#TBEX Travel Bloggers Exchange Konferenz in Lloret de Mar #InCostaBrava

Inhaltsverzeichnis

Die „TBEX Travel Bloggers Exchange Conference“ zählt mit Abstand zu einer der größten Netzwerkveranstaltungen für professionelle Reiseblogger sowie die Tourismus- und PR-Industrie weltweit. Sie ist auch die dritte Konferenz, die ich alleine während meines Reisemonats April 2015 besuche. Zuvor habe ich bereits den sogenannten „World Food Tourism Summit“ in Lissabon sowie den „Social Travel Summit“ in Hamburg absolviert: Schlecht konnte oder wollte ich da Barcelona oder Lloret de Mar, dem tatsächlichen Veranstaltungsort der #TBEX Konferenz an der Costa Brava nördlich der katalanischen Hauptstadt, eine Abfuhr erteilen. Netzwerktreffen wie diese sind einfach wahnsinnig inspirierend, extrem hilfreich und wirklich von Vorteil, wenn man neue Geschäftspartner bzw. „alte Bekannte“ aus der internationalen Reiseblogger-Szene (wieder) treffen will.

 

Was also lässt die #TBEX Konferenz #InCostaBrava so einzigartig erscheinen? Unter anderem Aussagen wie diese von Jaume Marin von der Tourismusbehörde in Costa Brava: „70 Millionen Sichtkontakte auf Twitter beeindrucken unsere Politiker. Was wir langfristig von Euch wollen, ist jedoch EURE AUTHORITÄT & Meinungsführerschaft. Das ist wahres Kapital.“

Stille im Saal, als das Gewicht dessen was Jaume Marin da gerade anspricht Hunderte von Reisebloggern & Vertretern internationaler Tourismus- & PR-Verbände erreicht. Wenige Sekunden später schon geht ein Raunen durch die Menge, auf das tosender Beifall folgt. „Es ist doch so: Der Einfluss den Ihr mit Eurem Blog, mit Eurem Tun bewirkt – auf die Entscheidungsfindung Eurer Leser in Bezug auf Destinationen, auf Länder & Orte – das ist es doch, worauf es letztendlich ankommt. Achtet daher umso mehr auf Professionalität in Eurer Kommunikation! Harte Arbeit zahlt sich wirklich immer aus. Nutzt Veranstaltungen wie diese: Führende Tourismusämter wie Emilia Romagna, Visit Britain, Visit Ireland oder Visit Sweden sind heute hier. Sprecht mit ihnen. Und vor allem: Genießt #TBEX 2015 #InCostaBrava!“

fshow photosetid=72157652278134331]  

#TBEX Travel Bloggers Exchange Conference kicks off with a party boat transfer to this beautiful coastal location ...

Die #TBEX Travel Bloggers Exchange Konferenz startet mit einer Bootsfahrt zu dieser filmreifen Party-Location an der Costa Brava …

 

... a place to introduce us to the warmth & hospitality of the Catalan people - as well as their food ...

… ein Ort um gleich mal mit der Gastfreundschaft, Kultur sowie natürlich dem guten Essen der Katalanen in Berührung zu kommen …

 

... a place for us to mix & mingle ...

… ein Ort um sich auszutauschen und erste Bekannte wieder zu sehen bzw. neue Gleichgesinnte aus aller Welt zu finden …

 

... enjoy some typical local food (I miss it already ...!) ...

… sowie natürlich das gute Essen vor Ort zu genießen (ich vermisse es schon wieder) …

 

... and foster those friendships made on the road: Cheers to you my dear Cacinda, Greg & Samantha - the "dream team" of the Black Forest #JoinGermanTradition blogtrip earlier this year re-united!

… und natürlich auch, um auf die „guten alten Zeiten“ mit lieben Bekannten anzustoßen: Wiedersehen macht Freude mit Greg, Cacinda & Samantha nach unserem gemeinsamen Trip #JoinGermanTradition im Schwarzwald zur Karnevalszeit!

 

„Es geht um Leidenschaft. Verknüpfe diese mit einer Region, dann entsteht ein Zauber. Finde die Geschichte. Such das Unbekannte. Folge Deinem Weg, Deiner Nische, Deinem Motto – Konnektivität lautet die Devise.“

Die erste Podiumsdiskussion der diesjährigen #TBEX in Lloret de Mar beginnt mit einer inspirierenden Eröffnungsrede rund um das Thema „Food Tourism“ aus Portugal. Geleitet wird sie von José Borralho, Präsident des portugiesischen Gastronomieverbandes „APTECE“, ein Verband von Restaurants, Köchen & Produzenten gegründet im Jahr 2012, sowie Nelson Carvalheiro, selbst mehrfach ausgezeichneter internationaler Reiseblogger & Markenbotschafter der portugiesischen Gastronomieszene. Nachdem ich die beiden bereits ausführlich während des World Food Tourism Summits in Portugal getroffen habe, ist es mir ein besonderes Vergnügen, „erneut nach Portugal zu reisen„: „Das Ziel von APTECE lautet, kulinarische Reisen in Portugal zu fördern sowie der regionalen Entwicklung in weniger bekannten Regionen, also außerhalb von Lissabon sowie der Algarve, Rechnung zu tragen. Dabei fokussieren wir uns auf die Authentizität ‚echter Leute‘.“ Nelson fügt hinzu: „Bei dieser Art von Reisen geht es darum, besonders spannende Geschichten zu erzählen und genau die ‚kleinen Leute‘ zu treffen, die für Tradition, Rezepte & kulinarische Werte einstehen. So können wir wahre Begeisterung auslösen.“

In your storytelling, do not invent it – identify it. Wenn Ihr nach Portugal rest und Euch dabei wirklich auf die Spuren der kulinarischen Besonderheiten machen wollt, dann müsst Ihr Euch abseits der bekannten Pfade begeben – hin zu den Lebensgeschichten des ‚kleinen Mannes‘, die wahrlich Großes vollbringen.“ (Nelson Carvalheiro, TBEX 2015).

Kulinarische Reisen … sind Geschichten, die das Leben schreibt. „Es geht nicht um großartiges oder raffiniertes Essen, nein, es geht vielmehr um Einzigartigkeit! Wenn Dir diese Frau berichtet, dass sie zwei Jahre dafür gebraucht um den Blätterteig dieses Gebäcks so dermaßen perfekt zuzubereiten, dann ist Du das Stück Kuchen doch ganz anders – und bist einfach viel bewusster im Umgang damit.“ Nelson fügt dem aus Sicht seiner professionellen Reiseblogger-Erfahrung hinzu:

„Folge Deinem Weg und untermauere ihn mit messbaren Ergebnissen. Wie ’schmeckt‘ der demokratische Aufschwung versteckter Geheimtipps in einer Genussmetropole wie Porto? Erzählt es auf engagierte & spannende Art & Weise! Feilscht an Euren Methoden. Bleibt Eurer eigenen Wahrheit treu.“ (Nelson Carvalheiro, TBEX 2015).

Darüber hinaus hat er noch einiges nachzulegen: In Kürze erscheint sein Reisebuch „The Portuguese Travel Cook Book„, eine Auswahl an Reisegeschichten handverlesener, kulinarischer Häppchen über „die kleinen Leute, die wir – mein Fotograf und ich – während einer Reise zu den Fischern, den Landwirten & den Lokalbesitzern am Land von Portugal unternommen haben und die wir gefragt haben: Wie lautet Dein Lebensmotto? Worin drückt sich Portugal, das Land, seine Kultur, in Deiner Interpretation von Genuss und Kulinarik aus?“ Unterstützend betont José Borralho, dass dieses Projekt in Kooperation mit dem Verband APTECE, den Fördermitteln der Europäischen Union, der Unterstützung lokaler Netzwerke, Hotels & Tourismusverbände in Portugal entstanden ist: „Das Ziel ist es, alle gleichermaßen zu involvieren: Die Leute müssen einfach zusammenarbeiten!“ Gute Ideen die regional fußen schaffen konkrete Ergebnisse: „Wenn Ihr die richtige Geschichte habt, dann werden Euch die Medien Gehör schenken. Behaltet in alledem den Überblick. Seid Euch im Klaren darüber, was Ihr erreichen wollt. Betont Eure Stärken, macht Euch nützlich & sichtbar, seid nicht furchtsam darüber, eine gewisse Meinungsführerschaft zu übernehmen. Denn manchmal muss man ‚Sachen einfach machen‘ – wie sich am Beispiel unseres erstmaligen European Street Food Festival in Cascais nahe Lissabon zeigt. An diesem haben wir mehr als 80.000 Besucher in wenigen Tagen erreicht (!) mit dem Ergebnis, dass mich jetzt rund ein Viertel aller portugiesischen Bezirke fragen, ‚Wie können wir die Gesetzeslage so ändern, dass wir auch eine solch Veranstaltung bei uns genehmigt bekommen?'“.

