee & beim Snowboarden bin ich selig. Im Flow. Voller Endorphine. Serotonine. Und wie sie alle heißen. 😉 Wenn diese Piste dann auch noch die richtige Hanglage hat – weder zu steil noch zu flach – dann bin ich nicht mehr zu halten und muss, ja muss!, los düsen. Geht es Euch wie mir?

Die Muttereralm hat als Schigebiet den Vorteil, dass es einige wenige, lange Pisten gibt die trotz vieler Besucher immer leer genug zum Sausen, Carven & Cruisen sind. Diese bewegen sich zwischen blauen und roten Markierungen, für die Bequemlichkeit sorgen (mitunter gepolsterte!) Sessellifte & Gondeln. Und oooh, das Essen auf der Hütte. Wir konnten ja nicht widerstehen. Hatten eigentlich genug für zuhause eingekauft. Aber beim Anblick dieser Kässpätzle & Kasspressknödel musste einfach noch was gehen …

Seht Euch dazu diesen Ausblick an. La pura vida!, no?

Hüttenleben, I LIKE !! Aufs Kalorienzählen verzichtet man beim Wintersport an der frischen Luft bewusst - das geht quasi durch. Erzähle ich mir zumindest seit meiner Jugend. :D

Hüttenleben, I LIKE !! Aufs Kalorienzählen verzichtet man beim Wintersport an der frischen Luft bewusst – das geht quasi durch. Erzähle ich mir zumindest seit meiner Jugend. 😀

Wenn beim Essen noch SO ein Ausblick dazukommt, dann kann es eigentlich nur mehr heißen: Herz, was willst Du mehr?

Wenn beim Essen auf der Alm noch SO ein Ausblick dazukommt, dann kann es eigentlich nur mehr eine Frage geben. Nämlich die: Herz, was willst Du mehr? Tip: Die Muttereralm-Hütte bietet ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, geschmacklich sehr gute Portionen werden hier groß aufgetischt

Die tapferen Wintersportlerinnen: Danke für die schöne Zeit bei Dir, liebe Bianca!

Die tapferen Wintersportlerinnen: Danke für die schöne Zeit bei Dir, liebe Bianca!

Beim Schifahren selbst lockt der weite Blick von der Muttereralm hinein ins Inntal und über die Stadt Innsbruck.

Beim Schifahren selbst lockt der weite Blick von der Muttereralm hinein ins Inntal und über die Stadt Innsbruck.

Kleine wie Große haben hier ihren Spaß, die Muttereralm ist wie ich feststelle ein ebenso beliebtes Familienschigebiet ...

Kleine wie Große haben hier ihren Spaß, die Muttereralm ist wie ich feststelle ein ebenso beliebtes Familien-Schigebiet …

… gemütlich am Lift abhängen ...

… zwischendurch gemütlich am Lift abhängen …

… und bei diesen typischen Genüssen aus der Region einfach zuschlagen: Leckere, deftige Kaspressknödel. Meine Augen schließen sich gerade leicht, mein Mund wird wässrig, als ich an Geruch und Geschmack des Momentes zurückdenke. Halleluja. Gutes Essen ist einfach nur … göttlich!

… und bei diesen typischen Genüssen aus der Region einfach zuschlagen: Leckere, deftige Kaspressknödel. Meine Augen schließen sich gerade leicht, mein Mund wird wässrig, als ich an Geruch und Geschmack des Momentes zurückdenke. Halleluja. Gutes Essen ist einfach nur … göttlich!

 

Wie komme ich da hin? Am (wirklich aller)schnellsten mit dem Zug. Die ÖBB haben da ein tolles Angebot …

… das in der Tat unschlagbar ist. Eigentlich ist es ja so: Schi- und Winterurlaube verbinde ich seit ich denken kann mit langen Autofahrten in das entsprechende Schigebiet. Und jetzt das: Von St. Pölten in Niederösterreich fährt ca. alle zwei Stunden der superschnelle ÖBB Railjet in nur 03:42 Stunden nach Innsbruck. Pünktlich bei der Hin- wie bei der Rückfahrt. Das sind fast 500 Kilometer in unter vier Stunden – kein Auto schafft das, zumal auch die Kosten wesentlich attraktiver sind: Das Angebot der SparSchiene gibt’s schon ab € 24,- pro Person und Fahrt. Ganz so günstig sind wir dann nicht mehr gereist, da wir uns relativ spät für diese Reise entschieden haben, aber dennoch: Mit dem Auto fahr‘ ich glaub nicht mehr nach Innsbruck. Viel bequemer, schneller und günstiger ist es mit dem Zug!

Blick in den superschnellen Railjet der ÖBB: Eine empfehlenswertere Anreise für die Strecke Wien oder Niederösterreich - Tirol habe ich nicht!

Blick in den superschnellen Railjet der ÖBB: Eine empfehlenswertere Anreise für die Strecke von Wien oder Niederösterreich nach Tirol habe ich nicht!

Bye bye liebe Berge … Ihr werdet mir fehlen. Bis zum nächsten Schi- bzw. Snowboard-Ausflug!

Bye bye liebe Berge … Ihr werdet mir fehlen. Bis zum nächsten Schi- bzw. Snowboard-Ausflug!

Spread the love

Geschrieben von Elena

Elena schreibt über kreative Ziele, teilt ihre persönlichen Reisegeschichten mit und bringt inspirierende Fotos und interessante Neuigkeiten mit nach Hause. Ihre Mission lautet: "Lassen Sie sich immer wieder von dieser Welt begeistern, einem kreativen Reiseerlebnis nach dem anderen."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
Das Jahr meines Lebens: Unterwegs in Aotearoa Neuseeland. Heute für Euch: Die ersten "Kreativ-Reisen"!
Das Schigebiet Stuhleck: Ein Tag voller Schnee & französischer Chansons

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar


Folgt mir auf meinen Reisen: