Gletscher & Guanakos: Zu Besuch im Torres del Paine Nationalpark

Kalbende Gletscher, grasende Guanakos & patagonische „Gentlemen“: Torres del Paine ist ein atemberaubendes Kapitel meiner Reise durch Südamerika. Die meisten Leute kommen hierher, um das Kronjuwel unter den Nationalparks der südlichen Hemisphäre zu genießen: Wenn auch Ihr dies vorhabt, dann empfehle ich Euch „meine Version“. Genau jetzt sitze ich nämlich an einem wärmenden Kaminfeuer, inmitten eines nach allen Seiten verglasten Salons mit Blick direkt auf das Torres del Paine-Massiv, zwischen dem die Sterne hervorfunkeln. Wunderschön. Dieses Wochenende bin ich Gast im Hotel Las Torres und genieße es in vollen Zügen.

 

On our "Way To The End Of The World", we are spending almost five hours on the road from Punta Arenas to Torres del Paine National Park.

Unterwegs auf der „Straße am Ende der Welt“ sind es gleich mal fünf Stunden von A nach B: Von Punta Arenas zum berühmten Torres del Paine Nationalpark.

 

Passing "El Cerro Negro", a sheep station complete with shearing demonstration and lunch, is included as a comfortable lunch stop on our way heading northwest towards the Park. First country experience starts: I like! It reminds of New Zealand.

Vorbei an „El Cerro Negro“, einer Schaffarm inmitten der patagonischen, windgepeitschten Steppenlandschaft, die mich sehr an meine Zeit in Neuseeland erinnert. Hier halten wir für ein gemütliches „farmer’s lunch“.

 

Our host and his family are happy to demonstrate the quality of their Merino sheep, which they shear every year in spring and summer and whose "cordero" (lamb) we are enjoying for lunch ...

Unser Gastgeber und seine Familie sind voller Stolz über die Qualität der Marino-Schafwolle, die sie hier „ernten“ … die Lämmer kommen zum Mittagstisch auf den Tisch …

 

„Welcome to the Teenagers of the Andes!“

Fröhlich & vergnügt erzählt mir unser Guide Eduardo von den Vorzügen einer sogenannten „Full Paine“ Tour, die vom Hotel Las Torres aus organisiert werden und für Erstankömmlinge wie mich einen tollen Überblick über die Highlights des Nationalparks bieten (Trekking gibt’s erst später 😀 ). Die Exkursion entlang des gewaltigen Torres-Bergmassivs mit zahlreichen atemberaubenden Aussichtspunkten währt inklusive Bootsfahrt zum berühmten Lago Grey mit dem gleichnamigen Gletscher einen ganzen Tag. Dieser Gletscher mündet direkt in den See, daher auch die wunderschöne, türkis-blau-graue Farbe des Sees.

(PS: Die „Torres del Paine“ sind übrigens erst vor ca. 12 Millionen Jahren entstanden – im Gegensatz zu den sich weiter westlich befindenden Anden mit über 60 Millionen Jahren, daher der Beiname „Teenager der Anden„).

The amazing, stark blue edge of the "Grey Glacier" at the foothill of the Torres Mountain Massif. I have never seen this in my life. So close. Ever. I LOVED this boat trip on Lago Grey !! Don't forget to book in advance during high season.

Dieser tiefblaue Gletscher, welcher direkt in den Lago Grey mündet, hat mich (sehr) schwer beeindruckt. So etwas muss man einfach einmal erlebt haben: Die größten Gletscherspitzen sind hier viele Stockwerke hoch! Während der Hochsaison nicht vergessen, die Bootsfahrt zum Fuß des Gletschers rechtzeitig zu reservieren ..

 

Guanacos, like this mother and calve, are observed all over Torres del Paine National Park. Very cute! Their only natural enemy is the Puma, hiding somewhere in the hills ...