Hier spricht José Borralho voller Begeisterung und Elan, ein Mann der klar großen Taten (und nicht nur Worten) zugetan ist. 🙂

José Borralho (centre) & Nelson Carvalheiro (left) in their opening keynote moderated by Gary Bembridge (on the right).

José Borralho (Mitte) & Nelson Carvalheiro (links) während ihrer Eröffnungsrede, moderiert von Gary Bembridge (Tips For Travellers) im Zuge der #TBEX #InCostaBrava.

 

Happy meeting times after each session ...

Geglückte Begegnungen nach jedem Vortrag …

 

... ensure the success of conferences such as this one: Parabéns - Congratulations on "The Portuguese Travel Cook Book", dear Nelson!

… resultieren in weiteren Ideen for zukünftige Kooperationen: Herzlichen Glückwunsch, lieber Nelson, zu Deinem „Portuguese Travel Cook Book“! Ich bin gespannt und freue mich schon jetzt darauf, darin zu schmökern.

 

Zahlreiche weitere Vorträge regen uns zu mehr Nachdenken an, darunter Ideen um „von Pressereisen zu mehr bezahlten Aufträgen“ zu gelangen, „multilinguale Communities“ aufzubauen sowie „Erwartungen im Social Media Marketing“ zu definieren.

Zu Beginn möchte ich Euch hier eine Zusammenfassung der Kernaussagen von Gary Bembridge („Tips For Travellers“, @GaryBembridge) sowie Heather Cowper („Heather On Her Travels“, @HeatherCowper) liefern, die Spannendes zum Thema professioneller Reiseblogger-Kooperationen zu sagen haben. Die #TBEX #InCostaBrava bietet zu jeder Zeit einige Parallelveranstaltungen und folgt daher dem bewährten Erfolgsmodell verschiedener Themen für ein individuell abgestimmtes Publikum, wie ich es schon bei meiner Teilnahme an der TBEX in Dublin im Oktober 2013 feststellen konnte.

Folgende Tips halten Gary & Heather für uns parat:

  • Für die Tourismus- & PR-Industrie:
    • Blogger sind Marketingpartner, daher muss auf eine „Gewährleistung der gleichen Markenbotschaft & Content-Strategie geachtet werden.“
    • Kampagnen im Online-Bereich überlappen sich zum Teil mit denen in der „Offline-Welt“: Hier gilt es, das Beste aus beiden Welten zu fördern und Überschneidungen gezielt zu nutzen!
    • Freiheit schafft Vertrauen schafft langfristige, nachhaltige Geschäftsbeziehungen: „Schafft Euch Kooperationspartner aus Eurer individuellen Nische.“
  • Für professionelle Reiseblogger:
    • Fragt Euch immer, immer wieder: Welchen Mehrwert bzw. USP könnt Ihr einbringen? Was zeichnet EUCH aus? Worin besteht Eure Kernbotschaft, Eure Nische?
    • Versetzt Euch in die Lage Eurer Kooperationspartner: Wann (und worin) besteht deren monetärer und zeitlicher Prozess in der Entscheidungsfindung? Wo kommt Ihr darin ins Spiel?
    • Lernt, Euren Mehrwert richtig zu argumentieren und wendet Euch an die richtigen Leute!

Als Nächstes sprechen Lanora Mueller (@WritingTravel), Agata (@NullNFull) sowie Pola (@JettingAround) über ihre Erfahrungen im Aufbau mehrsprachiger Communities im Netz. Als fünfsprachige Sprachen-Allrounderin & selbst Betreiberin eines zweisprachigen Blogs in Deutsch & Englisch freue ich mich besonders auf diesen Vortrag! Oder wusstet Ihr, dass „Englisch den meisten Anteil an Online-Lesern darstellt, gefolgt von Chinesisch, Spanisch, Arabisch, und Portugiesisch“? Betont wird jedoch auch, dass „Englisch sich schon jetzt im steten Abgang befindet, da es nur rund ein Viertel des global verfügbaren Contents mehr darstellt.“ Interessant! Die folgenden fünf Punkte finden in der Diskussion Beachtung:

