Köstliches vom Kaiserwinkl: „Kössen ist das neue Kitzbühl!“

„Hilfst Du mir dabei?!“ Peter Fahringer vom Paragleiter & Drachenflieger Club im Kaiserwinkl wirft mir einen verschwörerischen Blick zu. Vor meinem Tandemflug in Tirol unterhalten wir uns wie selbstverständlich über die Möglichkeiten von Social Media, Blogs & Communities im Internet. „Kössen is‘ a supa Ort fia’n Wintersport. Des muass unta d’Leit.“ Er grinst, erzählt den nächsten Witz, seine bayerischen Fluggkollegen am selben Tisch auf der Unterberger Bärenhütte lachen laut auf und klopfen ihm anerkennend auf die Schulter. Plötzlich wird es ernst. „Der Wind hat sich etwas gelegt. Ich glaube, wir können doch noch starten“, rufen Peter’s Kollegen Herbert und Mario mit sanfter Miene, zwei Brüder aus dem Kaiserwinkl die noch vor dem Autofahren das Fliegen gelernt haben – mit 16 Jahren. Alle Augen sind auf mich gerichtet. „Ich bin soweit“, sage ich ruhig während mein Herz wie wild pocht. „Als Weltreisende ist man quasi von Natur aus aufgeschlossen„, plappere ich noch als wir zum Absprungplatz stapfen. Tandem-Paragliding? Easy – und doch bestimmt wunderschön, so am Himmel abzuhängen und sachte zu Tale zu geleiten. Das will ich unbedingt ausprobieren. Oder?!

Bereitwillig lasse ich mich in mein „Tandem-Geschirr“ schnallen, festzurren, den letzten Check über mich ergehen und bin immer noch quietschvergnügt – obwohl ich mich ja (fast) nicht mehr bewegen kann. Jauchze auf, als wir abheben und werde still, als die Welt unter uns immer kleiner und meine Augen immer größer werden. Wooowww …

Romantisch und zugleich wunderschön: Der kleine Ort Walchsee mit seinem Namensgeber vor mir. Diesen sowie die Berge dahinter hat man beim Tandem-Paragliding-Flug bestens im Blick.

Romantisch und zugleich wunderschön: Der kleine Ort Walchsee mit seinem Namensgeber vor mir. Diesen See sowie die Berge dahinter hat man beim Tandem-Paragliding-Flug im Tiroler Kaiserwinkl bestens im Blick.

 

Schon am frühen Morgen geht es los und die ersten Abenteurer starten mit ihren erfahrenen Partnern vom Paradeltaclub Kaiserwinkl in die Lüfte.

Schon am frühen Morgen geht es los und die ersten Abenteurer schwingen sich mit ihren erfahrenen Partnern vom Paradeltaclub Kaiserwinkl in die Lüfte.

 

Ein einmaliges Erlebnis, wie auch hier ein professioneller Drachenflieger den ich beim Absprung fotografiere.

Ein einmaliges Erlebnis, wie auch hier ein professioneller Drachenflieger den ich beim Absprung direkt oberhalb der Bärenhütte am Skigebiet Unterberg im Kaiserwinkl fotografiere.

 

Vorfreude ist für meine Gruppe & mich die schönste Freude ...

Vorfreude ist für meine Gruppe & mich die schönste Freude: Nadja Schönwälder kurz vor dem Sprung …

 

... mit Blick auf diese Berglandschaft rund um "Wilden & Zahmen Kaiser" im Skigebiet Kaiserwinkl in Tirol.

… mit Blick auf diese traumhafte Berglandschaft rund um „Wilden & Zahmen Kaiser“ im Skigebiet Kaiserwinkl in Tirol.

 

Wenige Minuten später stecken wir am Himmel fest. Zwischen Schock und Faszination bleibt mir mein Logenplatz in der Luft wohl für immer unvergesslich.

Ein starker Wind in höheren Luftschichten hält meinen Tandempartner Mario und mich für rund 15 Minuten an mehr oder weniger derselben Stelle. (Zur Erinnerung: Das ist hoch oben am Himmel ganz schön lang.).

Zeit also, um Bewusstsein zu erlangen für das, was hier gerade passiert. Ich sitze zurückgelehnt in einem Sitzsack auf rund 1.700 Metern Seehöhe in der … Luft. Die Bäume erscheinen wie Zinnsoldaten in Reih‘ und Glied, gleich hinter den Füßen beginnt der freie Fall. … Die Welt ist wunderschön, die Sicht auf die Winterlandschaft des Kaiserwinkl gefühlt unendlich weit, der Wind braust und ich staune. „Lehn‘ Dich bitte etwas nach vor, genau so ist’s gut, mit unserem Gewicht können wir etwas mehr steuern.“ Mario tut alles für mein Wohlergehen. Ich fühle mich tapfer und stolz zugleich ob meiner Ruhe. Als wir wenig später sicher und ohne weitere Herausforderungen im Tal landen, klopft nicht mal mehr mein Herz. Erst da wird mir bewusst: Ich strahle vor Freude über mein bestandenes Abenteuer! Danke, Jungs vom Paradelta Club in Kössen – Ihr seid einfach spitze! 😀

... bevor es auch für mich soweit ist: Los geht's! Nach fünf Jahren und Skydiving in Neuseeland ist das mein nächstes, großes Abenteuer dieser Art!

Ich kann es nur empfehlen: Tandem-Paragliding am Tiroler Kaiserwinkl. Nach fünf Jahren und Skydiving in Neuseeland ist das mein nächstes, großes Abenteuer dieser Art!

 

Der Kaiserwinkl bietet Spaß & Abenteuer für alle(s Menschenmögliche). Oder wart Ihr schon mal „Snowtubing“ … ?

… fahren? Gehen? Machen? Wie man „Snowtubing“ hierzulande genau ausdrückt weiß ich nicht, aber an Eindrücken reich ist dieser Winterspaß allemal. Zuerst einmal probieren wir, welcher Popo in welchen Reifen passt. Kein Witz !! Schließlich gibt es größere und kleinere … ach, lassen wir das.  Auf jeden Fall aber plumpsen wir mit unseren Allerwertesten in ebendiese zuvor auserwählten Reifen, lassen uns von einem kleinen Ziehlift rund einhundert Meter bergauf ziehen um oben blitzschnell abgekoppelt mit dem gummibootartigen Reifen auf einem eisigen Hang zu Tale zu sausen. Lauthals kreischend natürlich. Nachts. Bei Flutlicht. Das ca. ab der Hälfte des Weges beginnt schwächer zu werden … „Unten einfach bremsen!“ ruft der fröhliche Betreiber uns noch nach.

Alles klar!?

Snowtubing ist der Hammer. Erst mal geht's ans Reifen-Auswählen ...

Snowtubing ist der Hammer. Erst mal geht’s bei diesem winterlichen Vergnügen ans Reifen-Auswählen …

 

"Hold on for dear life!", ist die Message hire: Nicht loslassen bevor man oven ist. Ab dem gleißenden Licht wird's waghalsig - schnell und lustig ist man beim "Snowtubing" wieder ganz unten.

„Hold on for dear life!“ – oder so: Den Lift nicht loslassen bevor man oben ist. Ab dem gleißenden Licht wird’s waghalsig – schnell und lustig ist man beim „Snowtubing“ mit seinem Reifen ganz unten und hängt sich – ein Kind und ein Erwachsener – gerne auch mal zusammen.

 

I like - Noch etwas, was ich "erst" mit meinen 30 Jahren entdeckt habe. Man ist nie zu alt, verrückt zu sein :D

I like – Noch etwas, was ich „erst“ mit meinen 30 Jahren entdeckt habe. Man ist nie zu alt, um verrückt zu sein – oder? 😀

 

Im Anschluss an das winterliche Vergnügen empfiehlt sich eine herzhafte "Kasspatzle"-Pfanne aus Tirol.

Im Anschluss an das winterliche Vergnügen empfiehlt sich eine herzhafte „Kasspatzle“-Pfanne aus Tirol wie hier beim Einkehrschwung auf der Kaiseralm in Kössen.

 

Einmal Entspannung bitte. Nach so vielen Abenteuern im Schnee steht mir der Sinn nach Sauna, Wellnessbereich & Co. Bei den „Verwöhnhotels“ im Kaiserwinkl ist der Name Programm: Hier finden wir genau das, was wir suchen.

Panorama-Sauna, Whirlpools, „Inseln zum Kuscheln“ und die ausgezeichnete Küche von morgens bis abends: Wer im Panorama Hotel Superior nächtigt, hat es vor beziehungsweise nach dem Sporteln an der frischen Luft besonders fein. Das Hotel, welches zur Gruppe der „Verwöhnhotels“ hier im Kaiserwinkl zählt und die beiden Schwestern Seehof und Seeresidenz am Walchsee umfasst, empfängt uns mit seiner besonders schönen Lage direkt an einem bewaldeten Berghang und ist ein Geheimtipp für Genießer. Seht Euch das mal an.

Ausblicke für Genießer: Hier schweift der Blick in die Ferne - und weit hinein ins Tal des Kaiserwinkl.

Ausblicke für Genießer: Vom Panorama „Verwöhnhotel“ schweift der Blick in die Ferne – und weit hinein ins Tal des Kaiserwinkl.

 

Gemütliche Bäder und Jacuzzis lassen mich diese Wellnessanlage aktuell schon wieder vermissen ...

Gemütliche Bäder und Jacuzzis beleben hier müde (Sports)Geister …

 

... und auch für ausreichend Nähe ist gesorgt: Familien oder Paare finden hier mühelos und gemütlich Platz.

… und auch für ausreichend Nähe ist gesorgt: Familien oder Paare finden beispielsweise in den „Kuschel-Inseln“ mühelos und gemütlich Platz.

 

Die kulinarische Linie legt Wert auf Hausgemachtes und verwöhnt unsere Gaumen drei Tage lang aufs Feinste.

Die kulinarische Linie legt Wert auf Hausgemachtes und verwöhnt unsere Gaumen drei Tage lang aufs Feinste.

 

Eine Empfehlung wert: Urlaub im Kaiserwinkl in Tirol!

Eine Empfehlung wert: Urlaub im Kaiserwinkl in Tirol!

 

Reisetipps für unterwegs: Nichts schlägt die ÖBB an Qualität, Komfort & Reisezeitersparnis auf dem Weg von Wien nach Tirol.

Eine wirklich angenehme Überraschung: Wir steigen mitten in Wien (Wien-Westbahnhof) bequem in den Zug und sind nicht einmal vier Stunden später (drei Stunden 42 Minuten um genau zu sein) in Kufstein in unmittelbarer Nähe zum Kaiserwinkl in Tirol. Sensationell schnell fährt der ÖBB railjet, bequem und zuverlässig obendrein – eine An- und Abreise mit dem Auto wäre vergleichsweise anstrengender, länger – und teurer. Hier muss ich dem Zug wirklich den Vorzug geben: Ab € 24,- ist das Ticket für Frühbucher in der SparSchiene bereits zu haben. Aus Kufstein gibt es dann Gratistransfers in die Unterkünfte des Kaiserwinkl, auch dort kommen wir mit den „Regiobussen“ problemlos weiter. Nachhaltiger Tourismus? Bei der An- und Abreise sowie vor Ort können wir das wirklich schon unterschreiben. Coole Sache!

Danke auch an Máximo Perez von TravellingForYou, welcher so tapfer war bei dieser Reise Schifahren zu lernen und unsere Eindrücke in folgendem Video festgehalten hat:

 

Lust auf noch mehr Abenteuer und bildreiche Schilderungen aus dem Kaiserwinkl? Via Flickr nehme ich Euch mit auf die Reise:

 

Im zweiten Teil meiner Serie „Köstliches vom Kaiserwinkl“ erzähle ich Euch von „Käse & Klassik“. Auch die gibt es hier – allerdings nicht in Form von Musik, sondern … . Ihr dürft gespannt bleiben!

 

Hinweis: Wir wurden vom Tourismusverband Kaiserwinkl eingeladen, die Region in all ihren winterreichen Facetten kennen zu lernen. Alle Meinungen sind meine eigenen. 

Das könnte dir auch gefallen

Diskutiere mit

Meine Webseite verwendet Cookies, um Deinen Besuch effizienter zu machen und Dir mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung meiner Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden Mehr in der Datenschutzerklärung

Cookies