Guanakos, wie diese Mutter mit ihrem Jungen, finden sich überall über den Nationalpark verstreut … ihre einzigen natürlichen Fressfeinde, die Pumas, lauern irgendwo in den Hügeln über uns …

 

Before I start my day, I enjoy a lavish breakfast buffet at Hotel Las Torres with fresh fruit and eggs from their own organic veggie garden. YUM!

Zum Start in den Tag bietet das Hotel Las Torres ein königliches Frühstücksbuffet mit frischen Früchten, Gemüse & Eiern aus dem eigenen Biogarten!

 

Reiten, Wandern & Co.

„Ich liebe Reisen mit Einheimischen. Gibt es irgendetwas total Typisches, was ich hier machen könnte?“ Mit dieser Frage im Kopf stoße ich im Nationalpark Torres del Paine immer wieder auf dieselbe Antwort: Una Cabalgata. Ein Pferdeausritt mit waschechten Gauchos, den Cowboys der patagonischen Steppe also! Vom Hotel Las Torres aus können bequem alle Ausflüge und Aktivitäten organisiert werden, die Mitarbeiter sind total freundlich und sichtlich bemüht. Es zahlt sich wirklich aus, hierfür etwas Reisebudget einzuplanen, zumal die Torres del Paine vielleicht das schönste Bergmassiv der Welt darstellen (als Neuseeland-Fan & Weltenbummlerin hat mich dieser Ort gleich in seinen Bann gezogen). 

Ich LIEBE es hier! Auf die Wanderung mit meinen lieben Reisefreunden Anne-Laure & Julien („Pins-And-Needles-In-Legs„) freue ich mich jetzt schon :D.

I haven't gone on a horse in two years ... Yet my excitement (and good luck!) will hopefully keep me from falling off. Yay!

Auf Pferden bin ich schon über zwei Jahre nicht gesessen, viel zu lange eigentlich … Hoffentlich hilft mir meine Aufregung und gute Laune dabei, beim Ausritt nicht vom Pferd zu fallen!

 

Next to more horse-riding pictures, I would still like to share this favorite of actual Glacier Gray with you, seeing the full expanse of the ice melting into the lake and creating icebergs the size of houses floating by our boat.

Abgesehen von Ausritten möchte ich hier noch dieses (Lieblings)Foto mit Euch teilen, mit Blick auf die Gletscherzunge des Glacier Grey sowie einem Eisberg von der Größe eines Hauses, an dem wir zuvor vorbeigedümpelt sind ..

 

My "Gaucho" for the day: Our knowledgeable and friendly guide Eduardo, who in addition to all the local commentary provides us with delicious snacks, picknick and great "Cerveza Austral" (Southern Beer). A wonderful day out in Torres del Paine!

Mein lieber „Gaucho“ für einen Tag: Eduardo serviert uns Bier, Wein & köstliche Snacks während unserer komfortablen Expedition in den Torres del Paine Nationalpark.

Hinweis: Ich wurde von Hotel Las Torres eingeladen, den Torres del Paine Nationalpark zu erkunden. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

Anja Beckmann 15. März 2013 - 13:32

Liebe Elena,

danke für die tollen Bilder! Da bekomme ich Fernweh und möchte gleich noch einmal nach Patagonien.

Viele Grüße aus Köln
Anja

Antworte
Elena 15. März 2013 - 14:12

Liebe Anja,

Das klingt doch fabelhaft 😉 Ich habe auch schon wieder Fernweh und freue mich dennoch ebenso, gerade wieder die Heimat zu genießen … das Glück unseres Lebens!

Viel Freude beim Stöbern auf dem Blog und danke für Dein Interesse – mit „Travel on Toast“ ist Dir ja ebenfalls eine tolle Seite gelungen 🙂

Antworte

Diskutiere mit

Meine Webseite verwendet Cookies, um Deinen Besuch effizienter zu machen und Dir mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung meiner Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden Mehr in der Datenschutzerklärung

Cookies