  • Wenn Englisch nicht Deine Muttersprache ist (und Du dennoch darin publizieren möchtest), dann frage Dich: Ist Dein schriftliches Englisch gut genug, um Gefühle, Beschreibungen, Meinungen abzugeben? Eine Möglichkeit ist, sich in der Fremdsprachenkommunikation auf Fotos, Videos und weniger textlastige Formen der Publikation zu beziehen.
  • Habt Ihr genug Zeit, um in zwei Sprachen zu publizieren? (Der Klassiker. Meine Antwort lautet nach wie vor: Ja, ich nehme mir sie! Weil es mir wichtig ist.)
  • Worin besteht Euer Zielpublikum: Sind es englischsprachige Leser oder Leser in Eurer eigenen Muttersprache – oder beide?
  • Seid Ihr lieber „ein kleiner Fisch in einem großen Teich, oder lieber ein großer Fisch in einem kleinen Teich“?
  • Und schließlich: Seid Ihr bereit, Euch auf einen lebenslangen Lernprozess einzulassen? 😀

Zu guter Letzt liefern uns Jennifer Dombrowski („Luxe Adenvture Traveler“, @jdomb) sowie Katie Hammel, („Viator“, @KatieHammel) eine eindrucksvolle Storytelling-Session rund um das Thema „Erwartungshaltung im Social Media Marketing“. Reisende, so ihr Credo, verlassen sich zusehends auf Videos, Photos, Artikel auf Reiseblogs etc. um sich für ihre nächsten Reisen inspirieren zu lassen und vorzubereiten. Dabei rangieren Schlüsselwörter wie „adventure, remote, experiences“ (zumindest im englischsprachigen Markt) ganz oben. Als Beispiel dafür nennen sie die beiden Marken Lipton & Starbucks aus den Vereinigten Staaten, welche es sich zum Ziel gesetzt haben, regelmäßig Blogger aus verschiedenen Sparten wie dem Bereich Mode, Fotografie oder Reise zu engagieren, um frischen & vielfältigen Content für ihre bestehenden Social Media-Kanäle zu schaffen.

Um stets „mit den richtigen Leuten“ zu arbeiten, empfehlen sie uns folgende Checkliste:

  • Gibt es einen „Strategic Fit“ in der Markensprache (z.B. Luxusreisen) zwischen Kooperationspartnern?
  • Worin besteht die Nischen-Expertise der angestrebten Kooperationspartner?
  • Interaktion vs Reichweite: Wie viele Leute teilen, kommentieren & befinden sich tatsächlich im Austausch mit dem Blog sowie allen Social-Media-Kanälen des Bloggers?
  • Mehrsprachige Blogger sind eine perfekte Methode, um internationale Märkte zu erreichen.
  • In der professionellen Zusammenarbeit ist es wichtig, Verträge aufzusetzen und Details wie Leistungsabrechnung, Bedingungen, etc. im Voraus festzuhalten.
  • Schließlich gilt es, „in Kampagnen zu denken und langfristige Marken-Partnerschaft aufzubauen. Ganz allgemein können wir sagen, dass Blogger eher in der Phase der Inspiration und Reise-Entscheidungsfindung als im tatsächlichen Buchungsprozess ihre wahre Stärke entfalten.“
Measuring success, one of the key issues here at #TBEX Europe #InCostaBrava ...

(Wie) Erfolg messen, ist nach wie vor eines der heißen Themen während der #TBEX #InCostaBrava …

 

... with the audience listening in closely ...

… Botschaften, bei der das Publikum gebannt die Ohren spitzt …

 

... following all pieces of advice possible.

… und sämtlichen Ratschlägen Beachtung schenkt.

 

Some of us even get lucky: My dear friend Monika, of TravelWorldOnline, even won herself a flight voucher by Turkish Airlines !!

Einige von uns, wie meine liebe Freundin Monika von TravelWorldOnline, schaffen gar den Sprung unter die „Gewinner“ mit einem Reisegutschein von Turkish Airlines!!

 

Business to business thanks to the "BloggerBridge" Blogger Travel Industry Speeddating session at #TBEX in Lloret de Mar.

Dank des professionell organisierten Speed-Datings ist die #TBEX in Lloret de Mar wieder mal ein voller (Geschäfts)Erfolg für viele Teilnehmer.

 

Time for more FOOD, later in the day, at the Sangria Cocktail Bar reception ...!

Jetzt aber ist es Zeit für mehr ESSEN, wie beispielsweise beim abendlichen Sangria-Empfang …!

 

And party of course, as befits the #LifeOfATravelBlogger , I guess ...!

Sowie natürlich Zeit für Party – So viel Spaß muss (gerade auch unter professionellen Reisebloggern) schon sein …!

 

„Informationen sollten immer im Zusammenhang präsentiert werden. Wenn Ihr etwas hervorheben möchtet, erzählt einfach eine Geschichte dazu – am besten solch eine, die die Leute auch selbst erleben können.“

Matt Ridings, der sich auf Twitter @TechGuerilla (!) nennt, spricht schnell & amüsant über das Thema: „Think You Know Your Audience? Think Again!“. In seinem Vortrag geht es um die Zielgruppe der sogenannten „millenials“, welche wie er betont sich mehr der Sache, aber weniger bestimmten Organisationen verschreiben: „Ob es die Zeit, das Geld oder einfach das Netzwerk ist, mit dem beispielsweise Erdbebenopfer in Nepal unterstützt werden – alles hat für diese Generation gleichen Wert & Bedeutung. Ganz gleich, ob es $ 1.000 sind, zwei Stunden der eigenen Zeit oder eine Nachricht, die via Social Media verbreitet wird. Im Grunde beobachten wir hier eine Generation, die sich stark an Werten & Wertschätzung orientiert.“

Und dies, so argumentiert er aus den Ergebnissen seiner Marktforschung zu dieser bestimmten Zielgruppe der „millenials“, führe dazu, dass sich diese jungen Menschen auch verstärkt für nachhaltige & sozialverträgliche Reiseerfahrungen rund um die Welt interessieren. „Eines der Ergebnisse unserer Studie hier in den USA war die überraschende Ausgabe, dass die Mehrheit ’selbst in Zeiten der Wirtschaftskrise weiter reisen würde‘. Wie also an diese Zielgruppe gelangen? Liefert sie uns eine Art ‚digitalen Fußabdruck‘, eine bestimmte Art von Kommunikation & wiederkehrender Botschaften im Netz ab?“

„Die Antwort lautet: Fadenscheiniger Content verliert. Die Stimme digitaler Meinungsführer wie Ihr es seid, muss klar & eindeutig klingen – nur so gelangt Ihr über geografische, gesellschaftliche oder institutionelle Grenzen hinaus.“ (Matt Ridings, TBEX Europe 2015).

Nachstehend rät er uns professionelle Reiseblogger zu folgenden Dingen:

  • Fragt Euch: Was ist Euer Emotional Marketing Value (EMV)? Darunter fällt der Gebrauch bestimmter Wörter, welche Emotionen auslösen: Der sogenannte „Flesh Kincaid Readability Test“ hilft bei der Analyse. Im Grunde lautet die Devise einmal mehr: The more shareable the content is, the more exclusive and therefore trusted it becomes.
  • Vermeidet Fehler: Artikel mit Listen erzielen zwar viele Aufrufe, lösen jedoch kaum oder keine weiteren Handlungen aus. Matt rät uns dazu, reine Listen in „Content einzubetten, der mehr von der typischen Art zu schreiben verrät. So bleiben Euch die Leser treu.“
  • Schreibt aktiv: Und zwar gezielt von „Erfahrungen“. Warum, stellt Matt die Frage, werden Hotelfotos von Kunden die oft wesentlich schlechter sind als die professioneller Fotografen, öfter geteilt, bewertet und kommentiert? Weil sie echt sind! „Die Menschen sind geschönter Bilder und Übertreibungen schön langsam überdrüssig. Wir wissen – und verlangen – einfach immer mehr das, was echt ist. Wir kennen den Unterschied.“
  • Zu guter Letzt ist es wie stets die berühmt-berüchtigte Authentizität: „Je mehr sich etwas echt & persönlich anfühlt, desto stärker und öfter wird es geteilt, akzeptiert und angesehen. Das ist im Grunde die ganze Wahrheit.“

Vielen Dank, lieber Matt Ridings, für solch eine spannende Rede hier bei der #TBEX Konferenz #InCostaBrava!

Last but not least, let's take a look at what the future holds ... here in beautiful Costa Brava #TBEX conference.

Zu guter Letzt blicken wir auf die Zukunft … hier mit Blick auf die wunderschöne Küste der Costa Brava.

 

„Die Medienwirtschaft ist längst eine globale. Einzig und allein überleben wird, wer sich (rechtzeitig) spezialisieren und dadurch einen (bezahlten) Vorteil erwirtschaften kann. GROßE WORTE WERDEN IMMER WIEDER GELESEN. Und auch geteilt.“

Von der Zukunft berichtet uns Michael Collins (@TBEXEvents @TravelMedie_ie) in seiner großartigen TBEX Konferenz-Rede auf höchst prägnante und interessante Art und Weise. Seine Kernaussage besteht wie schon in der vorangegangen Vortragsreihe über ‚mehrsprachige Communities‚ dass „die Verwendung des Englischen weiter & weiter zurückgeht, und zwar in dem Maße wie ein jeder heutzutage online geht – und gehen kann. Solange Eure Landsleute (noch) nicht viel publizieren, macht es Sinn Euch weiterhin auf Englisch auszudrücken. Doch wie lange noch? Blogging ist ein Riesengeschäft in der heutigen Welt! Alleine in den letzten 15 Jahren hat die Tatsache, dass im Grunde ein jeder seiner Stimme und Meinung Ausdruck verleihen kann, die Nachrichtenwelt revolutioniert.“

Weiters regt er die Überlegung an, warum eigentlich Europa nach wie vor als die beliebteste Reisedestination weltweit gilt? Eine der Antworten mag in der Vielfalt, aber auch in der gewähnten – relativen Sicherheit dieses Erdteils liegen. Jedoch: „In dem Maße, wie rund um den Globus Mittelklassen entstehen, müsst Ihr Euch fragen: Wem gegenüber kommuniziert Ihr eigentlich? Und wie? Seid Ihr auf den richtigen Plattformen unterwegs? Und welcher Methoden bedient Ihr Euch dabei?“ Spannend. Verhaltene Worte der Zustimmung sowie der Diskussion laufen durch die Zuhörerreihen, während Michael Aussage um Aussage während seiner fesselnden Keynote liefert.

„Welcher Verlag ist der größte in Sachen Reise heutzutage? Die Antwort lautet … Fluglinien! WiFi an Bord ist und wird immer mehr Standard werden. Arbeitet Ihr schon mit Fluglinien? Drei Milliarden Menschen sind vergangenes Jahr per Flugzeug gereist, darunter 826 Millionen nur in den USA. Und Reisende, das wissen wir, sind ‚Heavy User‘ im Bereich Social Media. Somit werden Fluggesellschaften zu ‚unabsichtlichen Medienhäusern‘.“ (Michael Collines, TBEX Europe 2015).

Content, so sein Argument, wird immer mehr altersspezifisch erscheinen, noch mehr auf Generationen Rücksicht nehmen und aktiver als passiver werden: „Jeder ist erreichbar. Jeder ist ein mögliches Publikum. Um die Zukunft vorauszusagen, hilft es letztendlich einfach nur, sich mit ihr zu beschäftigen.“

Tausend Dank, lieber Michael, für all Deine faszinierenden Worte! Noch mehr Spannendes erfahrt Ihr übrigens mittels dieser Präsentation im Rahmen der #TBEX Konferenz #InCostaBrava:

My final word of Thankyou is to dear Mary Jo and her team of dedicated conference organizers ...

Meine letzten Dankesworte gelten der lieben Mary Jo und ihrem ausgesprochen bemühten Organisationsteam …

 

... as well as the lovely people met along the way, resulting in real friendships to last ...

… sowie der großartigen Chance, wunderbare neue Reisebekanntschaften zu machen (danke, liebe Jelena!) …

 

... including dear Jaume Marin & Ana Pilar: Besos, guapos !!!

… dazu zählen auch die Spanier Jaume Marin & Ana Pilar: Besos, guapos !!!

 

Lovely Lloret de Mar ...

Das hübsche Lloret de Mar …

 

... we will see you again! #InCostaBrava #CatalunyaExperience

… wird uns schon bald wiedersehen, habe ich so das Gefühl! #InCostaBrava #CatalunyaExperience

 

Das könnte dir auch gefallen

Diskutiere mit

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden Mehr lesen

Cookies